Abo
  • Services:

Prefab: Freie GUI für proprietäre Programme

Forschungsprojekt für frei konfigurierbare Benutzeroberfläche

Ein Forschungsprojekt an der University of Washington in Seattle stellt eine frei konfigurierbare Benutzeroberfläche vor, die es ermöglichen soll, programmübergreifend GUIs zu verwenden, ohne in den Quellcode von Programmen einzugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Prefab soll sich künftig beispielsweise iTunes auch aus Microsofts Word heraus steuern lassen, ohne die darunterliegenden Programme zu manipulieren. Das Forschungsprojekt ist das Ergebnis eines Experiments, mit dem Steuerelemente über die Maus einfacher bedienbar werden sollen. Die Entwickler haben dabei den Radius des Mauszeigers an einzelne Schaltflächen so erweitert, dass sie leichter anklickbar sind. Das soll vor allem behinderten Menschen die Arbeit am Rechner erleichtern.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Leverkusen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Dazu setzen die Entwickler die Software Prefab ein, die sich über die eigentliche GUI legt. Prefab fängt dabei die Pixel ab, die eine Anwendung auf den Bildschirm legt. Prefab tastet den Bildschirm in bestimmten Zeitintervallen ab und ändert diese bei Bedarf. So kann beispielsweise ein Adobe-Plugin-Fenster über Prefab so abgeändert werden, dass es Vorlagen darstellt. Wird eine Vorlage angeklickt, leitet Prefab die entsprechenden Optionen an das darunterliegende Fenster weiter.

Eine andere Anwendung ist die Möglichkeit, Benutzerschnittstellen aus verschiedenen Programmen in einem anderen zu bedienen oder eine zentrale Schnittstelle für Konfigurationsoptionen diverser Programme zu schaffen.

Das Projekt befindet sich noch in der Entwicklungsphase, es soll offiziell auf der ACM Conference on Human Factors in Computing Systems am 14. April 2010 (CHI) in Atlanta vorgestellt werden. Die Entwickler planen eine Onlinecommunity, um weitere Einsatzmöglichkeiten der Software zu diskutieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-56%) 10,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-81%) 5,75€

phoenix55 25. Jan 2011

Nicht ganz. Der Duden sagt: "In|ter|face , das; -, -s […fess; engl. interface, eigtl...

Der Kaiser! 22. Apr 2010

User Interface Façades: http://insitu.lri.fr/metisse/facades/uifacades.gif http://insitu...

integrator 07. Apr 2010

sieht ja nicht schlecht aus, komisch dass das noch nicht in diversen frameworks...

lolsen 07. Apr 2010

"Das soll vor allem behinderten Menschen die Arbeit _im_ Rechner erleichtern." Aha.

freie gui hui... 07. Apr 2010

Ich dachte eher, das wird immer noch von Menschen vorbereitet. So wie "Skins" o.ä. Auch...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /