Abo
  • Services:

Intel vor Auslieferung von Forschungschip mit 48 Kernen

Nachfolger von Polaris für Universitäten und Entwickler

Der "Singlechip Cloud Computer" (SCC) von Intel wird auf die Wissenschaftswelt losgelassen: Noch im zweiten Quartal 2010 werden Testsysteme mit dem 48-Kern-Prozessor ausgeliefert. Das bestätigte Intel gegenüber US-Medien.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel vor Auslieferung von Forschungschip mit 48 Kernen

Der SCC ist der Nachfolger des Projekts Polaris mit 80 Kernen, das Intel bereits vor drei Jahren vorgestellt hat. Während Polaris aber nur aus einfachen FPUs bestand, ist der SCC ein vollständiger x86-Prozessor, der in etwa die Komplexität des ersten Pentium erreicht. Maßgeblich entwickelt wurde der Chip in den Intel Labs in Braunschweig, wo die CPU auch zum ersten Mal Linux booten konnte.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn

Die 48 Kerne des SCC sind auf einem 45-Nanometer-Die angebracht, je zwei davon sind in einem "Tile" zusammengefasst. Jedes Tile besitzt für die Kommunikation zwischen den Kernen einen Router, der die Daten durch ein Mesh-Netzwerk leitet. Vor allem die Verteilung von Rechenlast und die effiziente Synchronisation von sehr vielen Kernen will Intel damit erforschen. Dabei hilft, dass auf jedem der Kerne theoretisch ein eigenes Betriebssystem laufen kann.

Während Intel bei der Vorstellung des SCC im Dezember 2009 noch die Spannung erhöhen musste, um den Chip mit bis zu 131 Watt stabil laufen zu lassen, liegt eine neue Version der CPU inzwischen im angepeilten Rahmen. Gegenüber PC World gab Intel an, bei 1,66 bis 1,83 GHz liege die maximale Leistungsaufnahme bei 125 Watt. Da sich die Kerne auch einzeln abschalten können, kommt der SCC im Idle-Modus mit nur 25 Watt aus.

Stromsparen auch per Software

Diese Stromsparmechanismen regelt in dem Forschungschip nicht wie beim Core i7 eine PCU (Power Control Unit), die für das Betriebssystem transparent ist. Vielmehr können die Schlafzustände der Kerne auch durch Software gesteuert werden, um das Verhalten von Betriebssystemen und Anwendungen bei aggressivem Einsatz einer Regulierung zur Leistungsaufnahme von vielen Kernen untersuchen zu können.

PC World zufolge will Intel seinen Partnern und Forschungseinrichtungen noch im zweiten Quartal Testsysteme mit dem SCC zur Verfügung stellen. Im Dezember 2009 nannte Intel dafür nur die ETH Zürich als eine Universität, die einen SCC erhalten soll. Andere Bildungsstätten sollen sich über die Projektseite des SCC bewerben können, der dortige Link unter "submit this application" führt derzeit aber noch nicht weiter. Verkauft werden sollen die Systeme bis auf weiteres nicht, wie Intel mehrfach betonte.

Um die akademische Arbeit geht es Intel mit seinem 48-Kerner aber nicht allein. Auf Basis des Prozessors sollen auch Entwicklungswerkzeuge für die Zukunft gebaut werden. So hat beispielsweise Microsoft Intel zufolge bereits eine Version von Visual Studio 2008 für den SCC entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 449€ + 5,99€ Versand
  3. bei Caseking kaufen

Coldzero 12. Apr 2010

Ich glaube AMD konzentriert sich ehr darauf was Heutzutage läuft und nicht so fern ab in...

DarthVaddern 11. Apr 2010

Kommt für dich aber nicht in Frage, da DX10 nicht implementiert ist, Flash nicht geht und...

meyerm 09. Apr 2010

Larrabee und SCC sind zwei sehr verschiedene Ansaetze. Waehrend ersterer eher eine...

sdfgsdg 09. Apr 2010

oder wars zähne?


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /