GCC 4.5 als Release Candidate erschienen

Entwickler beseitigen alle Bugs mit höchster Priorität

Die Gnu Compiler Collection (GCC) 4.5 ist als Release Candidate veröffentlicht worden, nachdem die Entwickler auch die letzten als P1 (Priority 1) eingestuften Bugs beseitigt haben. GCC 4.5 verwendet die Multiprecision-Bibliothek MPC, um komplexe Zahlen zu verarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem die Entwickler den letzten mit Priorität 1 eingestuften Fehler im Code des neuen GCC beseitigt haben, wurde die bevorstehende Version umgehend als Release Candidate veröffentlicht. Es bleiben allerdings noch etwa 80 Fehler der Kategorie Zwei übrig, die bis zum noch nicht näher bekannten Erscheinungstermin beseitigt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (d/m/w) - Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik/FG
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Storage/SAN / Server Senior Administrator (w/m/d)
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
Detailsuche

Die aktuelle Version des Compilers verwendet die Multiprecision-Bibliothek MPC, um komplexe Zahlen mit hoher Präzision zu verarbeiten und anschließend korrekt zu runden. Temporäre Dateien, die während des Kompilierens anfallen, können per -save-temps-Schalter und anschließender Angabe eines Ordnernamens in einem beliebigen Verzeichnis abgelegt werden.

Zusätzlich bringt GCC 4.5 auch einen neuen Link-Time-Optimizer mit, der mit weiteren Optimierungen für schnellere Programme sorgen soll. Version 4.5 beinhaltet zahlreiche Neuerungen für spezifische Programmiersprachen, etwa die verbesserte Unterstützung für den C++ Standard C++0x. Die aktuelle Version unterstützt unter anderem die Power7-Architektur von IBM sowie die Cortex-M0- und Cortex-A5-Prozessoren von ARM. Eine komplette Liste aller neuen Funktionen haben die Entwickler in einem Changelog zusammengefasst.

Opensuse verwendet seit dem Meilenstein 3 bereits eine Vorabversion von GCC 4.5, andere Distributionen werden vermutlich bald folgen. Der gegenwärtige Release Candidate kann als Quellcode vom FTP-Server des Projekts heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Verwirrt 14. Apr 2010

Und? Fällt dir nichts mehr ein du Hobbybastler ohne Basiswissen?

DrAgOnTuX 09. Apr 2010

Nein... siehe: https://forum.golem.de/kommentare/software-entwicklung/gcc-4.5-als-release...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /