Abo
  • Services:

Ubuntu Lucid Lynx als Beta 2 veröffentlicht

Gnome-Desktop auf Version 2.30 aktualisiert, Kubuntu erhält Plymouth

Canonical hat die zweite Beta der bevorstehenden Ubuntu-Version 10.04 LTS veröffentlicht. Der Gnome-Desktop wurde auf Version 2.30 aktualisiert. Zusätzlich flossen etliche reparierte Pakete in die Version mit ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu Lucid Lynx als Beta 2 veröffentlicht

Mit der zweiten und letzten Beta der Linux-Distribution Ubuntu 10.04 haben die Canonical-Entwickler erneut eine Vorabversion zum Testen freigegeben. Die Lucid Lynx Beta 2 enthält den eben erschienenen Gnome-Desktop 2.30, der auch mit der finalen Version ausgeliefert wird. Nachdem die Fensterschaltflächen im neuen Design auf die linke Seite der Titelleiste gewandert sind, ist in der aktuellen Version die Schaltfläche zum Schließen ganz nach links gerutscht. Zudem haben die Entwickler Reparaturen in die aktuelle Version eingepflegt.

Stellenmarkt
  1. Laetus GmbH, Bensheim
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Barleben

Die KDE-Version Kubuntu 10.04 LTS bringt jetzt die aktuelle Version 4.4.2 des KDE-Desktops mit, der ebenfalls zahlreiche Aktualisierungen gegenüber der Version 4.4.0 enthält. Zudem haben die Entwickler das Paket Plymouth in Kubuntu eingebaut, das für einen schnelleren und glatteren Systemstart sorgt.

  • Der Splashscreen ist Teil des neuen Light-Themes von Ubuntu 10.04.
  • Der GDM-Login-Manager wurde ebenfalls angepasst.
  • Der Desktop von Ubuntu 10.04 wurde mit einem neuen Hintergrundbild versehen.
  • Das Fenstertheme nennt sich nun Ambiance, das ehemals verwendete Theme Human ist komplett entfernt.
  • Ubuntu 10.04 soll als LTS-Variante drei Jahre lang mit Updates versorgt werden.
  • Die Entwickler bei Canonical haben in dieser Version auf die Bildbearbeitung Gimp verzichtet.
  • Das Software-Center bietet weitere Programme zur Installation aus dem Internet an.
  • Der Programmmanager ist zur besseren Übersicht überarbeitet worden.
  • Zu den meisten Programmen bietet das Software-Center einen ausführlichen Beschreibungstext samt Bild an.
  • Auf den bisherigen Paketmanager Synaptic haben die Entwickler dennoch nicht verzichtet.
  • Neu mit dabei ist der Videoeditor Pitivi.
  • Zusätzlich hat Canonical zahlreiche Programme für den PC-Alltag beigelegt, etwa die Bürosuite Openoffice.org
  • Das Audioprogramm Rhythmbox bietet ein Plugin zum neuen Online-Musikstore von Canonical.
  • Das Musikgeschäft soll Ubuntu weitere Einkünfte bringen und die bisherigen Musikquellen Jamendo und Magnatune ergänzen.
Der Splashscreen ist Teil des neuen Light-Themes von Ubuntu 10.04.

Noch bereitet das Aufspielen mit dem textbasierten Installer der Alternate-Version von Ubuntu 10.04 Beta 2 auf RAID1-Systemen Probleme, die zum Datenverlust führen. Zusätzlich wird die maximal mögliche Größe von LVM, RAID oder verschlüsselten Block-Devices fälschlicherweise auf 2 TByte beschränkt. Zudem funktioniert der Nvidia-eigene Installer für Grafikchiptreiber in dieser Version nicht - die Entwickler bei Canonical haben die Infrastruktur für die Einbindung proprietärer Treiber geändert.

Die aktuelle Beta 2 steht auf den Downloadservern in der 32- sowie 64-Bit-Variante zum Download bereit. Dort finden sich auch Images für Marvells Dove- und Freescales i.MX51-Plattform. Hinweise auf die aktuelle Version sind in den Release-Notes nachzulesen. Wer die Vorabversion von Kubuntu ausprobieren möchte, findet die entsprechenden ISO-Images sowie die Release-Notes auf den Downloadservern des Kubuntu-Projekts.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

/mecki78 12. Apr 2010

Das ganze wurde ausgelegt nach Fitt's Law. http://www.codinghorror.com/blog/2006/08...

mw88 12. Apr 2010

Ohje, auf keinen Fall die Beta auf einem Produktivsystem nutzen! Es ist auch schon...

renegade334 10. Apr 2010

Ich vermute, dass jetzt WLAN weniger zieht und wenn mehrere Anwendungen laufen, weniger...

BT90 10. Apr 2010

Gewohnheitssache :D Ich will auf meinem Laptop ständig nach links klicken,weil ich...

xubuntu 10. Apr 2010

schade, dass xubuntu nicht erwähnt wurde...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /