Abo
  • Services:

Ausprobiert: Dells Business-Notebooks mit 14 und 16 Zoll

Latitude E mit Magnesium-Chassis, mehr Farbe und Portreplikatoren

Dell hat seine Serie Latitude E der klassischen Business-Notebooks stark überarbeitet, Golem.de hat schon einmal Hand angelegt. Die neuen Modelle bieten einige Details, die eher für Consumergeräte üblich sind. Optionen für Fernwartung, Portreplikatoren und ein zusätzliches Schnellstart-Linux gibt es weiterhin.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausprobiert: Dells Business-Notebooks mit 14 und 16 Zoll

Drei Basismodelle gibt es ab sofort aus der Serie Latitude E: das kleinere E6410 mit 14,1 Zoll und wahlweise 1.280 x 800 Pixeln oder 1.400 x 900 Bildpunkten, sowie das E6510 mit 15,6-Zoll-Display. Dafür stehen drei Auflösungen zur Wahl: 1.366 x 768, 1.600 x 900 oder 1.920 x 1.080 Pixel. Außer beim E6410 setzt Dell also ganz auf 16:9-Displays, nicht mehr auf 16:10, was bei vergleichbarer Bildfläche mehr Pixel in der Höhe erlauben würde.

  • Gebürstete Rückseite des Displays
  • Diese drei Farben stehen zur Wahl.
  • Latitude E6410 (14 Zoll) auf E6510 (15 Zoll)
  • Funktionen von Latitude On
  • Zwei verschiedene Portreplikatoren stehen zur Wahl.
  • Tastatur des E6510 im Detail
  • Starke Einfassung des Displays am E6410 ATG
  • Das E6410 ATG ohne Gummiabdeckung
  • E6410 in Blau
  • Abgeblendet ist zu sehen, wie weit der 9-Zellen-Akku übersteht.
  • E6510 in Blau
  • E6510 in Rot
  • E6510 in Schwarz, das Display spiegelt hier nur im Fotostudio von Dell.
  • Größenvergleich E6410 (oben) und E6510
Größenvergleich E6410 (oben) und E6510
Inhalt:
  1. Ausprobiert: Dells Business-Notebooks mit 14 und 16 Zoll
  2. Mit externem Akku 20 Stunden Laufzeit
  3. Überzeugende Konstruktion, schwacher Wasserschutz

Das klassische Displayformat hat immerhin auch das mit Gummiabdeckungen gegen Stürze und Spritzwasser geschützte Modell E6410 ATG als Drittem im Bunde: Hier sind nur 1.280 x 800 Pixel geboten, wahlweise aber mit einem Touchscreen. Zusätzlich sind die Einfassungen des Displays, dessen Rückwand und die Unterschale robuster ausgeführt, so dass das Gerät auch im Außeneinsatz überleben soll. Sonst entspricht das Gerät mit 14,1-Zoll-Display dem E6410.

Starke Einfassung des Displays am E6410 ATG
Starke Einfassung des Displays am E6410 ATG
Alle Bildschirme sind matt, aber mit TN-Technik gebaut und damit nicht sehr blickwinkelstabil oder für einen hohen Farbraum geeignet. Solche Displays gibt es bei Dells professionellen Notebooks weiterhin nur in der teuren Serie "Precision", die mobile Workstations darstellen. Als einen der wesentlichen Unterschiede zu Dells Consumernotebooks will der Hersteller die neuen Latitudes mindestens 15 Monate unverändert anbieten und fünf Jahre lang Ersatzteile vorrätig halten.

Inhalt:
  1. Ausprobiert: Dells Business-Notebooks mit 14 und 16 Zoll
  2. Mit externem Akku 20 Stunden Laufzeit
  3. Überzeugende Konstruktion, schwacher Wasserschutz

E6410 in Blau
E6410 in Blau
Bei der Hardwareausstattung setzen die neuen Geräte voll auf Intels Calpella-Plattform mit Prozessoren der Serie Core i5 und i7. Die langsameren Core i3 bietet Dell für die Serie Latitude E nicht an. Während der 14-Zöller nur mit Dual-Core-Prozessoren (Arrandale) bis zum Core i7-620M (2,66 bis 3,33 GHz) zu haben ist, können die 16-Zoll-Notebooks auch mit Intels mobilen Quad-Cores bestellt werden. Das schnellste Modell ist dabei der Core i7-820QM (1,73 - 3,06 GHz) alias Clarksfield. Die Fernwartungsfunktionen nach dem neuen vPro sind ebenfalls geboten.

Mit externem Akku 20 Stunden Laufzeit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 88,94€ + Versand
  2. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

Mehrzeilig 21. Aug 2010

Jetzt habe ich trotz Windows Bar, Menu-Leiste, Ribbons, Tool-Bars usw. endlich wieder...

StudioUser 13. Apr 2010

Ich hab zwar "nur" ein Dell Studio 15 aber das ist von der Verarbeitung absolut spitze...

honululu-lover 12. Apr 2010

Welche meinst Du? Ich find das Layout an meinem E6400 hervorragend bis vorbildlich.

wuffel 12. Apr 2010

Auf der Dell-Seite steht dazu folgendes: "Um eine längere Akkulaufzeit zu erzielen...

Johnny Cache 12. Apr 2010

Nein, FN ist auch heute noch dort wo es hingehört, aber leider läßt die...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
    Cruijff Arena
    Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

    Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
    2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

      •  /