Details zum Service Pack 1 für Exchange Server 2010

Betaversion für Juni 2010 angekündigt

Im Juni 2010 will Microsoft eine erste Betaversion des Service Pack 1 (SP1) für Exchange Server 2010 veröffentlichen. Mit dem SP1 soll der Umgang mit E-Mails, die Archivierung von E-Mail-Postfächern sowie der Webzugriff verbessert werden. Zudem sind Optimierungen für die Verwaltung der Serversoftware geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Blogbeitrag hat Microsoft das Service Pack 1 für Exchange Server 2010 angekündigt und verraten, welche Veränderungen sich dadurch ergeben. Die mit Exchange Server 2010 eingeführte Archivfunktion lässt sich mit dem SP1 besser individualisieren, so dass etwa weniger häufig genutzte E-Mail-Postfächer nicht so häufig archiviert werden. PST-Dateien lassen sich direkt in Exchange importieren und die Suchfunktion bekommt eine Vorschau sowie einen Filter für Dubletten.

Stellenmarkt
  1. Berater (m/w/d) im Bereich IT-Sicherheit / ISMS
    BWS Consulting Group GmbH, Wolfsburg, Hannover, remote
  2. Data Analyst / Data Technology Engineer (w/m/d)
    DSD - Duales System Services GmbH, Köln
Detailsuche

Outlook Web Access erhält eine Prefetch-Funktion, so dass Inhalte schneller angezeigt werden können, weil diese bereits vorher geladen werden und nicht erst beim Aufruf. Zudem wird Outlook Web Access nicht mehr blockiert, wenn etwa eine große Datei an eine E-Mail angehangen wird. Die Bedienung von Outlook Web Access soll weiter vereinfacht worden sein und die Bedienoberfläche ist auf kleine Netbook-Displays angepasst. Außerdem werden Themes in Outlook Web Access wieder aktiviert.

Eine Betaversion des Service Pack 1 für den Exchange Server 2010 will Microsoft im Juni 2010 veröffentlichen. Die finale Version des SP 1 soll dann irgendwann im Laufe des Jahres erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /