Google bevorzugt künftig schnelle Webseiten

Schnelle Seiten landen in den Suchergebnissen weiter vorn

Die Ladegeschwindigkeit einer Website wirkt sich ab sofort auch auf deren Position in den Suchergebnissen von Google aus. Schnelle Seiten werden bevorzugt.

Artikel veröffentlicht am ,

Schnellere Webseiten sind besser für Nutzer und werden von ihnen häufiger genutzt, argumentiert Google und bezieht daher die Ladegeschwindigkeit einer Website künftig als Rankingfaktor mit ein. Seiten, die schnell laden, landen also weiter oben in den Suchergebnissen.

Stellenmarkt
  1. SAP SuccessFactors Consultant (w/m/d)
    VRG HR GmbH', verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
Detailsuche

Bereits im Dezember 2009 hatte Google dazu seine Webmaster Tools um die experimentelle Funktion "Website Leistung" erweitert, ab sofort spielte diese auch beim Ranking von Websites eine Rolle. Vorerst allerdings nur bei Nutzern, die über Google.com in englischer Sprache suchen.

Und auch dort soll der Einfluss derzeit sehr gering sein. Nur bei einer sehr kleinen Zahl von unter 1 Prozent aller Suchanfragen soll die Seitengeschwindigkeit überhaupt Einfluss auf das Ranking haben. Das wirke sich zudem nur aus, wenn eine Seite sehr langsam sei, so Google.

Um die Ladegeschwindigkeit der eigenen Seite zu optimieren, stehen diverse freie Werkzeuge zur Verfügung. Dazu zählt Page Speed von Google ebenso wie Yahoos YSlow und die Website Webpagetest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DSLR-fan 13. Apr 2010

das ist BB Code ;-)

Nixe 13. Apr 2010

Tja, gerechtfertigt wäre das allenfalls, wenn die langsame Seite A und die schnelle...

stiwan 13. Apr 2010

streng geheim, dude? http://de.wikipedia.org/wiki/PageRank

windowsverabsch... 12. Apr 2010

Bei jedem Seitenaufruf müssen die admins erstmal Fehlermeldungen am Server wegklicken ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /