Abo
  • IT-Karriere:

Adobe Reader: Hintergrund-Updates starten nächste Woche

Sicherheitspatches für Adobe Reader und Acrobat angekündigt

In der kommenden Woche aktiviert Adobe einen neuen Updatemechanismus für den Adobe Reader sowie für Acrobat. Künftig werden neue Versionen im Hintergrund heruntergeladen und installiert, so dass der Anwender davon nichts bemerkt. Ob in der nächsten Woche dann auch das offene Sicherheitsloch beseitigt wird, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 13. April 2010 will Adobe Sicherheitspatches für den Adobe Reader sowie für Acrobat veröffentlichen, um gefährliche Sicherheitslücken zu beseitigen. Die Patches werden jeweils für Windows, Linux und Mac OS verfügbar sein. Das Update wird dann vollständig im Hintergrund installiert, ohne dass der Anwender irgendwie eingreifen muss. Diese Art des Updates richtet sich vornehmlich an Privatnutzer, die niemanden haben, der sich um das Softwaremanagement auf ihrem System kümmert.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. Vodafone GmbH, München

Der Nutzer kann den Automatismus aber auch abschalten, so dass Updates erst nach Rückfrage installiert werden, so wie es bisher der Fall ist. Dabei werden die bisherigen Sicherheitseinstellungen im Adobe Reader oder in Acrobat verwendet.

Adobe machte keine Angaben dazu, ob am 13. April 2010 auch der Fehler in den PDF-Spezifikationen beseitigt wird. Den Fehler können Angreifer dazu missbrauchen, Schadcode auszuführen, ohne dass der Nutzer davon etwas bemerkt. Der Adobe Reader gibt vor einer solchen Codeausführung zwar einen Warndialog aus, der lässt sich aber vom Angreifer leicht verändern, so dass er keinen wirksamen Schutz bietet.

Das betreffende Sicherheitsloch im Adobe Reader und in Acrobat ist noch offen, während das Sicherheitsleck im Foxit Reader bereits vor einigen Tagen geschlossen wurde. Derzeit bietet Adobe lediglich einen Workaround für den Adobe Reader, der einen Angriff verhindern soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

kjldjflsfs 09. Apr 2010

Wozu gibts msconfig??? Man braucht nicht mal externe Tools, auch wenn die Tools von...

reblow 09. Apr 2010

IRONIEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE!!!!!

debianer 09. Apr 2010

Ich stelle eben gerne Fragen zu Dingen die mir nicht klar sind, wie sie funktionieren...

AndyMt 09. Apr 2010

Ich auch nicht, weshalb ich Alternativen verwende.

Autor 09. Apr 2010

Benötigt der Benutzer dafür Administratorrechte? Soweit ich weiß wird (bis jetzt) bei...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /