Abo
  • Services:

iPhone OS 4.0: Multitasking, Ordner, iBooks und mehr (Upd.)

Die neue iPhone-Firmware kommt erst im Sommer 2010

Apple hat das iPhone OS 4.0 vorgestellt. Die wichtigsten Neuerungen sind die Unterstützung von Multitasking und Programmverzeichnissen sowie ein erweiterter E-Mail-Client. Mit iAd führt Apple zudem eine mobile Werbeplattform ein, was durchaus als Kampfansage an Google zu verstehen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone OS 4.0: Multitasking, Ordner, iBooks und mehr (Upd.)

Kurz nach dem Marktstart des iPads in den USA - Apple hat nach eigenen Angaben in den ersten fünf Tagen bereits 450.000 Stück verkauft - hat Apple-Chef Steve Jobs die kommende Version seines mobilen Betriebssystem iPhone OS 4 vorgestellt. Zunächst aber verkündete Jobs einige Zahlen zum App Store: 600.000 E-Books und 3,5 Millionen Applikationen wurden heruntergeladen. Apple zählt mittlerweile 185.000 Programme in seinem App Store sowie 4 Milliarden Downloads insgesamt. Das iPhone konnte Apple mittlerweile 50 Millionen Mal verkaufen, hinzu kommen 35 Millionen iPod touch, auf denen das gleiche Betriebssystem wie auf dem iPhone läuft.

Inhalt:
  1. iPhone OS 4.0: Multitasking, Ordner, iBooks und mehr (Upd.)
  2. Programme lassen sich in Ordnern ablegen

Das kommende iPhone OS 4.0 bringt neue Funktionen für iPhone, iPod touch und auch das iPad mit. Dazu zählen rund 1.500 neue APIs, die Entwicklern unter anderem Zugriff auf den Kalender und die Fotosammlung gewähren. Zudem führt Apple mit Accelerate ein neues Framework ein, das Funktionen zur Hardwarebeschleunigung und mathematische Berechnungen übernimmt.

Das iPhone lernt Multitasking

Die wesentliche Neuerung in iPhone OS 4 ist das Multitasking. Damit sei Apple spät dran, räumte Jobs ein, aber man wolle das Thema besser lösen als die Konkurrenz und verhindern, dass viele gleichzeitig laufende Applikationen die Akkulaufzeit stark verkürzen. Dazu hat Apple die Programme im App Store analysiert und herausgefunden, dass von den Applikationen lediglich sieben Funktionen für ein vollständiges Multitasking benötigt werden. Damit müssen Applikationen erst angepasst werden, um das spezielle Multitasking im iPhone OS nutzen zu können.

Ein Doppelklick auf den Home-Button des iPhones öffnet eine Übersicht aller laufenden Programme in einem speziellen Tray am unteren Bildschirmrand. Beim Wechsel zu einer anderen Applikation kann an der Stelle weitergearbeitet werden, wo die Applikation zuvor verlassen wurde. Applikationen können so auch im Hintergrund weiterlaufen, beispielsweise um Musik abzuspielen. Die Steuerung kann auch bei verriegeltem iPhone erfolgen, ähnlich wie bei der iPod-Funktion des Geräts.

Spezielle Multitasking-APIs schonen den Akku

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. SWM Services GmbH, München

Entwicklern stellt Apple die nötigen Funktionen über spezielle APIs bereit. Neben Audiowiedergabe im Hintergrund zählt auch eine VoIP-API dazu. Damit ist es beispielsweise möglich, mit Skype Telefonate zu empfangen, während eine andere Applikation im Vordergrund läuft. Zudem bleibt der Nutzer dabei bei dem Dienst angemeldet.

Auch für Ortsangaben führt Apple mit Hintergrundortung ein spezielles Multitasking-API ein. Gedacht ist es für Navigationssoftware, die so den aktuellen GPS-Standort ständig im Hintergrund abfragen kann. Auch soziale Netzwerke können das API nutzen, erhalten die Position aber nicht per GPS, sondern berechnen sie aus den genutzten Mobilfunkmasten. Das ist weniger genau, soll aber den Akku weniger stark belasten als ein aktivierter GPS-Empfänger.

Die Funktion Task Completion erlaubt es Applikationen, länger dauernde Aufgaben im Hintergrund abzuschließen. So kann ein Spiel den aktuellen Spielstand sichern, während der Nutzer zu einer anderen Applikation wechselt. Aber auch alle anderen Programme speichern den aktuellen Status, so dass der Nutzer beim Wechsel dort weitermachen kann, wo er das Programm verlassen hat. Flickr kann die Funktion nutzen, um Fotos im Hintergrund hochzuladen, während der Nutzer eine andere Applikation geöffnet hat. Die bisherigen Notifications werden weiter unterstützt, sie sind bereits im iPhone OS enthalten.

Programme lassen sich in Ordnern ablegen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

namepower 12. Apr 2010

Interessantes Artikel zu iPhone 4.0 und Multitasking -> http://daringfireball.net/2010...

Zeruberusu 11. Apr 2010

@ iHeuchler Du hast wohl die mehr als deutliche Ironie in dem Beitrag verpasst...

EinZauberwesen 11. Apr 2010

Wenn ich das richtig verstehe, ist die Menge der Apps auf dem Android-OS stark vom...

jemandhatwaszus... 10. Apr 2010

hey, apple ist hoch im kurs... zumindest bei Firmen die ausser Ihr "Geistiges" Eigentum...

CoProgger 10. Apr 2010

Der Typ hat wahrscheinlich noch nie was von Events oder Timern gehört.


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /