Abo
  • Services:

Debian-Projekt stellt Paket-Archiv online

Zeitmaschine stellt fast alle Pakete seit März 2005 zur Verfügung

Das Debian-Projekt hat sämtliche Pakete des Debian- sowie des Sicherheitsarchivs in einem Online-Repository zur Verfügung gestellt. Damit soll die Suche nach Fehlern vereinfacht werden oder wenn notwendig eine spezielle Version installiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Debian-Projekt stellt Paket-Archiv online

In dem neuen Snapshot-Repository wurden nicht nur die Paket-Versionen der letzten Debian-Veröffentlichungen archiviert, sondern auch tägliche Snapshots, sowie Dateien aus den Zweigen Debian-Volatile, Debian-Ports und Backports.org. Lediglich einige Pakete, die Lizenzprobleme bereiteten, blieben außen vor.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Laut dem Debian-Team können die Archive als einfache Repositories eingebunden werden. Damit kann auch eine entsprechende Paketumgebung bereitgestellt werden, falls ein spezielles älteres Paket benötigt wird. Zudem können Administratoren auch Upgradepfade auf Stagingsysteme testen.

Gegenwärtig befinden sich auf den von der Abteilung Electrical and Computer Engineering der University of British Columbia und dem Wellcome Trust Sanger Institute bereitgestellten Servern mehr als 6,5 TByte Daten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€
  4. und 4 Spiele gratis erhalten

Chelli 12. Apr 2010

Sicher ist das ganze das gleiche wie snapshot.debian.net, allerdings war snapshot.debian...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /