Abo
  • Services:

Bebo wird verkauft oder geschlossen

AOL fehlt das Geld für einen Turnaround

Zwei Jahre nach der Übernahme für 850 Millionen US-Dollar will sich AOL von dem schrumpfenden sozialen Netzwerk Bebo trennen. Die Firma werde verkauft oder geschlossen, gab das Management bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bebo wird verkauft oder geschlossen

AOL will sein erfolgloses soziales Netzwerk Bebo verkaufen oder schließen. Vor gut zwei Jahren, im März 2008, hatte das Internetunternehmen den Kauf von Bebo für 850 Millionen US-Dollar angekündigt. Time-Warner-Chef Jeff Bewkes nannte dies die "riskanteste Übernahme" seines Unternehmens in dem Jahr. Bebo war vor allem in Großbritannien, Irland und Neuseeland erfolgreich.

Stellenmarkt
  1. AVU Aktiengesellschaft für Versorgungsunternehmen, Gevelsberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

"Bebo ist leider ein Geschäftsbereich, der rückläufig ist. Deshalb wären erhebliche Investitionen nötig, um im wettbewerbintensiven Social-Networking-Umfeld mithalten zu können", schrieb Jon Brod, Executive Vice President bei AOL Ventures, in einer Mitteilung an die Beschäftigten. "AOL ist derzeit nicht in der Lage, Bebo weiter zu finanzieren und dabei zu unterstützen, eine Trendwende zu erreichen."

Laut den Reichweitenmessungen von Comscore hatte Bebo im Februar 2010 in den USA 5 Millionen Besucher (Unique Visitors). Facebook zählte zur selben Zeit 111,8 Millionen. Weltweit hatte Facebook im Februar 462 Millionen Besucher. Bebo erzielte 12,8 Millionen, ein Rückgang um 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Über das endgültige Schicksal von Bebo werde bis Ende Mai 2010 entschieden, erklärte Bewkes.

Der Medienkonzern Time Warner hatte seine schrumpfende Internetsparte AOL im Dezember 2009 ausgegründet. AOL verkauft derzeit Bereiche, die nicht zum Kerngeschäft gehören. So ging Buy.at für 17,5 Millionen US-Dollar an Digital Window, ein Joint Venture der Axel Springer AG und der Schweizer PubliGroupe. Auch hier machte AOL erhebliche Verluste: 2008 hatte die US-Firma Buy.at für 125 Millionen US-Dollar übernommen.

AOL macht zugleich Fortschritte beim Verkauf des Instant-Messaging-Dienstes ICQ. Zwei russische und ein chinesisches Unternehmen sollen verbindliche Gebote für die Firma abgegeben haben, schrieb die russische Zeitung Wedomosti unter Berufung auf informierte Kreise. AOL zahlte im Juni 1998 400 Millionen US-Dollar an Mirabilis, die Schöpfer von ICQ. Aktuell fordert AOL noch 300 Millionen US-Dollar, die Gebote liegen jedoch weit niedriger.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-37%) 37,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

DerJoe82 07. Apr 2010

Das Frage ich mich auch. Wir (meine Freunde und Familie) haben gestern alles von ICQ nach...

hisoka 07. Apr 2010

Winamp ist aber eine Ein-Mann-Show(Nach den Aussagen des Community Supports). Gehe davon...

Karl Chen 07. Apr 2010

Ironie vom feinsten. Man sieht schön, daß Geld jedwede Vernunft verschwinden läßt. Als...

ä 07. Apr 2010

.

Anonymer Nutzer 07. Apr 2010

ein Haufen Schulden und arbeitsloser...oh sorry...-suchender Mitarbeiter?


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
    Nasa
    Wieder kein Leben auf dem Mars

    Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
      Kreuzschifffahrt
      Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

      Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
      Von Werner Pluta

      1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
      2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
      3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

        •  /