• IT-Karriere:
  • Services:

AMD bestätigt: Turbo-Modus für Phenom II X6 ohne Software

Neue Technik "Turbo Core" steigert Takt um bis zu 500 MHz

Intel hat seit über einem Jahr den Turbo-Boost, und AMD kontert jetzt mit "Turbo Core". Dabei sind weder spezielle Treiber, ein Programm noch neue Mainboards nötig: Die kommenden Sechskernprozessoren der Serie Phenom II X6 schalten den Turbo automatisch zu.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD bestätigt: Turbo-Modus für Phenom II X6 ohne Software

Seit Monaten wird gemunkelt, AMD würde die auf der Cebit 2010 bereits gezeigten Prozessoren der Serie Phenom II X6 alias "Thuban" mit einer Funktion für eine automatische Steigerung des Taktes versehen. Das hat das Unternehmen nun gegenüber Golem.de bestätigt.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt am Main (m/w/d)
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Unter dem Namen "Turbo Core" können die neuen Prozessoren ihren Takt um bis zu 500 MHz erhöhen, wenn nicht alle Kerne ausgelastet sind. Dafür sollen weder Treiber, ein Programm wie AMD Overdrive noch neue Mainboards nötig sein - alle Boards mit dem Sockel AM3 funktionieren laut AMD mit dem neuen Turbo, wenn es ein entsprechendes BIOS-Update gibt.

  • Übertaktung bleibt im Rahmen der Spec
  • Keine spezielle Software nötig
  • Turbo Core bei wechselnden Lasten
  • Maximal drei Kerne schalten hoch
Maximal drei Kerne schalten hoch

Keine spezielle Software nötig
Keine spezielle Software nötig
Im Unterschied zu Intels Turbo-Boost, das in der Praxis auch bei hoher Auslastung von sechs Kernen des Core i7 980X immer noch 133 MHz höher schaltet, greift AMDs Lösung aber nur, wenn höchstens drei der sechs Kerne belastet sind. Intel hat für seine Technik, die im Falle der mobilen Quad-Cores sogar 666 MHz mehr Takt bietet, eine eigene Schaltung namens "Power Control Unit" (PCU) in der CPU untergebracht. Wie AMD die Überwachung von Takt, Wärme und Spannung realisiert, hat das Unternehmen noch nicht verraten. Ebenso ist nicht bekannt, ob Turbo Core mit verschiedenen Stufen arbeiten kann, wie das bei Intels Turbo-Boost der Fall ist.

Maximal drei Kerne schalten hoch
Maximal drei Kerne schalten hoch
Eine ähnliche Technik wie die PCU setzt aber offenbar auch AMD ein, denn der Chiphersteller bekräftigt, dass die Prozessoren auch mit aktivem Turbo stets ihre Grenzen für TDP und Spannung einhalten sollen. Wie hoch diese sind, ist jedoch noch nicht offiziell.

Einer unbestätigten Meldung von Anandtech zufolge kommen die zunächst sechs Modelle des Phenom II X6 mit maximal 125 Watt TDP aus. Die schnellste CPU, die Phenom II X6 1090T heißen soll, arbeitet mit einem Basistakt von 3,2 GHZ und 3,6 GHz per Turbo. Die versprochenen 500 MHz mehr Frequenz soll der nächstkleinere Phenom II X6 1075T erreichen: Er kann von nominal 3,0 GHz auf 3,5 GHz hochschalten.

Während Intel mit der 1.000-Dollar-CPU Core i7 980X nur einen Desktopprozessor mit sechs Kernen im Angebot hat, plant AMD dem Vernehmen nach zum Marktstart im Mai 2010 gleich vier Modelle, ein weiteres soll im dritten Quartal folgen. Auch per Gerücht ist noch nicht bekannt, ob der Turbo Core auch für andere Prozessoren eingesetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Enyaw 12. Apr 2010

eehhmmm Pokemon? Du weißt seit wann es Pokemon gibt?

SpeedSteper 11. Apr 2010

Das mag für dich vielleicht keine Antwort sein, aber der All-In-One von Aldi, hatte...

nirgendwer 11. Apr 2010

Pfff... Schon heute kann man einen Zwölfkern-Opteron mit 64GB-RAM für unter 5000 Euro...

Northdocks 09. Apr 2010

Das Northdocks Team drückt euch die Daumen Amd, dass Ihr mit der Cpu mal wieder was gegen...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /