Abo
  • IT-Karriere:

Netzwerkausrüster Juniper kauft bei Videostream-Software zu

Softwarehersteller Ankeena Networks kostet weniger als 100 Millionen Dollar

Juniper gibt für den Kauf des Softwareherstellers Ankeena Networks einen Betrag von circa 100 Millionen US-Dollar aus. Dessen bekanntestes Produkt ist Media Flow Director für Streaming und Caching von Videoinhalten in Netzwerken.

Artikel veröffentlicht am ,
Ankeena Logo
Ankeena Logo

Juniper Networks, der zweitgrößte Netzwerkausrüster der Welt, wird Ankeena Networks für einen Preis von unter 100 Millionen US-Dollar übernehmen. Ankeena Networks stellt Videostreamsoftware her. Das Privatunternehmen wurde 2008 gegründet und erhielt Risikokapital von Clearstone Venture Partners, Mayfield Fund und Trinity Ventures. Für Juniper ist dies die erste Übernahme seit vielen Jahren.

Stellenmarkt
  1. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Der Juniper-Manager Manoj Leelanivas erklärte, mit Ankeena komme Technologie ins Unternehmen, die Videos in TV-Qualität ressourcensparend ins Fest- und Mobilfunknetzwerk liefere. Das Managementteam um den Vorstandsvorsitzenden Rajan Raghavan, den Technologiechef Prabakar Sundarrajan und Chief Architect Jaspal Kohli wechselt in die Junos-Ready-Software-Sparte von Juniper.

Ankeena Networks ist auf Videostreaming und Caching von Multimediadaten in Netzwerken spezialisiert. Laut Hersteller lässt sich mit der Media-Flow-Director-Software von Ankeena die Zahl der Server im Netzwerk reduzieren. Die Videoübertragung erfolgt über die Protokolle HTTP, RTSP und RTMP. Juniper lieferte im Oktober 2009 seine Universal-Edge-Router bereits mit Software von Ankeena Networks aus.

Ende Februar 2010 hatte Juniper einen Venture-Fonds aufgelegt und mit 50 Millionen US-Dollar ausgestattet. Der Junos Innovation Fonds sollte in jüngere Technologieunternehmen investieren, die mit Risikokapital ausgestattet sind. Ankeena Networks wurde hier neben Blade Network Technologies, Cyan Optics, FireEye und Packet Design bereits als Firma gelistet, die Mittel aus dem Investmentfonds erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 83,90€

Keulosus 11. Apr 2010

Wenn diese dann irgendwann mal funktionieren. Ich sag mal... ein halbes Jahr und JUNOS ES...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /