• IT-Karriere:
  • Services:

FirePro V8800: DirectX-11, OpenGL 4.0 und 2 GByte

Erste Grafikkarte für Profis mit Cypress-GPU

AMD hat das Gegenstück zur Radeon HD 5870 für professionelle Anwendungen vorgestellt. Die GPU der FirePro V8800 besitzt die gleichen technischen Eigenschaften, der Speicher wurde jedoch auf 2 GByte verdoppelt. Zudem gibt es ein anderes Kühlsystem und vier Displayports.

Artikel veröffentlicht am ,
FirePro V8800: DirectX-11, OpenGL 4.0 und 2 GByte

Mit den Serien FireGL und FirePro bietet AMD neben den für Spielen ausgelegten Radeon-Karten auch Grafiklösungen für professionelle Anwendungen an. Das ist schon lange nicht mehr nur CAD, auch in der Medizintechnik und der Gestaltung von digitalen Medien sind Grafik- und Rechenbeschleuniger mit viel Speicher und für die jeweiligen Anwendungen zertifizierten Treibern beinahe Pflicht.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Viele Hersteller von entsprechenden Anwendungen gewähren nur dann Support, wenn die Programme auf Grafikkarten mit zertifizierten Treibern genutzt werden. AMD führt dafür eine eigene Zertifizierungsliste, auf der bisher über 90 Anwendungen von AutoCAD und Maya von Autodesk bis Axio Vision von Zeiss eingetragen sind.

  • AMD FirePro V8800 mit vier Displayports
AMD FirePro V8800 mit vier Displayports

Die bis dato schnellste Karte für diesen Bereich soll nun die FirePro V8800 darstellen. Mit 1.600 Rechenwerken auf einer GPU mit einem Takt von 825 MHz ist sie der GPU 'Cypress' der Radeon HD 5870 sehr ähnlich, diese läuft jedoch mit 850 MHz. Der GDDR5-Speicher von 2 GByte ist doppelt so groß wie bei der Radeon, sein Takt mit 1.150 MHz jedoch wiederum etwas geringer als die 1.200 MHz der Radeon HD 5870. Damit ergibt sich für den 256 Bit breiten Speicherbus eine Bandbreite von 147 GByte/s.

Offenbar will AMD mit den leicht heruntergesetzten Takten die Leistungsaufnahme drücken, zur TDP der Karte macht der Hersteller aber bisher noch keine Angaben. Auf dem Board sind jedoch wie bei der 5870 nur zwei sechspolige PCIe-Strombuchsen zu finden, was gemäß den Spezifikationen eine maximale Leistungsaufnahme von 225 Watt ergibt. Statt 2 x DVI sowie je 1 x HDMI und Displayport bei der 5870 hat die V8800 nur vier Buchsen nach Displayport sowie einen kleinen Port für Genlocks und Shutterbrillen. Daher konnte auch die Slotblende wieder zur Hälfte für den Luftauslass verwendet werden, bei der Spielekarte ist diese Öffnung nur halb so groß.

Als erste professionelle Grafikkarte unterstützt die FirePro V8800 DirectX-11, dazu kommen noch OpenGL 4.0 und OpenCL 1.0. Für die offenen Schnittstellen gibt es jedoch bisher - wie auch für die Radeons - nur einen Betatreiber von AMD. Ältere Open-Interfaces, auf welche die bisher verfügbaren kommerziellen Anwendungen setzen, werden jedoch in vollem Umfang unterstützt. Laut AMD wird die neue Grafikkarte ab sofort in den Handel geliefert. Die Preisempfehlung liegt nur in US-Dollar ohne die örtlichen Steuern der USA vor, sie beträgt 1.499 Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 4,99€
  3. (-14%) 42,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

125 fps 08. Apr 2010

Aber nur, weil der Treiber so ausgelegt ist. Bis auf den doppelt so großen Speicher, den...

Critter 07. Apr 2010

Kausch! Aus!.. du Troll! Wenn man keine Ahnung hat...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /