Abo
  • Services:

Microsofts zweite Beta des Cluster-Windows

HPC-Windows ist vorbereitet auf kommendes Visual Studio 2010

Der Windows HPC Server 2008 R2 ist als zweite Betaversion erschienen. Diese Windows-Version ist für große Server, die aus vielen Knoten bestehen, gedacht und kann jetzt auch Workstations einbinden, die mit Windows 7 laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft hat den Windows HPC Server 2008 R2 (High Performance Computing) in einer zweiten Beta veröffentlicht, wie der Konzern in seinem Serverblog angibt.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Die neue Betaversion wurde von Microsoft auf einem Cluster mit 1.000 Knotenpunkten getestet. Der Server lässt sich aber auch auf kleineren Installationen testen. Gegenüber der ersten Beta gibt es ein paar Neuerungen. So kann der HPC Server jetzt Arbeitsstationen einbinden, die mit Windows 7 arbeiten. Solche Arbeitsplätze lassen sich also in Cluster-Knotenpunkte verwandeln.

Zudem wird auch Excel von dem Server unterstützt. Die Tabellenkalkulation in der kommenden Version 2010 soll mit den HPC Services for Excel 2010 die Vorteile eines HPC-Clusters nutzen können.

Der Server funktioniert nur auf 64-Bit-Hardware. Allerdings wird die ia64-Architektur (Intel Itanium) nicht unterstützt.

Wer will, kann sich die zweite Beta des HPC Server 2008 R2 herunterladen.

Die R2-Variante ist der Nachfolger des im September 2008 erschienenen Windows HPC Server 2008.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

BT90 09. Apr 2010

Ich rede eher von Simulationen und solchen Sachen.Da ist bei weitem höherer Bedarf als an...

w 09. Apr 2010

Seit wann muss man Ballon-Tipps wegklicken?

Das gute A 08. Apr 2010

Interessant zu wissen wäre: Welche Programme werden unterstützt?

Microsoft... 08. Apr 2010

Statt Linux Windows auf den Supercomputer reduziert die mögliche Rechenkapazität auf...

Satan 08. Apr 2010

...unter Windows? Das achte Weltwunder? :S


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /