• IT-Karriere:
  • Services:

Google fördert TheorARM

Freier Videocodec Ogg Theora soll auf ARM-Plattform portiert werden

Google hat die Förderung des Projekts TheorARM übernommen, das den freien Videocodec Ogg Theora auf die ARM-Plattform portieren soll. Ogg Theora gilt als Alternative zu H.264 bei der Implementierung des HTML5-Standards.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit TheorARM soll der freie Videocodec Ogg Theroa auf die ARM-Plattform portiert werden. Nun hat Google das Projekt unter der Ägide des Entwicklers Robin Watts mit Geld ausgestattet. Watts hat daraufhin die Lizenz des Projekts von GPL in BSD umgewandelt. Damit kann die Portierung ohne Restriktionen in das ursprüngliche Projekt Ogg Theora zurückfließen und verwendet werden. Mit der Unterstützung für die ARM-Plattform sollen mit Ogg Theora codierte Videos auch auf mobilen Geräten laufen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. ROMA KG, Burgau

In einem Blogeintrag erläutert Watts die Schwierigkeiten bei der Portierung auf die ARM-Plattform: Die Codec-Bibliothek libvorbis beispielsweise benötigt die Fließkomma-Einheit einer CPU, die den ARM-Prozessoren fehlt. Stattdessen verfügt TheorARM über eine eigene Variante des Decoders, der lediglich Integer-Berechnungen durchführt. Zusätzlich hat Watts weite Teile der geschwindigkeitsrelevanten Codeteile für die ARM-Plattform optimiert.

Ob Google etwa auf dem Online-Video-Dienst Youtube künftig auch Filme im Ogg-Theora-Format bereitstellen will, ist noch nicht bekannt. Einer der Gründe jedoch, warum Ogg Theora bislang auf Ablehnung gestoßen ist, dürfte auch die mangelnde Unterstützung auf mobilen Geräten gewesen sein. Google hatte bereits im August 2009 die Firma On2 erworben, die 2002 zusammen mit Xiph.org das Ogg-Theora-Projekt ins Leben rief.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 188,00€
  2. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  3. ab 30,00€

fuzzy 12. Apr 2010

Wenn es richtig gemacht wird (und werden kann, hängt ja von der Aufgabe ab), gibt es...

wolf4 12. Apr 2010

@wolf3: Das was du sagst ist völlig irrelevant, da es die freien Codecs etc. schon gibt...

Anti-Troll 12. Apr 2010

Nicht lange. In der Regel fünf Stunden.

Icestorm 12. Apr 2010

Was bitte ist ein "Haupt****"? Weißt Du was Du schreibst?

Anonymer Nutzer 12. Apr 2010

Theora duerfte es bereits laenger als MP4AVC geben, wenn auch sicherlich nicht mit dieser...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /