Abo
  • Services:

Axel-Springer-Chef: Das iPad rettet die Verlagsbranche

Döpfner: "Dies ist wirklich der Beginn einer neuen Ära"

Springer-Chef Mathias Döpfner hat in einer US-Talkshow ein Loblied auf Steve Jobs und das iPad gesungen. "Jeder Verleger auf der Welt sollte sich einmal am Tag niedersetzen, beten und Steve Jobs dafür danken, dass er damit die Verlagsindustrie rettet", sagte er.

Artikel veröffentlicht am ,
Springer-Konzernchef Mathias Döpfner
Springer-Konzernchef Mathias Döpfner

Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hat sich in der US-Talkshow des Journalisten Charlie Rose leidenschaftlich zu Apples iPad bekannt. "Dies ist wirklich der Beginn einer neuen Ära. Jeder Verleger auf der Welt sollte sich einmal am Tag niedersetzen, beten und Steve Jobs dafür danken, dass er damit die Verlagsindustrie rettet. Das iPad bringt uns, worauf wir alle gewartet haben." Döpfner hatte das Gerät zuvor während eines Urlaubs in einem Apple Store in Miami gekauft.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Das iPad biete die Visualisierung von Inhalten auf sehr emotionale Weise, komme zu einem massenmarkttauglichen Preis in den Handel, sei leicht zu bedienen und habe ein sehr einfach nutzbares Bezahlmodell integriert. "Es ist einfach cool, auf diesem Gerät Journalismus zu lesen", sagte der Verlagschef.

Die Tageszeitung Die Welt solle nach einer Anlaufphase zu einem Preis, der nur 10 Prozent unter dem der Printausgabe liege, auf das iPad kommen. Die Vorteile seien offensichtlich: Die Leser bekämen die News schneller und genauso attraktiv aufgemacht wie in der Zeitung. Das iPad sei zudem ein Lean-Back-Medium, mit dem gelesen werde wie bei einem gedruckten Magazin. Das iPad richte sich weniger an Menschen, die im Internet arbeiten wollten, es sei für Konsumenten gedacht, die auf Nachrichten und Unterhaltung aus seien.

"Wenn mehr und mehr Leser unsere Produkte lieber auf Tablet-Geräten lesen wollen, dann ist mir das nur recht. Wir sparen Druckkosten, wir sparen Lieferkosten, wir sparen Papierkosten", sagte Döpfner. "Wenn wir das iPad aber als Konkurrenten sehen, dann sind wir Verleger tot."

Döpfner äußerte aber auch Kritik am iPad und Apple. So sei er enttäuscht, dass Flash auf dem Gerät nicht läuft. Die Contentbranche solle sich zudem mit Apple zusammensetzen und die Umsatzverteilung neu verhandeln. 30 Prozent Umsatzanteil für Apple sei zu viel. Doch die Konkurrenz bei den Tablets werde sich hier positiv auswirken. Es gebe Tablets von Microsoft und Amazon und es werde ein Tablet von Google geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

Anonymer Nutzer 10. Apr 2010

Vor einiger Zeit fand ich ein altes Plakat, wo Kinomusiker massiv gegen die Einführung...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2010

Vor einiger Zeit fand ich ein altes Plakat, wo Kinomusiker massiv gegen die Einführung...

noJobs 10. Apr 2010

verrückte welt...

Bla bla 09. Apr 2010

Klar! Ein im fernen Osten billig produziertes Gerät, dessen Gewinn ein amerikanisches...

Ich schon wieder 09. Apr 2010

Die Fehleinschätzung all dieser Leute besteht m. e. darin, das die Internetnutzer bereit...


Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /