Abo
  • Services:

Flash Catalyst für mobile Applikationen

Mit Flash Catalyst erweitert Adobe die Creative Suite um eine neue Software für Design und Entwicklung mobiler Applikationen. Die Software arbeitet mit Flash Professional CS5 und dem Flash Builder 4 zusammen und erlaubt es, Applikationen für den kommenden Flash Player 10.1 und Adobe AIR 2 zu erstellen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  2. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch

Designer können mit Flash Catalyst interaktive Flash-Elemente zu Webseiten und Anwendungen hinzufügen und dazu Dateien aus Photoshop, Illustrator oder Fireworks verwenden. Dabei sollen sich interaktive Entwürfe erstellen lassen, ohne Code zu schreiben.

Flash Catalyst CS5 ermöglicht außerdem die erneute Bearbeitung bestimmter Teile eines interaktiven Designentwurfs in Photoshop oder Illustrator und die Ausgabe fertiger Projekte als SWF-Dateien. Das Projekt lässt sich darüber hinaus auch in den neuen Flash Builder importieren, um weitere Funktionen zu ergänzen und es mit Servern und Diensten zu verbinden.

Ergänzend bietet Flash Professional CS5 Designern neue Funktionen wie eine überarbeitete Textengine und vorgefertigte Code-Snippets, mit denen sich interaktive Elemente einfach ergänzen lassen sollen. Die Kombination mit dem Flash Builder 4 soll die Bearbeitung von Actionscript verbessern.

Der Packager for iPhone ist nur in einer Vorschauversion enthalten. Damit können AIR-Anwendungen für das iPhone und das iPad exportiert werden, vorausgesetzt, Apple erlaubt dies. Für die Zukunft ist zudem die Unterstützung weiterer Geräte und Plattformen geplant, darunter Android, Blackberry und Palms WebOS.

 Adobe kündigt Creative Suite 5 anIndesign für gedruckte und digitale Inhalte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€

stnee 01. Sep 2013

Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass Adobe Studentenversion auch kommerziell...

Fremen 27. Jun 2010

was für ein blödes gelaber hier:

Metamorphoser 13. Apr 2010

Warum hortet ihr alle eure Resourcen? Wenn ich einen PC mit 8GB Ram habe, dann möchte ich...

Klausv2 13. Apr 2010

Hmmm... ein paar dieser Funktionen machen einen genügend interessanten Eindruck, dass ich...

Ultrareich 12. Apr 2010

Wo gibts die denn und vor allem: Wo sind die zu haben? Ich hab ich schon gefragt, wo man...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

    •  /