IBM will Open-Source-Patente nicht einklagen

Manager: Zusage von 2005 wird eingehalten

IBM steht zu einer Zusage aus dem Jahr 2005, 500 ausgewählte Patente nicht gegen Open-Source-Unternehmen und -Projekte einzuklagen. Das erklärte IBM-Vizepräsident Dan Frye gegenüber dem Chef der Linux Foundation, Jim Zemlin.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Vor einigen Tagen sorgte ein Brief von IBM-Vizepräsident Mark S. Anzani an den Chef des französischen Unternehmens Turbohercules, Roger Bowler, für Unruhe in der Open-Source-Community. Anzanis Brief las sich so, als ob IBM Turbohercules für die Vermarktung der Open-Source-Software Hercules, eines Emulators für IBM-Mainframe-Betriebssysteme, wegen Patentverletzung verklagen könnte. Dafür bekam IBM heftige Schelte von Open-Source-Protagonisten.

Stellenmarkt
  1. Service Level Manager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. SAP Retail Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Im Zentrum der Kritik standen zwei Patente, für die IBM im Jahr 2005 die Zusicherung gegeben hatte, sie nicht auf dem Rechtsweg gegen Open-Source-Projekte und -Unternehmen durchzusetzen. Diese Patente tauchten auch in einem Anhang zu Anzanis Schreiben an Bowler auf, in dem mehr als einhundert Patente aufgelistet waren, die Hercules angeblich verletze.

Nun versucht der bei IBM für Open-Source-Angelegenheiten zuständige Manager Dan Frye die Wogen zu glätten. In einem Schreiben an den Vorsitzenden der Linux Foundation, Jim Zemlin, erklärte Frye, IBM stehe weiterhin zu seiner Zusage aus dem Jahr 2005: "IBM wird keine Verletzungsklagen für irgendeines der 500 damals genannten Patente durch irgendeine Open-Source-Software einreichen."

Zweifel an den Motiven von Turbohercules

Ein IBM-Sprecher relativierte die Aussage gegenüber ZDNet allerdings. ZDNet zitiert den IBM-Sprecher mit den Worten: "Als IBM 2005 offenen Zugang zu den 500 Patenten angekündigt hat, haben wir betont, dass diese Zusage für qualifizierte Open-Source-Entwickler oder -Unternehmen gilt. Wir haben ernsthafte Zweifel daran, dass Turbohercules in diesem Sinne qualifiziert ist. Turbohercules ist Mitglied von Organisationen, die von IBM-Wettbewerbern wie Microsoft gegründet und finanziert wurden, um den Mainframe zu attackieren. Wir zweifeln an den Motiven von Turbohercules."

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Turbohercules hat bei der EU-Kommission eine formale Beschwerde gegen IBM wegen des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung im Mainframe-Sektor eingereicht. In einem Blogeintrag bestätigte Roger Bowler vor drei Tagen, dass sein Unternehmen Turbohercules mit Microsoft, HP, Dell und anderen Unternehmen zusammengearbeitet hat. Bowler erklärt zugleich, die Beschwerde bei der EU-Kommission erst eingereicht zu haben, nachdem mit IBM keine Einigung erzielt werden konnte.

Unterstützung für seine Position findet IBM bei Pamela Jones von Groklaw. Jones sieht die Q Public License, unter der Hercules entwickelt wurde, nicht als ausreichend offene Lizenz an, um durch IBMs Zusage von 2005 erfasst zu sein. Zudem habe hier nicht IBM Turbohercules angegriffen, sondern umgekehrt. Jones sieht daher IBM im Recht: "IBM steht es frei, sich selbst zu verteidigen." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JoeFixIt 13. Apr 2010

Stimmt...die MS Jungs haben alle einen wesentlich höheren IQ, ist mir auch schon...

Jurastudent 09. Apr 2010

IBM weiss zwischenzeitlich nur zu genau, dass man solche Prozesse vielleicht juristisch...

theschmitzcat 09. Apr 2010

"Jones sieht die Q Public License, unter der Hercules entwickelt wurde, nicht als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone-Bildschirm
iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
Artikel
  1. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

  2. Samsung Odyssey Ark: Der 55-Zoll-Monitor mit Hochkantformat kommt
    Samsung Odyssey Ark
    Der 55-Zoll-Monitor mit Hochkantformat kommt

    Ab Ende August kann der Odyssey Ark bei Samsung bestellt werden. Er ist 55 Zoll groß, hat Mini-LEDs und kostet eine Menge Geld.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /