Abo
  • Services:

Geminoid F - die freundlich lächelnde Roboterfrau

Robotisches Porträt einer jungen Frau kann lächeln und nicken

Vor einigen Jahren hat sich der japanische Robotiker Hiroshi Ishiguro als Roboter selbst porträtiert. Sein neuer humanoider Roboter trägt die Gesichtszüge einer jungen Frau und soll unter anderem Patienten durch freundliches Lächeln bei Untersuchungen beruhigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Robotiker Hiroshi Ishiguro hat einen neuen Roboter nach menschlichem Vorbild konstruiert. Geminoid F heißt der Roboter, der nach dem Vorbild einer jungen Frau modelliert wurde. Hergestellt hat Geminoid F der japanische Roboterhersteller Kokoro.

Geminoid F kann nur sitzen

Stellenmarkt
  1. Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Geminoid F ist etwa 1,40 m groß und 30 kg schwer. Sie kann ihren Kopf und vor allem ihr Gesicht bewegen. Sie lächelt, nickt, zwinkert mit den Augen oder schaut böse drein. Das Mienenspiel wird von zwölf Aktoren erzeugt, die über Servoventile und einen kleinen Kompressor gesteuert werden. Allerdings kann die Roboterdame nur ihre Gesichtsausdrücke ändern. Gehen kann sie nicht.

Wie der Vorgänger Geminoid HI-1, den Ishiguro im Jahr 2006 nach seinem eigenen Abbild gebaut hat, wird auch Geminoid F ferngesteuert. Das System dafür, das laut Kokoro einfach zu bedienen sein soll, wurde am Intelligent Robotics and Communication Laboratories des Advanced Telecommunications Research Institute International entwickelt.

Robotische Zwillingsschwester

Bei einer Pressekonferenz führte das namentlich nicht genannte menschliche Vorbild den Roboter vor: Eine Kamera nahm ihre Gesichtsausdrücke auf, die über einen Computer auf den Roboter übertragen wurden. Es sei gewesen, als habe sie auf einmal eine Zwillingsschwester, zitiert die japanische Tageszeitung Mainichi Shimbun, die auch Fotos von Geminoid F veröffentlicht hat, die junge Frau.

Hersteller Kokoro sieht zwei Anwendungsbereiche für Geminoid F: So soll sie zum einen in Wissenschaftsmuseen ausgestellt werden. In der Forschung soll die Roboterdame im medizinischen Bereich eingesetzt werden: Sie soll mit Patienten kommunizieren. Tests hätten gezeigt, dass ein Roboter, der nicke und freundlich lächele, Patienten bei Untersuchungen positiv beeinflusse, sagte eine Kokoro-Sprecherin bei der Präsentation. 10 Millionen Yen, umgerechnet knapp 80.000 Euro, soll die Roboterdame kosten.

Ego-Roboter für zahlungskräftige Kunden

Ende des Jahres 2009 hatte eine japanische Kaufhauskette zahlungskräftigen Kunden das Angebot gemacht, sie könnten sich von Kokoro einen Roboter nach dem eigenen Abbild anfertigen lassen. Das Angebot umfasste allerdings nur zwei Roboter, für die Käufer jeweils 20,1 Millionen Yen, umgerechnet knapp 155.000 Euro, bezahlen sollten.

In der vergangenen Woche hatten japanische Wissenschaftler einen Roboter für Zahnmediziner vorgestellt: Der weibliche Roboter namens Hanako Showa soll angehenden Zahnärzten als Übungspatientin zur Verfügung stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 449€ + Versand

Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /