Abo
  • IT-Karriere:

Adobe stellt Release Candidate des Flashplayers 10.1 vor

Zahlreiche Fehlerbeseitigungen zu den Betaversionen

Adobe hat einen Release Candidate für den Flashplayer 10.1 veröffentlicht. Er enthält zahlreiche Korrekturen von Fehlern, die im Betaprogramm gefunden wurden. Unter anderem wurden Videowiedergabeprobleme bei Websites beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe stellt Release Candidate des Flashplayers 10.1 vor

Im Windows- und Linux-Flash-Player traten Probleme beim Abspielen von Videos diverser Websites in Kombination mit einigen Grafikkarten auf, darunter NBC.com, Playlist.com, CBS.com und andere. Adobes Release Candidate des Flashplayers 10.1 für Mac OS X behebt zum Beispiel Fehler beim Abspielen von Youtube-Videos im Vollbildmodus. Außerdem soll die Vorabveröffentlichung Probleme beseitigen, die beim Betrieb von mehr als einem Bildschirm am Rechner entstanden.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Haufe Group, Freiburg

Dank der Hardwarebeschleunigung von H.264-Videos soll Adobes Flash Player 10.1 die Ressourcen des Rechners schonen. Welche Grafikkarten unterstützt werden, führt Adobe detailliert in seinen Release-Notes (PDF) auf. Nvidia hat zudem eigene Hinweise zur Hardwarebeschleunigung von H.264-Videos über Flash 10.1 veröffentlicht.

Die Vorversion des Flash Players 10.1 ist für Windows, Mac OS X und Linux ab sofort zum Download erhältlich. Unter Linux und Mac OS X gibt es nach Angaben von Adobe keine H.264-Hardwarebeschleunigung im Flash Player 10.1.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...

loepppel 07. Apr 2010

Du meintest sicher mkv. Also bei mir sind vlc, mplayer, totem (gstreamer) sowie xine-ui...

Calcone 07. Apr 2010

aber dass eine Technologie nicht deshalb schlecht ist, weil Steve Jobs sie nicht mag hat...

Floatentöner 07. Apr 2010

Das ist mal ein brauchbarer Tip. Danke!

Kaugummi 07. Apr 2010

Über Adobe wurde soviel über das Flash-Plugin an sich gemeckert, so dass sie erstmal...

Hmmpf 07. Apr 2010

tjanu .. das hälse abschneiden ist nunmal ihr geschäft, da kann man ihnen nicht für böse...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /