Abo
  • Services:

Warhammer Online: Einen Monat spielen für 562,73 US-Dollar

Fehler im Abbuchungssystem räumt Konten von Spielern leer

Datenpanne bei Electronic Arts: Ein Fehler im Abrechnungssystem hat dazu geführt, dass einige US-Spieler von Warhammer Online für ihre Mitgliedschaft deutlich mehr als 500 US-Dollar bezahlen mussten. EA will das Geld zurückerstatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Warhammer Online: Einen Monat spielen für 562,73 US-Dollar

Ein Fehler im Abrechnungssystem von Warhammer Online ist schuld daran, dass die Konten einiger nordamerikanischer Mitglieder mehrfach mit den monatlichen Mitgliedskosten - je nach Abolaufzeit normalerweise rund 15 US-Dollar - für das MMORPG belastet wurden. So berichtet ein Spieler im offiziellen Forum, dass der Betrag gleich 16-mal abgebucht wurde, mit Überziehungskosten und Gebühren musste er nach eigenen Angaben 562,73 US-Dollar bezahlen. Ein anderer schreibt, dass der Monatsbeitrag 42-mal abgebucht wurde.

EA räumt die Probleme ein und hat sich entschuldigt. Das Geld soll innerhalb von 24 bis 36 Stunden zurückerstattet werden. Auch zusätzlich entstandene Kosten will das Unternehmen ersetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 99,99€ + USK-18-Versand
  4. 59,99€

ioffler 23. Jun 2010

15*15 sind 225+15 = 240 $ Heißt: er/sie/es hätte 322,73 Gebühren für die Abbuchung gezahlt.

uioöuoiuöö 10. Mai 2010

"Überziehung" in den USA? Das soll es doch praktisch gar nicht geben dort. Statt Konto...

Techlab38 15. Apr 2010

/signed

rippi 11. Apr 2010

kwt heisst: hier steht nix weiter.

tempotempobitte 10. Apr 2010

obwohl auch ich lastschriften grundsätzich nicht ablehne und bei vertrauenswürdigen...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /