Abo
  • Services:

ISO: Microsoft lässt OOXML-Standard verwaisen (Update)

Vorsitzender der Einspruchsberatung kritisiert mangelnde Umsetzung von Auflagen

Microsoft akzeptiert das von der ISO veränderte Dokumentenformat Office Open XML immer noch nicht und verwendet es nicht in seinen Produkten. Das kritisiert Alex Brown von der ISO.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Blogeintrag kritisiert Alex Brown - für die Einspruchsberatung bei der ISO zuständig -, Microsoft unternehme bislang keine Schritte, um die Auflagen umzusetzen, die das internationale Gremium dem Konzern bei der erstmaligen Zertifizierung des OOXML-Standards auferlegt hat. Auslöser der Kritik ist, dass Microsoft an seiner ursprünglich eingereichten, von der ISO aber abgelehnten Version des OOXML-Formats in der aktuellen Betaversion 2010 seines Office-Pakets festhält.

Stellenmarkt
  1. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen

Brown sieht den ISO-Normierungsprozess in Gefahr und spricht von einem Scheitern, sollte Microsoft nicht einlenken.

Der Normierungsprozess stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Bei der ersten Eingabe des von Microsoft als offenes Dokumentenformat entwickelten OOXML (Ecma 376 1st Edition) bei der ISO wurden bereits Beschwerden aus mehreren nationalen Gremien laut. Sie bemängelten zunächst, die Dokumentation sei mit 6.000 Seiten viel zu umfangreich und nicht vollständig umsetzbar. Außerdem sei die Spezifikation zu sehr an Microsofts eigene Produkte gebunden. Die Zertifizierung von OOXML wurde zunächst von der Mehrheit der nationalen Gremien abgelehnt.

2008 reichte Microsoft das Format erneut zur Prüfung durch die nationalen Gremien der ISO ein. Im damaligen Normierungsprozess traten zunächst Unregelmäßigkeiten im Abstimmungsverfahren auf und einige nationale Gremien hatten neue Kritikpunkte an der Spezifikation. Schließlich stimmte die ISO der Spezifikation (ISO/IEC 29500) zu, allerdings wurden Microsoft umfangreiche Änderungen nahegelegt. Die ISO spaltete das Format in eine sogenannte Legacy-Version, die vorübergehend gelten sollte, und eine Strict-Version, die die auferlegten Änderungen beinhaltete. Damit wollte die ISO Microsoft Zeit geben, um die Auflagen der ISO zu erfüllen und in ihrem Format einzupflegen.

Der damalige Microsoft-Office-Manager Chris Capossela beschwichtigte 2008: "Wir haben der globalen Gemeinschaft zugehört und haben eine Menge gelernt. Wir sind verpflichtet, die Open-XML-Spezifikation in unseren Produkten umzusetzen, die von der ISO/IEC genehmigt werden."

Nun sind bei der Prüfung des in Microsoft Office 2010 Beta integrierten OOXML-Formats erneut die gleichen Unzulänglichkeiten entdeckt worden, was darauf hinweist, dass Microsoft selbst nichts unternommen hat, um die auferlegten Änderungen umzusetzen. Unter den Mängeln ist die Integration des VML-Formats (Vector Markup Language), das selbst von Microsoft als veraltet betitelt wird.

Brown sieht nun die Normierung von OOXML bedroht. Zunächst müsse sich Microsoft erneut öffentlich verpflichten, den strikten Standard umzusetzen und spätestens in einem Service Pack nachzuliefern. Gegenwärtig gibt sich Brown allerdings nicht optimistisch: "Wir befinden uns an einem Scheideweg und mir scheint, dass das ganze OOXML-Projekt ohne Einlenken auf einen Misserfolg zusteuert."

Nachtrag vom 7. April 2010, 17:30 Uhr:

Inzwischen hat sich Microsoft-Mitarbeiter Doug Mahugh in seinem Blog zu den Vorwürfen geäußert. Darin erklärt er, die von der ISO zertifizierten Strict-Version spätestens mit der nächsten Office Version komplett zu unterstützen. In Office 2010 werde diese Variante lediglich für das Einlesen solcher Dokumente implementiert. Man wolle eng mit ISO zusammenarbeiten um das Format umzusetzen.

Gleichzeitig wollen die Entwickler bei Microsoft eng mit der Community zusammenarbeiten, um eine Bibliothek zu entwickeln mit der Dokumente auf ihre Interoperabilität geprüft werden kann. Microsoft habe bereits aktiv an einem entsprechenden Projekt am Fraunhofer-Institut mitgearbeitet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

e_Bert 08. Apr 2010

Nein, das tut es nicht. Selbst die aktuelle Version 3.2 kann das nicht und wenn Du die...

Gerlion 07. Apr 2010

Google Docs nutzt auch ODF, leider hält es sich dabei auch nicht an den Standard.

Gerlion 07. Apr 2010

Leider sieht es bei ODF ziemlich genauso aus. Alles Mist.

Ingenieur 07. Apr 2010

Zumal sich bis heute kein einziges Programm an den Standard hält. Dazu kommt, dass der...

genervter Leser 07. Apr 2010

Spätestens als bekannt wurde das Microsoft kleine Partnerunternehmen dazu aufgefordert...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /