Abo
  • Services:

Adobe Reader: Workaround gegen offene Sicherheitslücke

Bislang wurde kein Patch für den Adobe Reader angekündigt

Adobe hat sich erstmals zu dem Ende März 2010 bekanntgewordenen Sicherheitsloch in den PDF-Spezifikationen geäußert. Einen Patch gibt es aber vorerst nicht, nur einen Workaround, der Angriffe unmöglich machen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

In den PDF-Spezifikationen befindet sich ein Fehler, über den Angreifer Schadcode ausführen können. Der Adobe Reader gibt vor einer solchen Codeausführung zwar einen Warndialog aus, der lässt sich aber vom Angreifer leicht verändern, so dass er keinen wirksamen Schutz bietet.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

In einem aktuellen Blogeintrag weist Adobe dennoch auf diese Warndialoge hin und nennt sie als Schutz gegen Angriffe. Auf das einfache Manipulieren des Warndialogs geht Adobe nicht weiter ein. Der Hersteller nennt dafür eine Konfigurationseinstellung, die solche Angriffe dauerhaft verhindern soll.

Im Trust Manager in den Programmeinstellungen muss der Menüpunkt deaktiviert werden, der Nicht-PDF-Anhängen das Aufrufen von externen Programmen erlaubt. Ob diese Einstellung Probleme mit PDF-Dokumenten oder die Funktionstüchtigkeit der Software beeinträchtigt, ist nicht bekannt. Die Einstellung kann auch in Acrobat vorgenommen werden, der von dem Sicherheitsleck ebenfalls betroffen ist.

Nachdem das Sicherheitsleck im Foxit Reader beseitigt wurde, überlegt Adobe noch, ob das Unternehmen überhaupt einen Patch veröffentlichen will, um das Sicherheitsleck zu schließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 216,71€
  3. 45,99€

nationdemon 08. Apr 2010

Welch Argument. Zur Verbesserung der Sicherheit muss man bei Adobe eine Funktion...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /