Abo
  • Services:

ISO: Microsoft lässt OOXML-Standard verwaisen (Update)

Vorsitzender der Einspruchsberatung kritisiert mangelnde Umsetzung von Auflagen

Microsoft akzeptiert das von der ISO veränderte Dokumentenformat Office Open XML immer noch nicht und verwendet es nicht in seinen Produkten. Das kritisiert Alex Brown von der ISO.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Blogeintrag kritisiert Alex Brown - für die Einspruchsberatung bei der ISO zuständig -, Microsoft unternehme bislang keine Schritte, um die Auflagen umzusetzen, die das internationale Gremium dem Konzern bei der erstmaligen Zertifizierung des OOXML-Standards auferlegt hat. Auslöser der Kritik ist, dass Microsoft an seiner ursprünglich eingereichten, von der ISO aber abgelehnten Version des OOXML-Formats in der aktuellen Betaversion 2010 seines Office-Pakets festhält.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Brown sieht den ISO-Normierungsprozess in Gefahr und spricht von einem Scheitern, sollte Microsoft nicht einlenken.

Der Normierungsprozess stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Bei der ersten Eingabe des von Microsoft als offenes Dokumentenformat entwickelten OOXML (Ecma 376 1st Edition) bei der ISO wurden bereits Beschwerden aus mehreren nationalen Gremien laut. Sie bemängelten zunächst, die Dokumentation sei mit 6.000 Seiten viel zu umfangreich und nicht vollständig umsetzbar. Außerdem sei die Spezifikation zu sehr an Microsofts eigene Produkte gebunden. Die Zertifizierung von OOXML wurde zunächst von der Mehrheit der nationalen Gremien abgelehnt.

2008 reichte Microsoft das Format erneut zur Prüfung durch die nationalen Gremien der ISO ein. Im damaligen Normierungsprozess traten zunächst Unregelmäßigkeiten im Abstimmungsverfahren auf und einige nationale Gremien hatten neue Kritikpunkte an der Spezifikation. Schließlich stimmte die ISO der Spezifikation (ISO/IEC 29500) zu, allerdings wurden Microsoft umfangreiche Änderungen nahegelegt. Die ISO spaltete das Format in eine sogenannte Legacy-Version, die vorübergehend gelten sollte, und eine Strict-Version, die die auferlegten Änderungen beinhaltete. Damit wollte die ISO Microsoft Zeit geben, um die Auflagen der ISO zu erfüllen und in ihrem Format einzupflegen.

Der damalige Microsoft-Office-Manager Chris Capossela beschwichtigte 2008: "Wir haben der globalen Gemeinschaft zugehört und haben eine Menge gelernt. Wir sind verpflichtet, die Open-XML-Spezifikation in unseren Produkten umzusetzen, die von der ISO/IEC genehmigt werden."

Nun sind bei der Prüfung des in Microsoft Office 2010 Beta integrierten OOXML-Formats erneut die gleichen Unzulänglichkeiten entdeckt worden, was darauf hinweist, dass Microsoft selbst nichts unternommen hat, um die auferlegten Änderungen umzusetzen. Unter den Mängeln ist die Integration des VML-Formats (Vector Markup Language), das selbst von Microsoft als veraltet betitelt wird.

Brown sieht nun die Normierung von OOXML bedroht. Zunächst müsse sich Microsoft erneut öffentlich verpflichten, den strikten Standard umzusetzen und spätestens in einem Service Pack nachzuliefern. Gegenwärtig gibt sich Brown allerdings nicht optimistisch: "Wir befinden uns an einem Scheideweg und mir scheint, dass das ganze OOXML-Projekt ohne Einlenken auf einen Misserfolg zusteuert."

Nachtrag vom 7. April 2010, 17:30 Uhr:

Inzwischen hat sich Microsoft-Mitarbeiter Doug Mahugh in seinem Blog zu den Vorwürfen geäußert. Darin erklärt er, die von der ISO zertifizierten Strict-Version spätestens mit der nächsten Office Version komplett zu unterstützen. In Office 2010 werde diese Variante lediglich für das Einlesen solcher Dokumente implementiert. Man wolle eng mit ISO zusammenarbeiten um das Format umzusetzen.

Gleichzeitig wollen die Entwickler bei Microsoft eng mit der Community zusammenarbeiten, um eine Bibliothek zu entwickeln mit der Dokumente auf ihre Interoperabilität geprüft werden kann. Microsoft habe bereits aktiv an einem entsprechenden Projekt am Fraunhofer-Institut mitgearbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€ + Versand

e_Bert 08. Apr 2010

Nein, das tut es nicht. Selbst die aktuelle Version 3.2 kann das nicht und wenn Du die...

Gerlion 07. Apr 2010

Google Docs nutzt auch ODF, leider hält es sich dabei auch nicht an den Standard.

Gerlion 07. Apr 2010

Leider sieht es bei ODF ziemlich genauso aus. Alles Mist.

Ingenieur 07. Apr 2010

Zumal sich bis heute kein einziges Programm an den Standard hält. Dazu kommt, dass der...

genervter Leser 07. Apr 2010

Spätestens als bekannt wurde das Microsoft kleine Partnerunternehmen dazu aufgefordert...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /