• IT-Karriere:
  • Services:

Besseres Speichermanagement für Multicore-Prozessoren

Allokation auf eigenem Kern im Hintergrund

Mit inzwischen zwölf Kernen für Desktop-PCs steigen die Probleme, die vorhandenen Rechenressourcen auch zu nutzen. Die Universität des US-Staates North Carolina hat dafür einen interessanten Ansatz entwickelt: Ein Kern soll sich nur um Speicherverwaltung kümmern, während die anderen rechnen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Kerne steigt unaufhaltsam, die Taktfrequenz aber nicht: Intels erster Hexacore, der Core i7 980X, besitzt sechs Kerne, auf denen zwölf Threads parallel ausgeführt werden können. AMD will bald mit sechs Kernen und sechs Threads auf dem Phenom II X6 nachziehen. Dabei ist aber der Takt im Falle der Intel-CPU bei 3,33 GHz stehen geblieben, so dass nur wenige Programme schneller laufen. Das Zauberwort heißt Parallelisierung: Programme müssen in immer mehr Threads aufgeteilt werden, was aber nicht bei jeder Anwendung möglich ist.

Stellenmarkt
  1. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G, Oberursel
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Textverarbeitungen oder Webbrowser warten ständig auf Eingaben des Benutzers oder die Verfügbarkeit von Daten, die bearbeitet werden müssen: Ist kein Wort eingegeben, kann es nicht in die richtige Schriftart gesetzt werden oder von der Rechtschreibprüfung kontrolliert werden. Hat der Browser ein Bild noch nicht geladen, kann es nicht an die richtige Stelle des Layouts gesetzt werden.

Ein Großteil des Codes gebräuchlicher Anwendungen arbeitet immer noch Befehle Schritt für Schritt ab, solche seriellen Programme zu parallelisieren ist schwer möglich. Forscher der Universität von North Carolina (NCSU) schlagen nun vor, die Kerne, die mit Rechnen beschäftigt sind, zu entlasten. Als Ansatzpunkt haben sie dafür die Speicherverwaltung ausgemacht. Ein Programm muss ständig Speicherbereiche belegen (Allokation) oder wieder freigeben (Deallokation) - üblicherweise ist das eine der wichtigsten Aufgaben des Betriebssystems.

Dafür sind Threads nötig, die wiederum das OS verwaltet. Im Falle von Windows Vista können viele Threads dabei sogar bremsen, bei Windows 7 und vielen Linux-Versionen ist das besser gelöst. Die NCSU will mit einer Verlagerung der Speicherverwaltung weg von den rechnenden Kernen kontinuierliche Geschwindigkeitssteigerungen von 20 Prozent je Anwendung erreicht haben. Untersucht wurden dabei Programme mit serieller Ausführung.

Um welche Anwendungen es sich handelt, haben die Wissenschaftler noch nicht verraten. Sie wollen ihre Arbeit auch erst in einem Papier namens "MMT: Exploiting Fine-Grained Parallelism in Dynamic Memory Management" auf einem Kongress der IEEE am 21. April 2010 in Atlanta vorstellen. Dann wird vielleicht auch klar, wie tief die Eingriffe ins Betriebssystem für die neue Technik sein müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 49,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 (PC) für 34,99€, Fallout 76 für 10,99€, FIFA 21 (PC) für 40...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 97,47€ (Bestpreis!)

housetrek 08. Apr 2010

TBB ist lediglich eine Bibliothek die hilft Applikationen multithreaded zu gestalten und...

IhrName9999 07. Apr 2010

Das halte ich mal für n Gerücht - schon die einfachste C-API bietet das Starten von...

notan 07. Apr 2010

Ist wohl auch der Grund, warum das iPAD kein Multitasking kann. Seltsam nur, das das am...

lulela 07. Apr 2010

golem.de IT-News für Profis

schuh geschäft 07. Apr 2010

Im Schuhgeschäft lauern "idle" Schuhverkäufer, um einem Schuhe anzudrehen. Dasselbe...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /