Abo
  • Services:

Red stellt modulare Speicherlösung für HDs und CF-Karten vor

Basisstation versorgt Kartenleser und externe Festplatten mit Strom

Der Kamerahersteller Red hat eine modular aufgebaute Speicherlösung für Festplatten vorgestellt. Die Basisstation Red Station versorgt die einzelnen Speichergehäuse mit Strom. In den Gehäusen Red Mag sitzen Compactflash-Karten oder 2,5-Zoll-Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Red stellt modulare Speicherlösung für HDs und CF-Karten vor

Das Red Mag ist für 2,5-Zoll-Festplatten und SSDs gedacht, die Red CF beherbergt einen Kartenleser für Compactflash-Medien. Die Gehäuse sind aus Metall und mit zahlreichen Anschlüssen ausgestattet.

  • Red Base (unten) mit Modulen
  • Red Base (unten) mit Modulen
Red Base (unten) mit Modulen
Stellenmarkt
  1. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ALGORITHMEN UND WISSENSCHAFTLICHES RECHNEN SCAI, Sankt Augustin
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Neben eSata gibt es zwei Firewire-800-Anschlüsse und einmal Mini-USB 2.0. Die übereinandergestapelten und über 6-Pin-Sata-Kabel mit Strom versorgten Red-Mag-Gehäuse werden je nach Modell mit einer Compactflash-Karte oder einer 2,5-Zoll-Festplatte bestückt. Die Festplatten arbeiten nebeneinander her - ein zusammenhängender Verbund wird dadurch nicht erstellt. Die Stromversorgung geht von der Red Base aus. Zu den verwendeten Chipsätzen und Transferraten äußerte sich Red nicht.

3,5-Zoll-Festplatten können nicht verwendet werden, dafür aber auch SSD-Laufwerke, die es üblicherweise nur im kleineren Formfaktor gibt. Eine Basis versorgt maximal drei Red-Mag-Gehäuse.

Die einzelnen Module und die Basisstation von Red kosten jeweils 250 US-Dollar und sollen ab dem 14. April 2010 verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

ich123ich 09. Apr 2010

mh.. hab ich auch so verstanden

normaler usb3 09. Apr 2010

Mit USB3 kann man auch Netbooks mit PCI-Karten, vielen Festplatten usw. versorgen, ohne...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /