Abo
  • Services:

Tomtom XL2 IQ Routes Edition mit Map-Share-Unterstützung

Bedienoberfläche wurde vereinfacht

Tomtom hat eine neue Ausführung des Navigationsgeräts XL IQ Routes Edition vorgestellt. Die neue Version unterstützt Map Share. Sie erhielt eine vereinfachte Bedienung, bekam den Namen XL2 IQ Routes Edition und ist in zwei Ausführungen zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bedient wird das XL2 IQ Routes Edition über einen Touchscreen mit einer Bilddiagonalen von 11 cm, wobei die Bedienung vereinfacht wurde. Wie auch beim Start2 von Tomtom gibt es im Hauptmenü nur noch die beiden Punkte Route planen und Karte rollen, um die Steuerung zu erleichtern. Als weitere Neuerung gegenüber dem XL IQ Routes Edition der ersten Generation wird auch Map Share unterstützt, um Änderungen am Kartenmaterial mitzuteilen oder zu erhalten.

  • Tomtom XL2 IQ Routes Edition
  • Tomtom XL2 IQ Routes Edition
  • Tomtom XL2 IQ Routes Edition - Startbildschirm
Tomtom XL2 IQ Routes Edition
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Landeshauptstadt München, München

Ansonsten bietet das Navigationsgerät einen Fahrspurassistenten, Text-to-Speech-Unterstützung zur Ansage von Straßennamen sowie IQ Routes. IQ Routes berücksichtigt bei der Routenberechnung, welche Geschwindigkeit abhängig von Wochentag und Uhrzeit auf den jeweiligen Strecken tatsächlich gefahren werden kann und soll so bessere Routenberechnungen liefern. Zum Lieferumfang gehört neben einer Autohalterung auch ein TMC-Verkehrsfunkempfänger.

Das XL2 IQ Routes Edition kommt Mitte April 2010 auf den Markt und kostet so viel wie das Vorgängermodell. Mit Kartenmaterial von Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien, der Tschechischen Republik, Dänemark, Frankreich, Ungarn, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Monaco, Malta, den Niederlanden, Polen, Slowenien, der Slowakei, San Marino und Vatikan kostet das Navigationsgerät 140 Euro. Mit Kartenmaterial von 42 europäischen Ländern steigt der Preis auf 160 Euro. Falls 30 Tage nach dem Kauf aktualisiertes Kartenmaterial veröffentlicht wird, erhält der Kunde dieses kostenlos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

NixDas 09. Apr 2010

Seit dem mein Nokia E71 jetzt kostenlose Navigation beherrscht brauche ich meinen TomTom...

TomTomTomTomTom... 08. Apr 2010

Du hörst dich nach einen nicht vorurteilsfreien menschen an. Habe bisher nur gute...

ovicula 08. Apr 2010

Danke für die Info! Scheint als habe TomTom immer noch nichts verstanden

Gelsen 08. Apr 2010

Also so in etwa 5 - 10 Sekunden hat meiner die Route berechnet.

ovicula 08. Apr 2010

Hab gerade bei einem großen deutschen Versandhaus geschaut, dessen Namen wie ein...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /