Abo
  • Services:
Anzeige
Bebo wird verkauft oder geschlossen

Bebo wird verkauft oder geschlossen

AOL fehlt das Geld für einen Turnaround

Zwei Jahre nach der Übernahme für 850 Millionen US-Dollar will sich AOL von dem schrumpfenden sozialen Netzwerk Bebo trennen. Die Firma werde verkauft oder geschlossen, gab das Management bekannt.

AOL will sein erfolgloses soziales Netzwerk Bebo verkaufen oder schließen. Vor gut zwei Jahren, im März 2008, hatte das Internetunternehmen den Kauf von Bebo für 850 Millionen US-Dollar angekündigt. Time-Warner-Chef Jeff Bewkes nannte dies die "riskanteste Übernahme" seines Unternehmens in dem Jahr. Bebo war vor allem in Großbritannien, Irland und Neuseeland erfolgreich.

Anzeige

"Bebo ist leider ein Geschäftsbereich, der rückläufig ist. Deshalb wären erhebliche Investitionen nötig, um im wettbewerbintensiven Social-Networking-Umfeld mithalten zu können", schrieb Jon Brod, Executive Vice President bei AOL Ventures, in einer Mitteilung an die Beschäftigten. "AOL ist derzeit nicht in der Lage, Bebo weiter zu finanzieren und dabei zu unterstützen, eine Trendwende zu erreichen."

Laut den Reichweitenmessungen von Comscore hatte Bebo im Februar 2010 in den USA 5 Millionen Besucher (Unique Visitors). Facebook zählte zur selben Zeit 111,8 Millionen. Weltweit hatte Facebook im Februar 462 Millionen Besucher. Bebo erzielte 12,8 Millionen, ein Rückgang um 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Über das endgültige Schicksal von Bebo werde bis Ende Mai 2010 entschieden, erklärte Bewkes.

Der Medienkonzern Time Warner hatte seine schrumpfende Internetsparte AOL im Dezember 2009 ausgegründet. AOL verkauft derzeit Bereiche, die nicht zum Kerngeschäft gehören. So ging Buy.at für 17,5 Millionen US-Dollar an Digital Window, ein Joint Venture der Axel Springer AG und der Schweizer PubliGroupe. Auch hier machte AOL erhebliche Verluste: 2008 hatte die US-Firma Buy.at für 125 Millionen US-Dollar übernommen.

AOL macht zugleich Fortschritte beim Verkauf des Instant-Messaging-Dienstes ICQ. Zwei russische und ein chinesisches Unternehmen sollen verbindliche Gebote für die Firma abgegeben haben, schrieb die russische Zeitung Wedomosti unter Berufung auf informierte Kreise. AOL zahlte im Juni 1998 400 Millionen US-Dollar an Mirabilis, die Schöpfer von ICQ. Aktuell fordert AOL noch 300 Millionen US-Dollar, die Gebote liegen jedoch weit niedriger.


eye home zur Startseite
DerJoe82 07. Apr 2010

Das Frage ich mich auch. Wir (meine Freunde und Familie) haben gestern alles von ICQ nach...

hisoka 07. Apr 2010

Winamp ist aber eine Ein-Mann-Show(Nach den Aussagen des Community Supports). Gehe davon...

Karl Chen 07. Apr 2010

Ironie vom feinsten. Man sieht schön, daß Geld jedwede Vernunft verschwinden läßt. Als...

ä 07. Apr 2010

.

Anonymer Nutzer 07. Apr 2010

ein Haufen Schulden und arbeitsloser...oh sorry...-suchender Mitarbeiter?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  4. Rational AG, Landsberg am Lech


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  2. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. 5 Blu-rays für 25€, 3-für-2-Aktion und Motorola Moto G5 für 129€)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Mit der Fritz ins Netz

    Teebecher | 03:45

  2. Re: Günstige Alternative?

    YepItsMeSuckers | 03:23

  3. Re: Wo ist da nun das Problem?

    gaym0r | 03:04

  4. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:51

  5. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:48


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel