Abo
  • Services:
Anzeige
Springer-Konzernchef Mathias Döpfner
Springer-Konzernchef Mathias Döpfner

Axel-Springer-Chef: Das iPad rettet die Verlagsbranche

Döpfner: "Dies ist wirklich der Beginn einer neuen Ära"

Springer-Chef Mathias Döpfner hat in einer US-Talkshow ein Loblied auf Steve Jobs und das iPad gesungen. "Jeder Verleger auf der Welt sollte sich einmal am Tag niedersetzen, beten und Steve Jobs dafür danken, dass er damit die Verlagsindustrie rettet", sagte er.

Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hat sich in der US-Talkshow des Journalisten Charlie Rose leidenschaftlich zu Apples iPad bekannt. "Dies ist wirklich der Beginn einer neuen Ära. Jeder Verleger auf der Welt sollte sich einmal am Tag niedersetzen, beten und Steve Jobs dafür danken, dass er damit die Verlagsindustrie rettet. Das iPad bringt uns, worauf wir alle gewartet haben." Döpfner hatte das Gerät zuvor während eines Urlaubs in einem Apple Store in Miami gekauft.

Anzeige

Das iPad biete die Visualisierung von Inhalten auf sehr emotionale Weise, komme zu einem massenmarkttauglichen Preis in den Handel, sei leicht zu bedienen und habe ein sehr einfach nutzbares Bezahlmodell integriert. "Es ist einfach cool, auf diesem Gerät Journalismus zu lesen", sagte der Verlagschef.

Die Tageszeitung Die Welt solle nach einer Anlaufphase zu einem Preis, der nur 10 Prozent unter dem der Printausgabe liege, auf das iPad kommen. Die Vorteile seien offensichtlich: Die Leser bekämen die News schneller und genauso attraktiv aufgemacht wie in der Zeitung. Das iPad sei zudem ein Lean-Back-Medium, mit dem gelesen werde wie bei einem gedruckten Magazin. Das iPad richte sich weniger an Menschen, die im Internet arbeiten wollten, es sei für Konsumenten gedacht, die auf Nachrichten und Unterhaltung aus seien.

"Wenn mehr und mehr Leser unsere Produkte lieber auf Tablet-Geräten lesen wollen, dann ist mir das nur recht. Wir sparen Druckkosten, wir sparen Lieferkosten, wir sparen Papierkosten", sagte Döpfner. "Wenn wir das iPad aber als Konkurrenten sehen, dann sind wir Verleger tot."

Döpfner äußerte aber auch Kritik am iPad und Apple. So sei er enttäuscht, dass Flash auf dem Gerät nicht läuft. Die Contentbranche solle sich zudem mit Apple zusammensetzen und die Umsatzverteilung neu verhandeln. 30 Prozent Umsatzanteil für Apple sei zu viel. Doch die Konkurrenz bei den Tablets werde sich hier positiv auswirken. Es gebe Tablets von Microsoft und Amazon und es werde ein Tablet von Google geben.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 10. Apr 2010

Vor einiger Zeit fand ich ein altes Plakat, wo Kinomusiker massiv gegen die Einführung...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2010

Vor einiger Zeit fand ich ein altes Plakat, wo Kinomusiker massiv gegen die Einführung...

noJobs 10. Apr 2010

verrückte welt...

Bla bla 09. Apr 2010

Klar! Ein im fernen Osten billig produziertes Gerät, dessen Gewinn ein amerikanisches...

Ich schon wieder 09. Apr 2010

Die Fehleinschätzung all dieser Leute besteht m. e. darin, das die Internetnutzer bereit...


blogdoch.net – jetzt wird zurückgeblogt / 09. Apr 2010

Gerettet? Don't think so, Mathias ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Kermi GmbH, Plattling
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-20%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  2. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  3. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  4. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  5. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  6. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  7. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  8. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  9. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  10. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Keine Roboter

    DAUVersteher | 17:00

  2. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    rafterman | 17:00

  3. Re: Bei 30 000 Angestellten hat nur eine Frau...

    chewbacca0815 | 16:59

  4. Re: Spektakulär...

    Kakiss | 16:56

  5. Re: Yubico ersetzt betroffene Geräte

    Morphy | 16:55


  1. 17:02

  2. 16:35

  3. 15:53

  4. 15:00

  5. 14:31

  6. 14:16

  7. 14:00

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel