Abo
  • Services:

Open Transport Tycoon: Version 1.0.0 freigegeben

Multiplayermodus, Gameplayer und Grafik wurden weiter verbessert

Der quelloffene Nachbau des Simulationsspiels Transport Tycoon OpenTTD ist in der Version 1.0.0 veröffentlicht worden. Die Multiplayerfunktion lässt jetzt auch Verbindungen über IPv6 zu. Die Entwickler haben außerdem die grafische Oberfläche erweitert und zusätzliche Funktionen eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Transport Tycoon: Version 1.0.0 freigegeben

Die Wirtschaftssimulation OpenTTD 1.0.0 bringt vor allem eine bessere Unterstützung für den Multiplayermodus mit. Fortan können Verbindungen zum Masterserver auch über das IPv6-Protokoll erfolgen, der Server selbst kann nach Verbindungen auf multiplen Ports horchen. Die Benutzeroberfläche ist komplett auf die maximale Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln skalierbar, inklusive GUI und Fonts. Soundeffekte und Musik unterstützen eine höhere Abtastrate.

  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
Open Transport Tycoon
Stellenmarkt
  1. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg
  2. Lidl Digital, Leingarten

Weitere Verbesserungen sind in das Gameplay gewandert, etwa bessere Sortiermöglichkeiten für erworbene Fahrzeuge nach Ladung oder nach Verspätungen. Zusätzlich können mit dem Windows-Installer automatisch die freien Grafiksets und Soundeffekte heruntergeladen werden. Wer die Originalgrafik bevorzugt, kann sie von der Installations-CD der Deluxe-Ausgabe von Transport Tycoon verwenden. Eine komplette Liste aller Änderungen, die in Version 1.0.0 eingeflossen sind, haben die Entwickler in einer Changelog-Datei zusammengefasst.

Der Quellcode steht auf den Servern des Projekts zum Download zur Verfügung. Zusätzlich werden dort Binärdateien für diverse Linux-Distributionen - etwa Ubuntu - angeboten. Für diverse Windows-Versionen stehen ebenfalls Installer zur Verfügung. Einen inoffiziellen Port für Mac OS X haben Fans zusammengestellt. Wer die freien Grafikdateien und Soundeffekte verwenden will, findet sie dort zum Download.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

ttd_fan_2 12. Mai 2010

Kann ich nur zustimmen, warte auch sehnsüchtig auf einen ehrwürdigen Nachfolger, aber...

GodsBoss 11. Apr 2010

Es gibt durchaus Software, die per default kein Desktop-Icon installiert. Außerdem will...

GodsBoss 07. Apr 2010

Zitat aus History of Great Giana Sisters: „Due to its extreme similarity with Super...

Ferrum 07. Apr 2010

Gern geschehen

Timmö 07. Apr 2010

Liebe Golem-Auoren! Das Spiel heißt schlich und einfach OpenTTD. Auf die Schreibweise...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /