Abo
  • IT-Karriere:

Lücke in aktueller Java-Version bringt Anwender in Gefahr

Oracle stuft laut Entdecker die Lücke als nicht kritisch ein

Oracles, vormals Suns Java Runtime Environment ist für Angriffe anfällig. Ein Angreifer kann beliebige Dateien ausführen. Betroffen sind sowohl Windows-Installationen mit dem Internet Explorer als auch Firefox.

Artikel veröffentlicht am ,

Tavis Ormandy hat auf der Full-Disclusure-Mailingliste Details zu einer offenen Sicherheitslücke im Java Deployment Toolkit veröffentlicht. Das Deployment Toolkit ist eine Komponente von Java für Entwickler, besonders einfach Anwendungen beim Endanwender zu starten und zu installieren. Über manipulierte Links lässt sich allerdings mehr einschleusen, als ursprünglich vorgesehen war. Da die URLs nicht ausreichend überprüft werden, ist es möglich, weitere Argumente etwa an Java Web Start zu übergeben. Java Web Start bietet dann genug Möglichkeiten, um Code auszuführen, der nicht im Sinne des Endanwenders ist.

Stellenmarkt
  1. VRmagic Imaging GmbH, Mannheim
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Heise Security hat den Exploit bereits getestet, kam allerdings zu gemischten Ergebnissen. Unter Windows XP mit Java 6 Update 18 gelang es über den Internet Explorer, eine Anwendung zu starten. Tests mit Firefox funktionierten nicht, obwohl der Exploit auch mit diesem Browser funktionieren soll. Windows 7 und IE8 waren in diesem Test auch nicht anfällig. Das bedeutet allerdings nicht, dass der Exploit nicht irgendwann dennoch lauffähig auf anderen Plattformen wird.

Anfällig für den Exploit sollen alle Java-Versionen ab 1.6.0_10 sein, also auch das aktuelle Update 19. Da der Fehler sehr einfach zu finden sein soll, geht Ormandy davon aus, dass der Fehler schon lange bekannt ist und vermutlich schon ausgenutzt wird. Potenziell soll sogar Linux angreifbar sein.

Ormandy weist zudem darauf hin, dass ein Downgrade von Java auch möglich wäre. So twittert er, dass Angreifer das Opfer auf niedrigere Java-Versionen herunterstufen können. Dort ist, allerdings auskommentiert, eine Installation von Java 1.4.2_18 vorgesehen.

Wer Java nicht braucht, sollte es vorsichtshalber deinstallieren. In dem Full-Disclosure-Eintrag sind auch andere Lösungswege aufgelistet, die unter anderem das Setzen von Active-X-Killbits und das Verhindern eines Zugriffs auf npdeploytk.dll per ACL beschreiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

Boo 26. Apr 2010

Andauernd. Wie viele JARs brauchst Du denn? Wenn Du Schwierigkeiten hast den Überblick...

cyrob 12. Apr 2010

Zumindest keine, mit denen man Programme auf dem Client-PC ausführen kann. Sooooo sicher...

kann's besser 12. Apr 2010

Was hat der bug in JAVA mit windows zu tun? So buggy kann nur ein Pinguin denken. :D Ich...

Bahn 12. Apr 2010

Sehr geehrter Internet-Kollege! Leider verstehe ich Ihren Text nicht - bitte setzen Sie...

Kallischalli 11. Apr 2010

Java im Web wirst du auch nicht oft finden. Oder meinst du etwas JavaScript?


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /