Abo
  • Services:

Sunspider 0.9.1 - neue Version des Javascript-Benchmarks

Weniger Pausen sollen schnellen Javascript-Engines entgegenkommen

Das Webkit-Team hat seinen Javascript-Benchmark erstmals überarbeitet und stellt ihn in der Version 0.9.1 bereit. Die neue Version soll akkuratere Ergebnisse liefern und vor allem schneller durchlaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Javascript-Benchmark Sunspider wurde vor rund zwei Jahren veröffentlicht. Ursprünglich war entwickelt worden, um die Verbesserungen der Javascript-Engine von Webkit daran zu messen. Doch der Benchmark wird mittlerweile von vielen Browserherstellern zum Vergleich unterschiedlicher Browser verwendet.

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Mit der Version 0.9.1 nimmt das Webkit-Team erstmals Änderungen an dem Benchmark vor. Unter anderem wurde ein Problem mit Stromsparmechanismen moderner Computer beseitigt, das vor allem bei schnellen Javascript-Engines auftritt: Sunspider 0.9 legt nach jedem Test eine Pause von einer halben Sekunde ein, damit sich ein Browser nach einem Test "wieder beruhigen kann". Doch das führt bei schnellen Javascript-Engines auf moderner Hardware zu Problemen, denn diese Zeit reicht, damit die Stromsparmechanismen aktueller Prozessoren greifen und die Taktfrequenz reduziert wird. Je schneller eine Engine, desto stärker wirken sich diese Mechanismen aus, so dass Sunspider 0.9.1 auf diese Pausen verzichtet.

Da viele Pausen wegfallen, läuft Sunspider nun deutlich schneller durch.

Darüber hinaus haben die Webkit-Entwickler Probleme mit Testinhalten beseitigt, was vor allem dem Internet Explorer und Firefox zu akkurateren Ergebnissen verhelfen soll. Damit einhergehend werden die Testinhalte nun mit Versionen versehen, so dass die aktuellen Testinhalte auch in Sunspider 0.9 genutzt werden können.

Zudem wurde der Code überarbeitet und soll nun durchweg HTML5-konform sein. Bei der Verarbeitung von Daten im JSON-Format verwendet Sunspider nun json2.js oder, wenn verfügbar, die entsprechende Browserfunktion JSON.parse.

Ein Testdurchlauf des neuen Benchmarks brachte keine Überraschungen. Werden die aktuellen stabilen Versionen der verschiedenen Browser betrachtet, liegt Opera 10.51 auf unserem Windows-7-Testsystem mit 275 ms vorne, gefolgt von Chrome 4 mit 343 ms und Safari 4 mit 364 ms. Dahinter kommen Firefox 3.6 mit 750 ms und abgeschlagen der Internet Explorer 8 mit 3.522 ms.

Ein etwas anderes Bild ergibt sich bei den aktuellen Entwicklerversionen: Hier liegt Chrome 5 mit 258 ms vorn, gefolgt von der Testversion von Opera 10.52 mit 277 ms und dem aktuellen Nightly Build von Webkit mit 314 ms und der Preview des Internet Explorer 9 mit 557 ms. Dahinter kommt der aktuelle Nightly Build von Firefox mit 600 ms.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Blair 16. Apr 2010

Die Oberflächen werden aber offensichtlich kaum komplexer. Die komplexeste GUI die ich...

ThorstenMUC 09. Apr 2010

Wow... mit IE9 aus dem absolutem "Abseits" wieder zur Spitze aufgeschlossen... Bevorzuge...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /