Abo
  • Services:

Intel vor Auslieferung von Forschungschip mit 48 Kernen

Nachfolger von Polaris für Universitäten und Entwickler

Der "Singlechip Cloud Computer" (SCC) von Intel wird auf die Wissenschaftswelt losgelassen: Noch im zweiten Quartal 2010 werden Testsysteme mit dem 48-Kern-Prozessor ausgeliefert. Das bestätigte Intel gegenüber US-Medien.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel vor Auslieferung von Forschungschip mit 48 Kernen

Der SCC ist der Nachfolger des Projekts Polaris mit 80 Kernen, das Intel bereits vor drei Jahren vorgestellt hat. Während Polaris aber nur aus einfachen FPUs bestand, ist der SCC ein vollständiger x86-Prozessor, der in etwa die Komplexität des ersten Pentium erreicht. Maßgeblich entwickelt wurde der Chip in den Intel Labs in Braunschweig, wo die CPU auch zum ersten Mal Linux booten konnte.

Stellenmarkt
  1. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die 48 Kerne des SCC sind auf einem 45-Nanometer-Die angebracht, je zwei davon sind in einem "Tile" zusammengefasst. Jedes Tile besitzt für die Kommunikation zwischen den Kernen einen Router, der die Daten durch ein Mesh-Netzwerk leitet. Vor allem die Verteilung von Rechenlast und die effiziente Synchronisation von sehr vielen Kernen will Intel damit erforschen. Dabei hilft, dass auf jedem der Kerne theoretisch ein eigenes Betriebssystem laufen kann.

Während Intel bei der Vorstellung des SCC im Dezember 2009 noch die Spannung erhöhen musste, um den Chip mit bis zu 131 Watt stabil laufen zu lassen, liegt eine neue Version der CPU inzwischen im angepeilten Rahmen. Gegenüber PC World gab Intel an, bei 1,66 bis 1,83 GHz liege die maximale Leistungsaufnahme bei 125 Watt. Da sich die Kerne auch einzeln abschalten können, kommt der SCC im Idle-Modus mit nur 25 Watt aus.

Stromsparen auch per Software

Diese Stromsparmechanismen regelt in dem Forschungschip nicht wie beim Core i7 eine PCU (Power Control Unit), die für das Betriebssystem transparent ist. Vielmehr können die Schlafzustände der Kerne auch durch Software gesteuert werden, um das Verhalten von Betriebssystemen und Anwendungen bei aggressivem Einsatz einer Regulierung zur Leistungsaufnahme von vielen Kernen untersuchen zu können.

PC World zufolge will Intel seinen Partnern und Forschungseinrichtungen noch im zweiten Quartal Testsysteme mit dem SCC zur Verfügung stellen. Im Dezember 2009 nannte Intel dafür nur die ETH Zürich als eine Universität, die einen SCC erhalten soll. Andere Bildungsstätten sollen sich über die Projektseite des SCC bewerben können, der dortige Link unter "submit this application" führt derzeit aber noch nicht weiter. Verkauft werden sollen die Systeme bis auf weiteres nicht, wie Intel mehrfach betonte.

Um die akademische Arbeit geht es Intel mit seinem 48-Kerner aber nicht allein. Auf Basis des Prozessors sollen auch Entwicklungswerkzeuge für die Zukunft gebaut werden. So hat beispielsweise Microsoft Intel zufolge bereits eine Version von Visual Studio 2008 für den SCC entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...

Coldzero 12. Apr 2010

Ich glaube AMD konzentriert sich ehr darauf was Heutzutage läuft und nicht so fern ab in...

DarthVaddern 11. Apr 2010

Kommt für dich aber nicht in Frage, da DX10 nicht implementiert ist, Flash nicht geht und...

meyerm 09. Apr 2010

Larrabee und SCC sind zwei sehr verschiedene Ansaetze. Waehrend ersterer eher eine...

sdfgsdg 09. Apr 2010

oder wars zähne?


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /