• IT-Karriere:
  • Services:

Japanische Tageszeitung will nicht verlinkt werden

Links auf Artikel nur gegen Erlaubnis

Die japanische Tageszeitung Nikkei hat eine bemerkenswerte neue Internetstrategie: Nachdem sie ihr Angebot kostenpflichtig gemacht hat, schränkt die Wirtschaftszeitung das Verlinken ihrer Seite stark ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Was wie ein verspäteter Aprilscherz anmutet, ist die neue Internetstrategie der einflussreichen japanischen Tageszeitung Nihon Keizai Shimbun, kurz Nikkei: Die Verantwortlichen verbieten Links auf einzelne Artikel und behalten sich bei Zuwiderhandlung Schadensersatzforderungen vor.

Kostenpflichtiges Angebot

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Kürzlich hat die Zeitung ein neues japanischsprachiges Onlineangebot, die Nihon Keizai Shimbun Digital Version, eröffnet. Das Angebot ist weitgehend kostenpflichtig: Die Nutzer können meist nur einen Anreißer des Artikels lesen. Das Abonnement kostet umgerechnet rund 32 Euro im Monat.

Die Verantwortlichen der in der japanischen Hauptstadt Tokio erscheinenden Zeitung achten streng darauf, dass die Bezahlung nicht unterlaufen wird: Damit kein Leser einen Verweis auf einen Artikel kopiert und beispielweise per E-Mail verschickt, ist das Kontextmenü, das über die rechte Maustaste aufgerufen wird, deaktiviert. Doch die Restriktionen gehen noch weiter: Die Zeitung verbittet sich weitgehend Links auf ihre Seite.

Lizenz zum Linken

Wer einen Link auf die Startseite des neuen Angebotes legen möchte, wird aufgefordert, zunächst eine entsprechende Erlaubnis einzuholen. Der Verlinkende solle eine Mail schicken und begründen, warum er die Zeitung verlinken möchte. Einzelne Artikel zu verlinken, untersagt die Zeitung.

Dem Verlag ist es mit dem Linkverbot durchaus ernst: Wer gegen diese Regeln, auf die wir aus naheliegenden Gründen nicht verlinken, verstoße, der müsse mit Schadensersatzforderungen rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 39,99€
  3. (-40%) 35,99€
  4. 39,99€

momsen 13. Apr 2010

Es steht nicht nur dem intuitiven Verständnis vom Funktionieren sondern dem tatsächlichen...

chorn 12. Apr 2010

Extras > Einstellungen > Erweitert > Inhalte http://www.abload.de/img...

Tantalus 12. Apr 2010

Es gibt, zumindest kenne ich es für Firefox, ein Plugin, welches verkürzte URLs...

532157792000002444 12. Apr 2010

Das gibt es doch schon alles... Bei NIKON ist das Setzen eines Deeplinks, sowie die...

Quix0r 12. Apr 2010

Ich hatte mal eben ausprobiert, auf solch einen Artikel-Link zu klicken... Schwupp! War...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /