Abo
  • IT-Karriere:

Tomtom XL2 IQ Routes Edition mit Map-Share-Unterstützung

Bedienoberfläche wurde vereinfacht

Tomtom hat eine neue Ausführung des Navigationsgeräts XL IQ Routes Edition vorgestellt. Die neue Version unterstützt Map Share. Sie erhielt eine vereinfachte Bedienung, bekam den Namen XL2 IQ Routes Edition und ist in zwei Ausführungen zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bedient wird das XL2 IQ Routes Edition über einen Touchscreen mit einer Bilddiagonalen von 11 cm, wobei die Bedienung vereinfacht wurde. Wie auch beim Start2 von Tomtom gibt es im Hauptmenü nur noch die beiden Punkte Route planen und Karte rollen, um die Steuerung zu erleichtern. Als weitere Neuerung gegenüber dem XL IQ Routes Edition der ersten Generation wird auch Map Share unterstützt, um Änderungen am Kartenmaterial mitzuteilen oder zu erhalten.

  • Tomtom XL2 IQ Routes Edition
  • Tomtom XL2 IQ Routes Edition
  • Tomtom XL2 IQ Routes Edition - Startbildschirm
Tomtom XL2 IQ Routes Edition
Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Hays AG, Fürth

Ansonsten bietet das Navigationsgerät einen Fahrspurassistenten, Text-to-Speech-Unterstützung zur Ansage von Straßennamen sowie IQ Routes. IQ Routes berücksichtigt bei der Routenberechnung, welche Geschwindigkeit abhängig von Wochentag und Uhrzeit auf den jeweiligen Strecken tatsächlich gefahren werden kann und soll so bessere Routenberechnungen liefern. Zum Lieferumfang gehört neben einer Autohalterung auch ein TMC-Verkehrsfunkempfänger.

Das XL2 IQ Routes Edition kommt Mitte April 2010 auf den Markt und kostet so viel wie das Vorgängermodell. Mit Kartenmaterial von Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien, der Tschechischen Republik, Dänemark, Frankreich, Ungarn, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Monaco, Malta, den Niederlanden, Polen, Slowenien, der Slowakei, San Marino und Vatikan kostet das Navigationsgerät 140 Euro. Mit Kartenmaterial von 42 europäischen Ländern steigt der Preis auf 160 Euro. Falls 30 Tage nach dem Kauf aktualisiertes Kartenmaterial veröffentlicht wird, erhält der Kunde dieses kostenlos.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

NixDas 09. Apr 2010

Seit dem mein Nokia E71 jetzt kostenlose Navigation beherrscht brauche ich meinen TomTom...

TomTomTomTomTom... 08. Apr 2010

Du hörst dich nach einen nicht vorurteilsfreien menschen an. Habe bisher nur gute...

ovicula 08. Apr 2010

Danke für die Info! Scheint als habe TomTom immer noch nichts verstanden

Gelsen 08. Apr 2010

Also so in etwa 5 - 10 Sekunden hat meiner die Route berechnet.

ovicula 08. Apr 2010

Hab gerade bei einem großen deutschen Versandhaus geschaut, dessen Namen wie ein...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /