Intel vor Auslieferung von Forschungschip mit 48 Kernen

Nachfolger von Polaris für Universitäten und Entwickler

Der "Singlechip Cloud Computer" (SCC) von Intel wird auf die Wissenschaftswelt losgelassen: Noch im zweiten Quartal 2010 werden Testsysteme mit dem 48-Kern-Prozessor ausgeliefert. Das bestätigte Intel gegenüber US-Medien.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel vor Auslieferung von Forschungschip mit 48 Kernen

Der SCC ist der Nachfolger des Projekts Polaris mit 80 Kernen, das Intel bereits vor drei Jahren vorgestellt hat. Während Polaris aber nur aus einfachen FPUs bestand, ist der SCC ein vollständiger x86-Prozessor, der in etwa die Komplexität des ersten Pentium erreicht. Maßgeblich entwickelt wurde der Chip in den Intel Labs in Braunschweig, wo die CPU auch zum ersten Mal Linux booten konnte.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Testingenieur (m/w/d)
    Swarco Shared Service GmbH, Unterensingen
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Die 48 Kerne des SCC sind auf einem 45-Nanometer-Die angebracht, je zwei davon sind in einem "Tile" zusammengefasst. Jedes Tile besitzt für die Kommunikation zwischen den Kernen einen Router, der die Daten durch ein Mesh-Netzwerk leitet. Vor allem die Verteilung von Rechenlast und die effiziente Synchronisation von sehr vielen Kernen will Intel damit erforschen. Dabei hilft, dass auf jedem der Kerne theoretisch ein eigenes Betriebssystem laufen kann.

Während Intel bei der Vorstellung des SCC im Dezember 2009 noch die Spannung erhöhen musste, um den Chip mit bis zu 131 Watt stabil laufen zu lassen, liegt eine neue Version der CPU inzwischen im angepeilten Rahmen. Gegenüber PC World gab Intel an, bei 1,66 bis 1,83 GHz liege die maximale Leistungsaufnahme bei 125 Watt. Da sich die Kerne auch einzeln abschalten können, kommt der SCC im Idle-Modus mit nur 25 Watt aus.

Stromsparen auch per Software

Diese Stromsparmechanismen regelt in dem Forschungschip nicht wie beim Core i7 eine PCU (Power Control Unit), die für das Betriebssystem transparent ist. Vielmehr können die Schlafzustände der Kerne auch durch Software gesteuert werden, um das Verhalten von Betriebssystemen und Anwendungen bei aggressivem Einsatz einer Regulierung zur Leistungsaufnahme von vielen Kernen untersuchen zu können.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

PC World zufolge will Intel seinen Partnern und Forschungseinrichtungen noch im zweiten Quartal Testsysteme mit dem SCC zur Verfügung stellen. Im Dezember 2009 nannte Intel dafür nur die ETH Zürich als eine Universität, die einen SCC erhalten soll. Andere Bildungsstätten sollen sich über die Projektseite des SCC bewerben können, der dortige Link unter "submit this application" führt derzeit aber noch nicht weiter. Verkauft werden sollen die Systeme bis auf weiteres nicht, wie Intel mehrfach betonte.

Um die akademische Arbeit geht es Intel mit seinem 48-Kerner aber nicht allein. Auf Basis des Prozessors sollen auch Entwicklungswerkzeuge für die Zukunft gebaut werden. So hat beispielsweise Microsoft Intel zufolge bereits eine Version von Visual Studio 2008 für den SCC entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Coldzero 12. Apr 2010

Ich glaube AMD konzentriert sich ehr darauf was Heutzutage läuft und nicht so fern ab in...

DarthVaddern 11. Apr 2010

Kommt für dich aber nicht in Frage, da DX10 nicht implementiert ist, Flash nicht geht und...

meyerm 09. Apr 2010

Larrabee und SCC sind zwei sehr verschiedene Ansaetze. Waehrend ersterer eher eine...

sdfgsdg 09. Apr 2010

oder wars zähne?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /