Abo
  • IT-Karriere:

Netzwerkausrüster Juniper kauft bei Videostream-Software zu

Softwarehersteller Ankeena Networks kostet weniger als 100 Millionen Dollar

Juniper gibt für den Kauf des Softwareherstellers Ankeena Networks einen Betrag von circa 100 Millionen US-Dollar aus. Dessen bekanntestes Produkt ist Media Flow Director für Streaming und Caching von Videoinhalten in Netzwerken.

Artikel veröffentlicht am ,
Ankeena Logo
Ankeena Logo

Juniper Networks, der zweitgrößte Netzwerkausrüster der Welt, wird Ankeena Networks für einen Preis von unter 100 Millionen US-Dollar übernehmen. Ankeena Networks stellt Videostreamsoftware her. Das Privatunternehmen wurde 2008 gegründet und erhielt Risikokapital von Clearstone Venture Partners, Mayfield Fund und Trinity Ventures. Für Juniper ist dies die erste Übernahme seit vielen Jahren.

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. ERWEKA GmbH, Langen

Der Juniper-Manager Manoj Leelanivas erklärte, mit Ankeena komme Technologie ins Unternehmen, die Videos in TV-Qualität ressourcensparend ins Fest- und Mobilfunknetzwerk liefere. Das Managementteam um den Vorstandsvorsitzenden Rajan Raghavan, den Technologiechef Prabakar Sundarrajan und Chief Architect Jaspal Kohli wechselt in die Junos-Ready-Software-Sparte von Juniper.

Ankeena Networks ist auf Videostreaming und Caching von Multimediadaten in Netzwerken spezialisiert. Laut Hersteller lässt sich mit der Media-Flow-Director-Software von Ankeena die Zahl der Server im Netzwerk reduzieren. Die Videoübertragung erfolgt über die Protokolle HTTP, RTSP und RTMP. Juniper lieferte im Oktober 2009 seine Universal-Edge-Router bereits mit Software von Ankeena Networks aus.

Ende Februar 2010 hatte Juniper einen Venture-Fonds aufgelegt und mit 50 Millionen US-Dollar ausgestattet. Der Junos Innovation Fonds sollte in jüngere Technologieunternehmen investieren, die mit Risikokapital ausgestattet sind. Ankeena Networks wurde hier neben Blade Network Technologies, Cyan Optics, FireEye und Packet Design bereits als Firma gelistet, die Mittel aus dem Investmentfonds erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 4,49€
  3. 2,99€

Keulosus 11. Apr 2010

Wenn diese dann irgendwann mal funktionieren. Ich sag mal... ein halbes Jahr und JUNOS ES...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /