Abo
  • Services:
Anzeige

Besseres Speichermanagement für Multicore-Prozessoren

Allokation auf eigenem Kern im Hintergrund

Mit inzwischen zwölf Kernen für Desktop-PCs steigen die Probleme, die vorhandenen Rechenressourcen auch zu nutzen. Die Universität des US-Staates North Carolina hat dafür einen interessanten Ansatz entwickelt: Ein Kern soll sich nur um Speicherverwaltung kümmern, während die anderen rechnen können.

Die Zahl der Kerne steigt unaufhaltsam, die Taktfrequenz aber nicht: Intels erster Hexacore, der Core i7 980X, besitzt sechs Kerne, auf denen zwölf Threads parallel ausgeführt werden können. AMD will bald mit sechs Kernen und sechs Threads auf dem Phenom II X6 nachziehen. Dabei ist aber der Takt im Falle der Intel-CPU bei 3,33 GHz stehen geblieben, so dass nur wenige Programme schneller laufen. Das Zauberwort heißt Parallelisierung: Programme müssen in immer mehr Threads aufgeteilt werden, was aber nicht bei jeder Anwendung möglich ist.

Anzeige

Textverarbeitungen oder Webbrowser warten ständig auf Eingaben des Benutzers oder die Verfügbarkeit von Daten, die bearbeitet werden müssen: Ist kein Wort eingegeben, kann es nicht in die richtige Schriftart gesetzt werden oder von der Rechtschreibprüfung kontrolliert werden. Hat der Browser ein Bild noch nicht geladen, kann es nicht an die richtige Stelle des Layouts gesetzt werden.

Ein Großteil des Codes gebräuchlicher Anwendungen arbeitet immer noch Befehle Schritt für Schritt ab, solche seriellen Programme zu parallelisieren ist schwer möglich. Forscher der Universität von North Carolina (NCSU) schlagen nun vor, die Kerne, die mit Rechnen beschäftigt sind, zu entlasten. Als Ansatzpunkt haben sie dafür die Speicherverwaltung ausgemacht. Ein Programm muss ständig Speicherbereiche belegen (Allokation) oder wieder freigeben (Deallokation) - üblicherweise ist das eine der wichtigsten Aufgaben des Betriebssystems.

Dafür sind Threads nötig, die wiederum das OS verwaltet. Im Falle von Windows Vista können viele Threads dabei sogar bremsen, bei Windows 7 und vielen Linux-Versionen ist das besser gelöst. Die NCSU will mit einer Verlagerung der Speicherverwaltung weg von den rechnenden Kernen kontinuierliche Geschwindigkeitssteigerungen von 20 Prozent je Anwendung erreicht haben. Untersucht wurden dabei Programme mit serieller Ausführung.

Um welche Anwendungen es sich handelt, haben die Wissenschaftler noch nicht verraten. Sie wollen ihre Arbeit auch erst in einem Papier namens "MMT: Exploiting Fine-Grained Parallelism in Dynamic Memory Management" auf einem Kongress der IEEE am 21. April 2010 in Atlanta vorstellen. Dann wird vielleicht auch klar, wie tief die Eingriffe ins Betriebssystem für die neue Technik sein müssen.


eye home zur Startseite
housetrek 08. Apr 2010

TBB ist lediglich eine Bibliothek die hilft Applikationen multithreaded zu gestalten und...

IhrName9999 07. Apr 2010

Das halte ich mal für n Gerücht - schon die einfachste C-API bietet das Starten von...

notan 07. Apr 2010

Ist wohl auch der Grund, warum das iPAD kein Multitasking kann. Seltsam nur, das das am...

lulela 07. Apr 2010

golem.de IT-News für Profis

schuh geschäft 07. Apr 2010

Im Schuhgeschäft lauern "idle" Schuhverkäufer, um einem Schuhe anzudrehen. Dasselbe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin, Dresden
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. DIgSILENT GmbH, Gomaringen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    quasides | 02:04

  2. Re: Drecksmarketing

    Prinzeumel | 01:22

  3. Re: Um Informatik zu lernen, braucht man keine...

    tristanheussner | 01:03

  4. Re: Spieglein, Spieglein...

    Pjörn | 00:57

  5. Re: Völlig abgekartetes Spiel

    Ach | 00:15


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel