Abo
  • Services:

Amazon startet Benachrichtigungsdienst SNS

Nachrichten werden per HTTP-Push oder E-Mail verteilt

Mit dem Simple Notification Service (SNS) startet Amazon einen Benachrichtigungsdienst, über den Entwickler Informationen an Menschen und Applikationen verteilen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Cloud-Dienst Amazon Simple Notification erlaubt es, Benachrichtigungen zu versenden. Dazu stellt Amazon eine flexible und skalierbare Plattform bereit, die wie gewohnt nutzungsabhängig bezahlt wird. Neue Nachrichten werden dem Dienst per API übergeben und dann per HTTP oder E-Mail verteilt.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Entwickler richten dazu ein Thema ein, das Nutzer oder Applikationen abonnieren können. Sie erhalten dann Nachrichten, die zu diesem Thema verteilt werden. Ausgeliefert werden die Nachrichten über einen Push-Mechanismus.

Anwendungen für den Dienst sieht Amazon beispielsweise im Bereich Monitoring/Überwachung, bei Workflowsystemen, zeitkritischen Informationen und mobilen Anwendungen.

Abgerechnet wird nach API-Aufrufen und verteilten Nachrichten. Hinzu kommen wie üblich bei Amazon die anfallenden Traffickosten. Für 100.000 API-Requests stellt Amazon 6 US-Cent in Rechnung. Ebenso viel fallen pro 100.000 über HTTP oder HTTPS verteilten Nachrichten an. Teurer ist die Benachrichtigung per E-Mail, für die Amazon 2 US-Dollar für 100.000 Stück berechnet. Sowohl die ersten 100.000 API-Aufrufe sowie HTTP-/HTTPS-Nachrichten als auch die ersten 1.000 E-Mail-Benachrichtigungen pro Monat sind kostenlos.

Hinzu kommen die mittlerweile vereinheitlichen Trafficgebühren zwischen 8 und 15 US-Cent pro GByte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

cH40z-Lord 07. Apr 2010

Ich denke da speziell an die eMail-Versendung im Sinne von RSS.

cH40z-Lord 07. Apr 2010

Arbeitest du umsonst ? Nimmst du für deine Dienste nichts ? Wenn nein: wo kann man dich...

Amazon startet 07. Apr 2010

In den Berichten über die Preise von Amazon und Google-Compunting/Cloud-Diensten wird oft...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /