Abo
  • Services:

Qubes isoliert Applikationen per Virtualisierung

Programme sollen sicher in einzelnen virtuellen Maschinen laufen

Mit Qubes stellt Invisible Things Lab eine Sicherheitslösung vor, in der einzelne Applikationen in strikt getrennt voneinander laufenden virtuellen Maschinen untergebracht werden sollen. Die Lösung basiert auf quelloffener Software, als Hypervisor soll Xen eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Qubes isoliert Applikationen per Virtualisierung

Geht es nach dem Sicherheitskonzept von Qubes, sollen künftig potenziell gefährliche oder besonders sicherheitsrelevante Applikationen in ihren eigenen virtuellen Maschinen laufen. Durch die strikte Trennung kann aus den virtuellen Maschinen kein Schadcode auf das System gelangen. Mit den integrierten Sicherheitsstufen können auch die Zugriffe der virtuellen Maschinen untereinander reguliert werden.

  • Qubes startet eine virtuelle Maschine.
  • Einzelne virtuelle Maschinen können mit verschiedenen Sicherheitsstufen versehen werden.
  • Anwendungsbeispiele für Qubes
  • Selbst Netzwerktreiber können in einer VM untergebracht werden.
  • Mit Qubes isolierte Anwendungen sind potenziell sicherer als solche, die direkt auf der Benutzeroberfläche gestartet werden.
  • Daten können zwischen einzelnen VMs per Copy and Paste ausgetauscht werden, ...
  • dazu verwendet Cubes die Zwischenablage.
  • Dateien können auch per...
  • ...SCP zwischen virtuellen Applikationen...
  • ...nach einer Bestätigung durch den Benutzer...
  • getauscht werden.
Qubes startet eine virtuelle Maschine.
Stellenmarkt
  1. Ipsos GmbH, Nürnberg
  2. persona service AG & Co. KG, Lüdenscheid bei Dortmund

Qubes setzt dabei auf quelloffene Software, als Hypervisor ist Xen vorgesehen, für den Betrieb einer Applikation mit grafischer Oberfläche soll in den einzelnen virtuellen Maschinen ein Mini-Linux mit einem angepassten X-Server laufen.

Selbst Netzwerktreiber könnten in den abgeschotteten VMs betrieben werden, so Joanna Rutkowska von der Firma Invisible Things Lab. Andere Anwendungsmöglichkeiten wären einzelne VMs mit Browsern für Onlineshopping oder Banktransaktionen. Jede VM kann mit verschiedenen Sicherheitsstufen versehen werden. Zwischen den einzelnen VMs sollen Daten auch per Copy-and-Paste oder SCP ausgetauscht werden können. Das Konzept stellen Rutkowska und ihr Kollege Rafal Wojtczuk in einem PDF vor.

Qubes wird von den Entwicklern bislang noch als Release 1 Alpha 1 bezeichnet. Die Software selbst ist Open Source und soll dies auch bleiben, zusätzliche Dienste zu Qubes will die Firma aber kostenpflichtig bereitstellen. Eine Anleitung zur Installation von Qubes unter Fedora 12 bietet das entsprechende Wiki, der Quellcode kann per Git heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Fiv 09. Apr 2010

siehe subject


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /