Abo
  • Services:

Open Transport Tycoon: Version 1.0.0 freigegeben

Multiplayermodus, Gameplayer und Grafik wurden weiter verbessert

Der quelloffene Nachbau des Simulationsspiels Transport Tycoon OpenTTD ist in der Version 1.0.0 veröffentlicht worden. Die Multiplayerfunktion lässt jetzt auch Verbindungen über IPv6 zu. Die Entwickler haben außerdem die grafische Oberfläche erweitert und zusätzliche Funktionen eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Transport Tycoon: Version 1.0.0 freigegeben

Die Wirtschaftssimulation OpenTTD 1.0.0 bringt vor allem eine bessere Unterstützung für den Multiplayermodus mit. Fortan können Verbindungen zum Masterserver auch über das IPv6-Protokoll erfolgen, der Server selbst kann nach Verbindungen auf multiplen Ports horchen. Die Benutzeroberfläche ist komplett auf die maximale Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln skalierbar, inklusive GUI und Fonts. Soundeffekte und Musik unterstützen eine höhere Abtastrate.

  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
  • Open Transport Tycoon
Open Transport Tycoon
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall

Weitere Verbesserungen sind in das Gameplay gewandert, etwa bessere Sortiermöglichkeiten für erworbene Fahrzeuge nach Ladung oder nach Verspätungen. Zusätzlich können mit dem Windows-Installer automatisch die freien Grafiksets und Soundeffekte heruntergeladen werden. Wer die Originalgrafik bevorzugt, kann sie von der Installations-CD der Deluxe-Ausgabe von Transport Tycoon verwenden. Eine komplette Liste aller Änderungen, die in Version 1.0.0 eingeflossen sind, haben die Entwickler in einer Changelog-Datei zusammengefasst.

Der Quellcode steht auf den Servern des Projekts zum Download zur Verfügung. Zusätzlich werden dort Binärdateien für diverse Linux-Distributionen - etwa Ubuntu - angeboten. Für diverse Windows-Versionen stehen ebenfalls Installer zur Verfügung. Einen inoffiziellen Port für Mac OS X haben Fans zusammengestellt. Wer die freien Grafikdateien und Soundeffekte verwenden will, findet sie dort zum Download.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€
  3. 9,99€

ttd_fan_2 12. Mai 2010

Kann ich nur zustimmen, warte auch sehnsüchtig auf einen ehrwürdigen Nachfolger, aber...

GodsBoss 11. Apr 2010

Es gibt durchaus Software, die per default kein Desktop-Icon installiert. Außerdem will...

GodsBoss 07. Apr 2010

Zitat aus History of Great Giana Sisters: „Due to its extreme similarity with Super...

Ferrum 07. Apr 2010

Gern geschehen

Timmö 07. Apr 2010

Liebe Golem-Auoren! Das Spiel heißt schlich und einfach OpenTTD. Auf die Schreibweise...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /