Abo
  • Services:

Google bevorzugt künftig schnelle Webseiten

Schnelle Seiten landen in den Suchergebnissen weiter vorn

Die Ladegeschwindigkeit einer Website wirkt sich ab sofort auch auf deren Position in den Suchergebnissen von Google aus. Schnelle Seiten werden bevorzugt.

Artikel veröffentlicht am ,

Schnellere Webseiten sind besser für Nutzer und werden von ihnen häufiger genutzt, argumentiert Google und bezieht daher die Ladegeschwindigkeit einer Website künftig als Rankingfaktor mit ein. Seiten, die schnell laden, landen also weiter oben in den Suchergebnissen.

Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. ADAC Customer Service GmbH, Essen

Bereits im Dezember 2009 hatte Google dazu seine Webmaster Tools um die experimentelle Funktion "Website Leistung" erweitert, ab sofort spielte diese auch beim Ranking von Websites eine Rolle. Vorerst allerdings nur bei Nutzern, die über Google.com in englischer Sprache suchen.

Und auch dort soll der Einfluss derzeit sehr gering sein. Nur bei einer sehr kleinen Zahl von unter 1 Prozent aller Suchanfragen soll die Seitengeschwindigkeit überhaupt Einfluss auf das Ranking haben. Das wirke sich zudem nur aus, wenn eine Seite sehr langsam sei, so Google.

Um die Ladegeschwindigkeit der eigenen Seite zu optimieren, stehen diverse freie Werkzeuge zur Verfügung. Dazu zählt Page Speed von Google ebenso wie Yahoos YSlow und die Website Webpagetest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

DSLR-fan 13. Apr 2010

das ist BB Code ;-)

Nixe 13. Apr 2010

Tja, gerechtfertigt wäre das allenfalls, wenn die langsame Seite A und die schnelle...

stiwan 13. Apr 2010

streng geheim, dude? http://de.wikipedia.org/wiki/PageRank

windowsverabsch... 12. Apr 2010

Bei jedem Seitenaufruf müssen die admins erstmal Fehlermeldungen am Server wegklicken ;-)

qiller 12. Apr 2010

Gibt auch sowas wie Reaktionszeiten (z.B. interessant für Datenbankabfragen)


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /