Abo
  • Services:
Anzeige
FCC darf nicht in Netzneutralität eingreifen

FCC darf nicht in Netzneutralität eingreifen

Einstweilige Verfügung gegen Comcast ungültig

In den USA hat ein Berufungsgericht eine Verfügung der FCC gegen den Provider Comcast für ungültig erklärt. Das Verfahren gilt als Präzedenzfall für die Frage, wer in den USA die Netzneutralität überwacht und welche Dienste und Inhalte Provider ihren Kunden zur Verfügung stellen müssen.

Bereits seit dem Jahr 2007 schwelt der Streit zwischen der Federal Communications Commission (FCC) und dem Provider Comcast. Dessen Kunden hatten sich bei der Regulierungsbehörde beschwert, weil Comcast sämtliches Filesharing, darunter das Bittorrent-Protokoll, unterbinde. Der Provider musste daraufhin seine Methoden des Netzwerkmanagements offenlegen, und die FCC ordnete an, Comcast könne Bittorrent nicht generell sperren.

Anzeige

Damit hat die Behörde aber ihre Kompetenzen überschritten, wie nun das Washingtoner Berufungsgericht festgestellt hat (PDF). Comcast hatte die Anordnung der FCC angefochten. Die Richter stellen fest, dass die Behörde Providern nur Weisungen erteilen darf, wenn diese "in vernünftigem Rahmen ergänzend" zur bestehenden Rechtslage sei. Die Frage, ob und wie Provider Filesharing unterbinden dürfen, war nicht Gegenstand dieses Verfahrens.

Keine eindeutige Regulierungsbehörde in den USA

Dass die FCC sich in solchen Fragen berufen fühlt, liegt an einer fehlenden Rechtssicherheit um die Regulierung des Internets in den USA. Die FCC, die sich sonst auch um die Sicherheit von Geräten und das Fernmeldewesen kümmert, beruft sich dabei in der Regel auf den sogenannten Communications Act aus dem Jahr 1934, der 1996 durch den Telecommunications Act ergänzt wurde. Dieses Gesetz umreißt den Umgang mit dem Internet aber nur in sehr groben Zügen, seit 2005 gibt es daher eine im Kongress heftig umstrittene Ergänzungsvorlage.

Daher gilt der Streit zwischen Comcast und der FCC als Präzedenzfall. Gegenüber der US-Zeitschrift Home Entertainment sagte ein Sprecher der Electronic Frontier Foundation (EFF), er begrüße das Berufungsurteil: "Der Kongress hat der FCC nie die Autorität gegeben, das Internet zum Zweck der Aufrechterhaltung der Netzneutralität zu regulieren.".

Nach Meinung der EFF will der FCC-Vorsitzende FCC Julius Genachowski mit Weisungen wie gegenüber Comcast seine eigenen Vorstellungen der Netzneutralität festschreiben lassen. Eine Sprecherin der FCC erkannte an, dass der Ansatz der Behörde gescheitert sei. Gleichzeitig habe das Gericht aber die Notwendigkeit eines offenen Internets unterstrichen.

Neben den vermeintlichen Regulierungsaufgaben verfolgt die FCC auch andere Pläne. In einer Kooperation mit Regierung und Providern soll der "National Broadband Plan" bis zum Jahr 2020 rund 100 Millionen US-Haushalte mit 100 MBit/s oder mehr ans Netz bringen. Dieses Vorhaben sehen US-Medien durch das aktuelle Urteil ebenfalls gefährdet.


eye home zur Startseite
genau 08. Apr 2010

Wenn die Kommentare ironisch gemeint sein sollte, dann steht dafür zuviel Wahres drin...

Netz neutralität 08. Apr 2010

Wenn der Innenminister vom Gericht von der Kontrolle des Internets abgezogen würde...

lendmic 08. Apr 2010

Das unternehmen von sich aus die Netzneutralität achten,und verstehen,das sie das Geld...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  4. item Industrietechnik GmbH, Solingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: TPM >= 2.0 geht nicht

    MarioWario | 02:10

  2. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Proctrap | 02:00

  3. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    zacha | 01:59

  4. Re: Dankeschön, wie großzügig

    zacha | 01:56

  5. Re: traurige entwicklung

    Umaru | 01:48


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel