Abo
  • Services:

Web Patrol der Kriminalbeamten im Konflikt mit Urheberrecht

Silver Surfer wacht nicht mehr über das Notrufsystem im Internet

Web Patrol, das Internetnotrufsystem des Bunds Deutscher Kriminalbeamter, hat eilig ein Logo von seinen Webseiten entfernt, das dem Comic-Helden Silver Surfer stark ähnelt. Der noble Superheld gehört dem US-Konzern Walt Disney.

Artikel veröffentlicht am ,
Web Patrol der Kriminalbeamten im Konflikt mit Urheberrecht

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter hatte sein Notrufsystem im Internet, Web Patrol, mit einem Logo beworben, das Walt Disney gehört. Auf den Projektseiten von Web Patrol zeigten die Kriminalbeamten eine Figur, die dem Marvel-Charakter Silver Surfer stark ähnelt. Inzwischen wurde das Silver-Surfer-Logo aus dem Kopf der Web-Patrol-Projektseiten entfernt. Die Abbildung ist aber noch über die Snap-Shot-Funktion des Bloggingdienstes Wordpress.com sichtbar, den die Kripobeamten benutzen.

Stellenmarkt
  1. AVU Aktiengesellschaft für Versorgungsunternehmen, Gevelsberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Web Patrol ist ein Projekt der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention. Die Leitung hat der Bund Deutscher Kriminalbeamter, beteiligt sind das Sicherheitsunternehmen Serco GmbH, das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme und die Deutsche Hochschule der Polizei.

BDK-Chef Klaus Jansen hatte das Notrufsystem Web Patrol, das über einen Browserbutton Screenshots von beanstandeten Webseiten erstellt, mit einem Interview mit der Rheinischen Post ins Gespräch gebracht. Zur Zeit der Veröffentlichung des Interviews war das umstrittene Logo noch einige Tage im Kopf der Web-Patrol-Website zu sehen.

Der Kripoverband macht sich für staatliche Überwachung in Form der Vorratsdatenspeicherung und Internetsperren stark und beklagt, dass Gesetzesbrecher im Internet ihre Spuren schnell entfernen. Jansen kritisierte in einem Interview, dass die Polizei oft an den Landesgrenzen scheitere, weil internationale Rechtshilfeersuchen sehr lange dauerten. Ob der US-Konzern Walt Disney für seine Tochterfirma Marvel Comics bei Web Patrol vorstellig wurde, ist nicht bekannt.

Nachtrag vom 09. April 2010, 18:17 Uhr:

BDK-Sprecher Bernd Carstensen sagte Golem.de: "Nein, Marvel-Comics hat sich nicht bei uns beschwert. Wir haben mehrere Hinweise per E-Mail bekommen, dass das ein Logo sein könnte, dass urheberrechtlich geschützt ist." Die Grafikfirma, die die Websites erstellt habe, prüfe derzeit den Sachverhalt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€

student 12. Apr 2010

Ich möchte für beide Seiten einfach mal das Stichwort "Zitat" einwerfen. Ein Datum und...

Penetrator66 10. Apr 2010

Ach warum soll man seine wertvolle Zeit darauf verschwenden, solchen Leuten Technologien...

Dooooo 09. Apr 2010

Wenn DAS eine Kopie war, dann bist Du sicherlich auch zufrieden, wenn Du Deine...

Prypjat 09. Apr 2010

Siehe dem Urheberrechtsverstoss von Web Patrol. Auf der Hauptsseite ist das Logo weg...

Realist 09. Apr 2010

Aber ich bin sicher, das wussten schon eh die meisten. Vor allem was dieser Terror-Bart...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

      •  /