Abo
  • IT-Karriere:

Finnischer Elektrorenner wird in nur zehn Minuten geladen

Elektrosportwagen aus Helsinki tritt beim Automotive X-Prize an

Mit dem schnittigen Electric Raceabout will das finnische Team Raceabout Association den Automotive X Prize gewinnen und die Elektroautoindustrie in dem nordeuropäischen Land ankurbeln. Der Elektrosportwagen verfügt über einen Vierradantrieb und einen Akku, der in zehn Minuten geladen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Finnischer Elektrorenner wird in nur zehn Minuten geladen

Der Tesla Roadster, der Elektrosportwagen des US-Unternehmens Tesla Motors, bekommt Konkurrenz aus dem hohen Norden: Electric Raceabout (ERA) heißt der Elektroflitzer, der an der Metropolia Universität für Angewandte Wissenschaften in Helsinki entwickelt wurde.

Akku in zehn Minuten geladen

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Der zweisitzige Sportwagen hat einen Vierradantrieb, der mit vier Motoren realisiert wird. Sie beschleunigen den Era in weniger als fünf Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei über 200 km/h liegen.

Die Reichweite geben die Erbauer mit 200 km an. Das ist zwar weniger als der Tesla Roadster, der mit einer Akkuladung gut 300 km weit kommt. Dafür muss der Era aber deutlich kürzer an die Steckdose: In nur zehn Minuten soll der Akku geladen sein, sagt Projektleiter Sami Ruotsalainen. Ein Tankstopp dauert damit nicht viel länger als bei einem Auto mit Verbrennungsmotor. Der Akku des Tesla braucht über drei Stunden, bis er wieder geladen ist.

Drei Jahre hat die Entwicklung des Era gedauert, zu der rund 60 größtenteils finnische Unternehmen einen Beitrag geleistet haben. Mit dem Auto wollen die Finnen an dem von der X Prize Foundation ausgeschriebenen Progressive Automotive X Prize teilnehmen.

Elektroautoindustrie in Finnland vorantreiben

Ziel der Entwickler ist nicht nur, mit dem Era den Wettbewerb um besonders energieeffiziente Fahrzeuge zu gewinnen. "Wir ebnen den Weg für eine Elektroautoindustrie in Finnland. Jetzt bekommt die Industrie in unserem Land mehr Kompetenz und wird sich schnell entwickeln", ist Ruotsalainen überzeugt. Abgesehen vom Akku und der Ladetechnik seien alle wichtigen Techologien, die im Era stecken, finnischen Ursprungs.

  • Era ist ein elektrisch betriebener Sportwagen, ... (Bild: Raceabout Association)
  • ... der in Finnland entwickelt wurde. (Bild: Raceabout Association)
  • Er hat einen Vierradantrieb und ist über 200 km/h schnell. (Bild: Raceabout Association)
  • Die Reichweite beträgt gut 200 km, ... (Bild: Raceabout Association)
  • ... aber die Akkuladezeit ist kaum länger als ein normaler Tankstopp. (Bild: Raceabout Association)
  • Das Team und sein Fahrzeug (Bild: Metropolia Universität)
Era ist ein elektrisch betriebener Sportwagen, ... (Bild: Raceabout Association)

Seine Leistung muss der Era bald unter Beweis stellen: Start für den Automotive X Prize ist am 26. April 2010 auf dem Michigan International Speedway in Brooklyn im US-Bundesstaat Michigan. Ziel ist es, ein serienreifes Auto zu präsentieren, das weniger als das Äquivalent von 2,35 Liter Kraftstoff auf 100 km verbraucht.

An dem Wettbewerb nehmen 43 Teams aus elf Ländern teil. Darunter ist auch das deutsche Team TW4XP, das mit einem elektrisch betriebenen Dreirad antritt. Die Zielflagge wird im September geschwungen. Den Siegern in den verschiedenen Klassen winken Preisgelder von insgesamt 10 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. ab 369€ + Versand
  4. 349,00€

ein Physiker 18. Apr 2010

Der Starkstrom wird nur entlang von Autobahnen benötigt: 180kW bei 30kWh (6C) - kein Ding...

Das kalte Huhn 14. Apr 2010

Vorab: Was bitte sind Watt pro Stunde? Watt ist eine Leistungseinheit, 1 Watt = 1 Joule...

gagabubu 09. Apr 2010

Es gibt weder Reserven an Windenergie noch reicht die Windenergie für einen einzigen Tag...

Steve2009 09. Apr 2010

Die wichtigen Technologien sind - ähh, die Reifen. Alles andere wird doch überbewertet...

Steve2009 09. Apr 2010

Ja, Wasser ist genügend da, aber Wasserstoff sicherlich nicht. Der Vorteil eines...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /