Microsoft nimmt sich diesen Monat 25 Sicherheitslücken vor

Elf Sicherheitsupdates im April 2010 geplant

Am 13. April 2010 will Microsoft insgesamt 25 Sicherheitslücken in Windows und Office schließen und wird dazu elf Sicherheitspatches veröffentlichen. Neun Updates wird es für die Windows-Plattform geben und zwei Updates erhält Microsofts Office-Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Sechs der neun Sicherheitspatches für Windows beseitigen als gefährlich klassifizierte Sicherheitslöcher, die zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden können. Zudem werden Sicherheitslücken in Windows beseitigt, die für Spoofing-Angriffe, für Denial-of-Service-Angriffe oder zur Rechteausweitung missbraucht werden können. Zudem wird es einen Patch für den Exchange Server geben, um einen Denial-of-Service-Angriff auszuhebeln.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. Systemadministrator IT Support (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

Mit den Windows-Patches wird auch das Sicherheitsloch in VBScript beseitigt, das Anfang März 2010 bekanntgeworden war. Zudem wird nach fünf Monaten Wartezeit das Windows-Sicherheitsloch vom November 2009 beseitigt.

Die beiden Updates für Microsofts Office-Software korrigieren ebenfalls gefährliche Sicherheitslecks, über die Angreifer beliebigen Programmcode auf fremden Systemen ausführen können. Der bereits Ende März 2010 erschienene Patch für den Internet Explorer sollte eigentlich erst am 13. April 2010 erscheinen und hätte damit die Zahl der zu schließenden Sicherheitslücken auf 36 erhöht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fdsfsdfs 09. Apr 2010

So ein Bullshit... was hat die Anzahl der Mitarbeiter die auf der Welt verteilt sind mit...

san 09. Apr 2010

Guckst du hier: http://www.microsoft.com/technet/security/bulletin/ms10-apr.mspx Dort...

Lolllipop 09. Apr 2010

Falsch, der Ersteller hat definitiv nichts falsch verstanden, sondern nur getrollt (wie...

Gnampf 09. Apr 2010

Was für "kleine" und "große"? Sind alles Menschen. Machen alle Fehler. Da wird schon mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /