Abo
  • Services:
Anzeige

Besseres Speichermanagement für Multicore-Prozessoren

Allokation auf eigenem Kern im Hintergrund

Mit inzwischen zwölf Kernen für Desktop-PCs steigen die Probleme, die vorhandenen Rechenressourcen auch zu nutzen. Die Universität des US-Staates North Carolina hat dafür einen interessanten Ansatz entwickelt: Ein Kern soll sich nur um Speicherverwaltung kümmern, während die anderen rechnen können.

Die Zahl der Kerne steigt unaufhaltsam, die Taktfrequenz aber nicht: Intels erster Hexacore, der Core i7 980X, besitzt sechs Kerne, auf denen zwölf Threads parallel ausgeführt werden können. AMD will bald mit sechs Kernen und sechs Threads auf dem Phenom II X6 nachziehen. Dabei ist aber der Takt im Falle der Intel-CPU bei 3,33 GHz stehen geblieben, so dass nur wenige Programme schneller laufen. Das Zauberwort heißt Parallelisierung: Programme müssen in immer mehr Threads aufgeteilt werden, was aber nicht bei jeder Anwendung möglich ist.

Anzeige

Textverarbeitungen oder Webbrowser warten ständig auf Eingaben des Benutzers oder die Verfügbarkeit von Daten, die bearbeitet werden müssen: Ist kein Wort eingegeben, kann es nicht in die richtige Schriftart gesetzt werden oder von der Rechtschreibprüfung kontrolliert werden. Hat der Browser ein Bild noch nicht geladen, kann es nicht an die richtige Stelle des Layouts gesetzt werden.

Ein Großteil des Codes gebräuchlicher Anwendungen arbeitet immer noch Befehle Schritt für Schritt ab, solche seriellen Programme zu parallelisieren ist schwer möglich. Forscher der Universität von North Carolina (NCSU) schlagen nun vor, die Kerne, die mit Rechnen beschäftigt sind, zu entlasten. Als Ansatzpunkt haben sie dafür die Speicherverwaltung ausgemacht. Ein Programm muss ständig Speicherbereiche belegen (Allokation) oder wieder freigeben (Deallokation) - üblicherweise ist das eine der wichtigsten Aufgaben des Betriebssystems.

Dafür sind Threads nötig, die wiederum das OS verwaltet. Im Falle von Windows Vista können viele Threads dabei sogar bremsen, bei Windows 7 und vielen Linux-Versionen ist das besser gelöst. Die NCSU will mit einer Verlagerung der Speicherverwaltung weg von den rechnenden Kernen kontinuierliche Geschwindigkeitssteigerungen von 20 Prozent je Anwendung erreicht haben. Untersucht wurden dabei Programme mit serieller Ausführung.

Um welche Anwendungen es sich handelt, haben die Wissenschaftler noch nicht verraten. Sie wollen ihre Arbeit auch erst in einem Papier namens "MMT: Exploiting Fine-Grained Parallelism in Dynamic Memory Management" auf einem Kongress der IEEE am 21. April 2010 in Atlanta vorstellen. Dann wird vielleicht auch klar, wie tief die Eingriffe ins Betriebssystem für die neue Technik sein müssen.


eye home zur Startseite
housetrek 08. Apr 2010

TBB ist lediglich eine Bibliothek die hilft Applikationen multithreaded zu gestalten und...

IhrName9999 07. Apr 2010

Das halte ich mal für n Gerücht - schon die einfachste C-API bietet das Starten von...

notan 07. Apr 2010

Ist wohl auch der Grund, warum das iPAD kein Multitasking kann. Seltsam nur, das das am...

lulela 07. Apr 2010

golem.de IT-News für Profis

schuh geschäft 07. Apr 2010

Im Schuhgeschäft lauern "idle" Schuhverkäufer, um einem Schuhe anzudrehen. Dasselbe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)
  2. 254,15€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    quasides | 01:20

  2. Re: Wir kolonialisieren

    Ganta | 01:18

  3. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    madMatt | 00:57

  4. Re: OT: Golem-Werbung

    Squirrelchen | 00:57

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    ms (Golem.de) | 00:30


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel