Gartner: Vor allem junge Nutzer setzen auf Touchscreens

Unternehmen greifen die Vorteile der Touchbedienung nur langsam auf

Bis zum Jahr 2015 werden mehr als 50 Prozent aller PCs, die für Nutzer unter 15 Jahren gekauft werden, Touchscreens haben. Das prognostizieren die Analysten von Gartner. Im vergangenen Jahr waren es nur zwei Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Junge Nutzer werden schnell auf Geräte mit Touchscreen umsteigen. In Unternehmen werden sich solche Geräte hingegen deutlich langsamer etablieren. Die Analysten von Gartner gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2015 weniger als zehn Prozent der PCs, die an Unternehmen für normale Fachkräfte verkauft werden, über Touchscreens verfügen.

Stellenmarkt
  1. SQL- und Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  2. Cloud Architect (m/w/d)
    RWE AG, Essen
Detailsuche

Zwar sei die Eingabe per Fingerzeig und Stift nicht neu und in einigen Nischen seit über 20 Jahren etabliert, doch Multitouch-Smartphones wie das iPhone hätten gezeigt, dass das Bedienkonzept - richtig umgesetzt - nützlich sein kann.

Zunächst werden laut Gartner Endverbraucher zu Touchgeräten greifen und sie zur Unterhaltung und für einfache Spiele nutzen. Entsprechend seien die in diesem Jahr erscheinenden Produkte ausgerichtet. Der Nutzung von Medieninhalten wie Filmen, Zeitungen und E-Books komme eine Schlüsselrolle zu. Daher hänge der Erfolg der Geräte auch davon ab, ob es ein effizientes System zum Vertrieb solcher Inhalte geben werde.

Sollten sich Touchgeräte über die Nutzung von Medieninhalten etablieren, steige auch die Nachfrage nach Touchfunktionen für klassische PC-Applikationen. Mit sinkenden Preisen sei vor allem im Bereich Lehre mit großer Nachfrage für Touchgeräte zu rechnen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegen eine rasche Verbreitung in Unternehmen spricht nach Ansicht von Gartner, dass die dort verbreiteten Applikationen keine Touchbedienung unterstützen und die Nutzer an die Mausbedienung gewöhnt sind. Daher, vermutet man bei Gartner, könnten Touchgeräte eher durch die Hintertür Einzug in Unternehmen halten: durch Mitarbeiter, die ihre privaten Geräte mitbringen.

Mit einer Killerapplikation, die den Markt von heute auf morgen umkrempelt, rechnet Gartner nicht. Vielmehr werde es eine evolutionäre Veränderung geben. In zehn bis 15 Jahren aber sei die Touchbedienung etwas ganz Natürliches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kevla 08. Apr 2010

mir fällt zwar grad auch kein wirklich gutes beispiel ein, aber ich denke schon, dass...

R.Hart 08. Apr 2010

Unter Nutzer verstehe ich jemanden, der z.B. auch Homepages betreibt, Blogbeiträge...

Mac Jack 08. Apr 2010

Sag mal wer fingert bei dir alles auf den Geräten rum?

Rekursives Element 08. Apr 2010

Wie eine gerade veröffentlichte Studie zeigt, ist fast die Hälfte aller Schulabgänger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cryptomator
Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Werkzeugkasten Noch liegen die Daten bei Dropbox, Onedrive oder in der Nextcloud unverschlüsselt - doch mit dem Open-Source-Tool Cryptomator lässt sich das leicht ändern.
Von Moritz Tremmel

Cryptomator: Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt
Artikel
  1. Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
    Jetracer
    Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

    Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

  2. Hase Bikes Lepus E: E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten
    Hase Bikes Lepus E
    E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten

    Das Elektro-Liegerad Lepus E von Hase Bikes verfügt über eine am Lenker einschaltbare Anfahrhilfe. Bis 6 km/h muss nicht getreten werden.

  3. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer Saturn-Flyer • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /