• IT-Karriere:
  • Services:

Gartner: Vor allem junge Nutzer setzen auf Touchscreens

Unternehmen greifen die Vorteile der Touchbedienung nur langsam auf

Bis zum Jahr 2015 werden mehr als 50 Prozent aller PCs, die für Nutzer unter 15 Jahren gekauft werden, Touchscreens haben. Das prognostizieren die Analysten von Gartner. Im vergangenen Jahr waren es nur zwei Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Junge Nutzer werden schnell auf Geräte mit Touchscreen umsteigen. In Unternehmen werden sich solche Geräte hingegen deutlich langsamer etablieren. Die Analysten von Gartner gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2015 weniger als zehn Prozent der PCs, die an Unternehmen für normale Fachkräfte verkauft werden, über Touchscreens verfügen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee

Zwar sei die Eingabe per Fingerzeig und Stift nicht neu und in einigen Nischen seit über 20 Jahren etabliert, doch Multitouch-Smartphones wie das iPhone hätten gezeigt, dass das Bedienkonzept - richtig umgesetzt - nützlich sein kann.

Zunächst werden laut Gartner Endverbraucher zu Touchgeräten greifen und sie zur Unterhaltung und für einfache Spiele nutzen. Entsprechend seien die in diesem Jahr erscheinenden Produkte ausgerichtet. Der Nutzung von Medieninhalten wie Filmen, Zeitungen und E-Books komme eine Schlüsselrolle zu. Daher hänge der Erfolg der Geräte auch davon ab, ob es ein effizientes System zum Vertrieb solcher Inhalte geben werde.

Sollten sich Touchgeräte über die Nutzung von Medieninhalten etablieren, steige auch die Nachfrage nach Touchfunktionen für klassische PC-Applikationen. Mit sinkenden Preisen sei vor allem im Bereich Lehre mit großer Nachfrage für Touchgeräte zu rechnen.

Gegen eine rasche Verbreitung in Unternehmen spricht nach Ansicht von Gartner, dass die dort verbreiteten Applikationen keine Touchbedienung unterstützen und die Nutzer an die Mausbedienung gewöhnt sind. Daher, vermutet man bei Gartner, könnten Touchgeräte eher durch die Hintertür Einzug in Unternehmen halten: durch Mitarbeiter, die ihre privaten Geräte mitbringen.

Mit einer Killerapplikation, die den Markt von heute auf morgen umkrempelt, rechnet Gartner nicht. Vielmehr werde es eine evolutionäre Veränderung geben. In zehn bis 15 Jahren aber sei die Touchbedienung etwas ganz Natürliches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. 4,32€
  3. 6,49€

kevla 08. Apr 2010

mir fällt zwar grad auch kein wirklich gutes beispiel ein, aber ich denke schon, dass...

R.Hart 08. Apr 2010

Unter Nutzer verstehe ich jemanden, der z.B. auch Homepages betreibt, Blogbeiträge...

Mac Jack 08. Apr 2010

Sag mal wer fingert bei dir alles auf den Geräten rum?

Rekursives Element 08. Apr 2010

Wie eine gerade veröffentlichte Studie zeigt, ist fast die Hälfte aller Schulabgänger...

Fido 08. Apr 2010

So langsam glaube ich, dass Gartner solche Studien auch hasst. Auf diese subtile Art...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /