Abo
  • Services:

Netapp kauft Entwickler für objektbasierte Storage-Software

Bycast Software verwaltet Datenmengen im Petabyte-Bereich

Bycast, Entwickler von objektbasierter Storage-Software für Unternehmen, wird von Netapp übernommen. Mit der Technologie können Datenmengen in Petabyte-Größe gespeichert und verwaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netapp kauft Entwickler für objektbasierte Storage-Software

Netapp hat einen Vertrag für den Kauf des kanadischen Softwareunternehmens Bycast Software unterzeichnet. Der Anbieter von Datenspeicher und Datenmanagementprodukten übernimmt das Privatunternehmen mit einer Barzahlung. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht. Bycast wurde von den Venture-Kapital-Gebern Growthworks, BDC und dem Electronic-Arts-Topmanager Paul Lee finanziert. Die Übernahme wird voraussichtlich im Mai 2010 abgeschlossen sein, hieß es.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Bycast ist ein Entwickler für objektbasierte Storage-Software für Unternehmen, die Datenmengen in Petabyte-Größe auf weltweit verteilten Speichersystemen verwalten müssen. Die Firma wurde vor über zehn Jahren gegründet und hat nach eigenen Angaben 250 Kunden. Bei objektbasierter Speicherung erfolgt der Zugriff auf Daten anhand von Objektnamen und Metadaten zur detaillierteren Beschreibung der Inhalte, um Datenobjekte schneller zu finden. Objektbasierte Storage-Schnittstellen vereinfachen die Verwaltung des dafür nötigen Speichers.

Netapp zielt mit der Übernahme auf Anwendungsbereiche bei digitalen Medien, Web 2.0, Gesundheitswesen und Cloud-Services. Manish Goel, Executive Vice President für Product Operations bei Netapp, erklärte: "Mit den Bycast-Produkten können wir Enterprise-Kunden und Partnern aus dem Service-Provider-Geschäft eine ergänzende Lösung bieten, mit der sich umfangreiche, weltweite Datenspeicher für IT-as-a-Service aufbauen und managen lassen." Netapp bietet bereits Anbindungen und Protokolle für Fibre Channel, iSCSI, NFS, SIFS und FCoE (Fibre Channel over Ethernet), hat aber bislang objektbasierte Storages nicht im Angebot.

Der Bycast-Firmensitz in Vancouver wird in ein Netapp-Technologie-Zentrum umgewandelt, in dem die Entwicklung bestehender und neuer Bycast-Produkte weiterläuft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 24,99€
  3. 13,49€

SQLPro 08. Apr 2010

Das SQL nicht für jeden Anwendungszweck geeignet ist, mag ich gar nicht abstreiten...

I 08. Apr 2010

Nicht immer dieses poppelige iPad worüber berichtet wird ..


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /