• IT-Karriere:
  • Services:

Web Patrol der Kriminalbeamten im Konflikt mit Urheberrecht

Silver Surfer wacht nicht mehr über das Notrufsystem im Internet

Web Patrol, das Internetnotrufsystem des Bunds Deutscher Kriminalbeamter, hat eilig ein Logo von seinen Webseiten entfernt, das dem Comic-Helden Silver Surfer stark ähnelt. Der noble Superheld gehört dem US-Konzern Walt Disney.

Artikel veröffentlicht am ,
Web Patrol der Kriminalbeamten im Konflikt mit Urheberrecht

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter hatte sein Notrufsystem im Internet, Web Patrol, mit einem Logo beworben, das Walt Disney gehört. Auf den Projektseiten von Web Patrol zeigten die Kriminalbeamten eine Figur, die dem Marvel-Charakter Silver Surfer stark ähnelt. Inzwischen wurde das Silver-Surfer-Logo aus dem Kopf der Web-Patrol-Projektseiten entfernt. Die Abbildung ist aber noch über die Snap-Shot-Funktion des Bloggingdienstes Wordpress.com sichtbar, den die Kripobeamten benutzen.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin Mitte
  2. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf

Web Patrol ist ein Projekt der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention. Die Leitung hat der Bund Deutscher Kriminalbeamter, beteiligt sind das Sicherheitsunternehmen Serco GmbH, das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme und die Deutsche Hochschule der Polizei.

BDK-Chef Klaus Jansen hatte das Notrufsystem Web Patrol, das über einen Browserbutton Screenshots von beanstandeten Webseiten erstellt, mit einem Interview mit der Rheinischen Post ins Gespräch gebracht. Zur Zeit der Veröffentlichung des Interviews war das umstrittene Logo noch einige Tage im Kopf der Web-Patrol-Website zu sehen.

Der Kripoverband macht sich für staatliche Überwachung in Form der Vorratsdatenspeicherung und Internetsperren stark und beklagt, dass Gesetzesbrecher im Internet ihre Spuren schnell entfernen. Jansen kritisierte in einem Interview, dass die Polizei oft an den Landesgrenzen scheitere, weil internationale Rechtshilfeersuchen sehr lange dauerten. Ob der US-Konzern Walt Disney für seine Tochterfirma Marvel Comics bei Web Patrol vorstellig wurde, ist nicht bekannt.

Nachtrag vom 09. April 2010, 18:17 Uhr:

BDK-Sprecher Bernd Carstensen sagte Golem.de: "Nein, Marvel-Comics hat sich nicht bei uns beschwert. Wir haben mehrere Hinweise per E-Mail bekommen, dass das ein Logo sein könnte, dass urheberrechtlich geschützt ist." Die Grafikfirma, die die Websites erstellt habe, prüfe derzeit den Sachverhalt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

student 12. Apr 2010

Ich möchte für beide Seiten einfach mal das Stichwort "Zitat" einwerfen. Ein Datum und...

Penetrator66 10. Apr 2010

Ach warum soll man seine wertvolle Zeit darauf verschwenden, solchen Leuten Technologien...

Dooooo 09. Apr 2010

Wenn DAS eine Kopie war, dann bist Du sicherlich auch zufrieden, wenn Du Deine...

Prypjat 09. Apr 2010

Siehe dem Urheberrechtsverstoss von Web Patrol. Auf der Hauptsseite ist das Logo weg...

Realist 09. Apr 2010

Aber ich bin sicher, das wussten schon eh die meisten. Vor allem was dieser Terror-Bart...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"
  2. Matisse Refresh (MTS2) AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt
  3. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /