Abo
  • Services:
Anzeige

Bob lässt in Presidio die Computer laufen

Hausgroßer Akku versorgt texanische Kleinstadt bei Stromausfall mit Elektrizität

Weil die einzige Stromleitung in die texanische Kleinstadt Presidio öfter ausfällt, hat der zuständige Energieversorger in dem Ort einen Stromspeicher gebaut, der die Bewohner im Fall einer Unterbrechung nicht um Dunkeln sitzen lässt. Der Akku ist so groß wie ein Haus und derzeit der größte dieser Art in den USA.

Presidio, eine kleine Stadt im US-Bundesstaat Texas nahe der mexikanischen Grenze, hat dieser Tage den größten Natrium-Schwefel-Akku der USA in Betrieb genommen. Der Energiespeicher, dem die Einwohner bereits den Spitznamen Big-Old Battery, kurz Bob, gegeben haben, ist so groß wie ein Haus und soll Stromausfälle abfangen, die in der Kleinstadt immer wieder auftreten.

Anzeige

Nur eine marode Leitung

Denn das abgelegene Presidio ist nur über eine einzige Leitung in das knapp 100 km entfernte Marfa an das US-Stromnetz angebunden. Die Leitung stammt aus dem Jahr 1948 und fällt immer wieder aus. Bisher seien die Bewohner in einem solchen Fall über das Nachbarland Mexiko mit Strom versorgt worden, sagte Calvin Crowder, Chef des Energieversorgers Electric Transmission Texas, dem National Public Radio.

Doch nun wird Bob die Bewohner von Presidio mit Strom versorgen, wenn die Leitung ausfällt. Der Akku speichert 4 Megawatt bis zu acht Stunden lang. Die Baukosten gibt Electric Transmission Texas mit 25 Millionen US-Dollar an. Allerdings will der Energieversorger bis 2012 zusätzlich für 60 Millionen US-Dollar eine weitere Leitung nach Presidio legen.

Testsystem für erneuerbare Energie

Dann wird Bob weiterhin als Sicherheitslösung dienen, um die Spannungsqualität aufrechtzuerhalten. Außerdem kann der Riesenakku als Testanlage für den Einsatz von regenerativer Energie dienen. Da Wind- und Sonnenkraft nur periodisch zur Verfügung stehen, werden Zwischenspeicher gebraucht, um die gewonnene Energie zu speichern.

Das US-Unternehmen Beacon Power etwa hat Ende vergangenen Jahres den Bau eines Schwungradspeichers angekündigt. In dieser Anlage soll elektrische Energie in Form kinetischer zwischengespeichert werden: Wird Energie in den Speicher eingespeist, beschleunigt ein Motor ein Schwungrad in einem Zylinder. Soll die Energie aus dem Speicher abgerufen werden, wird der Motor einfach zu einem Generator umfunktioniert, der die Rotationen des Schwungrades in elektrische Energie wandelt.

Die US-Regierung unter Präsident Barack Obama hat 2009 im Rahmen ihres Wirtschaftsförderprogramms Stimulus Fördergelder in Milliardenhöhe vergeben, um die Erneuerung des US-Stromnetzes und den Aufbau eines Smart Grids in den USA voranzutreiben.


eye home zur Startseite
The Pi Man 26. Okt 2010

Wäre es nicht einfacher sich dort mit "etwas" Windkraft oder Solarstrom zu versorgen?

D 08. Apr 2010

in dem verlinkten PDF steht wirklich 4 MW für 8 Stunden. 32 MWh, das ist schon ganz schön...

UnitedStatesOfA 07. Apr 2010

Der Fläche, aber nicht der Leute. Die meisten wohnen in Großstädten oder deren Umland.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  3. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  4. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 35,99€
  2. ab 47,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  2. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  3. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  4. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  5. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  6. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  7. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  8. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  9. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  10. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. sind tamagotchies

    triplekiller | 12:42

  2. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    Spaghetticode | 12:41

  3. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    generalsolo | 12:35

  4. Re: FALSCH = Re: Versichertenstammdatenmanagement

    bombinho | 12:27

  5. Re: "Display ist ausreichend scharf" wohl zuviel...

    franky273 | 12:23


  1. 11:59

  2. 09:03

  3. 22:38

  4. 18:00

  5. 17:47

  6. 16:54

  7. 16:10

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel