Abo
  • Services:

Premiere CS5 ist deutlich schneller

Deutlich schneller arbeiten soll Adobes Videoschnittsoftware Premiere in der Version CS5. Dafür sorgt die neue, als 64-Bit-Software ausgelegte Mercury-Playback-Engine, die es erlauben soll, komplexe Projekte schneller zu öffnen und zu bearbeiten. Sie nutzt zudem die Beschleunigungsfunktionen von Nvidia-GPUs und Multicore-Prozessoren. So sollen sich Farbkorrekturen über mehrere Schichten an Filmen bei voller Bildrate und in voller Auflösung vornehmen lassen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Vor allem weniger leistungsstarke Systeme und Notebooks sollen von der neuen Engine profitieren. Adobe verspricht hier eine Beschleunigung um den Faktor 10.

Zudem unterstützt die Software bandlose Workflows, die ohne das Transcodieren und Rewrapping auskommen. Der Austausch mit Avid und Final Cut soll einfacher sein. Auch werden Aufnahmen digitaler Spiegelreflexkameras direkt unterstützt.

Die Software bietet ein System für Erweiterungen, die mit Flash entwickelt werden können. So soll sich die Software besser anpassen und in die eigene Produktionsumgebung integrieren lassen.

 Indesign für gedruckte und digitale InhalteCS5-Pakete und -Preise 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei Alternate kaufen
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

stnee 01. Sep 2013

Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass Adobe Studentenversion auch kommerziell...

Fremen 27. Jun 2010

was für ein blödes gelaber hier:

Metamorphoser 13. Apr 2010

Warum hortet ihr alle eure Resourcen? Wenn ich einen PC mit 8GB Ram habe, dann möchte ich...

Klausv2 13. Apr 2010

Hmmm... ein paar dieser Funktionen machen einen genügend interessanten Eindruck, dass ich...

Ultrareich 12. Apr 2010

Wo gibts die denn und vor allem: Wo sind die zu haben? Ich hab ich schon gefragt, wo man...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /