Abo
  • Services:

Google fördert TheorARM

Freier Videocodec Ogg Theora soll auf ARM-Plattform portiert werden

Google hat die Förderung des Projekts TheorARM übernommen, das den freien Videocodec Ogg Theora auf die ARM-Plattform portieren soll. Ogg Theora gilt als Alternative zu H.264 bei der Implementierung des HTML5-Standards.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit TheorARM soll der freie Videocodec Ogg Theroa auf die ARM-Plattform portiert werden. Nun hat Google das Projekt unter der Ägide des Entwicklers Robin Watts mit Geld ausgestattet. Watts hat daraufhin die Lizenz des Projekts von GPL in BSD umgewandelt. Damit kann die Portierung ohne Restriktionen in das ursprüngliche Projekt Ogg Theora zurückfließen und verwendet werden. Mit der Unterstützung für die ARM-Plattform sollen mit Ogg Theora codierte Videos auch auf mobilen Geräten laufen.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

In einem Blogeintrag erläutert Watts die Schwierigkeiten bei der Portierung auf die ARM-Plattform: Die Codec-Bibliothek libvorbis beispielsweise benötigt die Fließkomma-Einheit einer CPU, die den ARM-Prozessoren fehlt. Stattdessen verfügt TheorARM über eine eigene Variante des Decoders, der lediglich Integer-Berechnungen durchführt. Zusätzlich hat Watts weite Teile der geschwindigkeitsrelevanten Codeteile für die ARM-Plattform optimiert.

Ob Google etwa auf dem Online-Video-Dienst Youtube künftig auch Filme im Ogg-Theora-Format bereitstellen will, ist noch nicht bekannt. Einer der Gründe jedoch, warum Ogg Theora bislang auf Ablehnung gestoßen ist, dürfte auch die mangelnde Unterstützung auf mobilen Geräten gewesen sein. Google hatte bereits im August 2009 die Firma On2 erworben, die 2002 zusammen mit Xiph.org das Ogg-Theora-Projekt ins Leben rief.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 149€ (Bestpreis!)

fuzzy 12. Apr 2010

Wenn es richtig gemacht wird (und werden kann, hängt ja von der Aufgabe ab), gibt es...

wolf4 12. Apr 2010

@wolf3: Das was du sagst ist völlig irrelevant, da es die freien Codecs etc. schon gibt...

Anti-Troll 12. Apr 2010

Nicht lange. In der Regel fünf Stunden.

Icestorm 12. Apr 2010

Was bitte ist ein "Haupt****"? Weißt Du was Du schreibst?

Anonymer Nutzer 12. Apr 2010

Theora duerfte es bereits laenger als MP4AVC geben, wenn auch sicherlich nicht mit dieser...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /