Abo
  • IT-Karriere:

Russische und chinesische Gebote für ICQ

Firmen aus Russland und China haben Interesse am Instant Messenger

ICQ könnte bald in russischer oder chinesischer Hand sein. Prof-Media, Digital Sky Technologies und Tencent wollen den Instant-Messaging-Dienst kaufen. Doch die Gebote liegen unter den Preisvorstellungen von AOL.

Artikel veröffentlicht am ,
Russische und chinesische Gebote für ICQ

AOL macht Fortschritte beim Verkauf des Instant-Messaging-Dienstes ICQ. Zwei russische und ein chinesisches Unternehmen sollen verbindliche Gebote für die Firma abgegeben haben, schreibt die russische Zeitung Wedomosti unter Berufung auf informierte Kreise. Die Bieter sind das russische Medienunternehmen Prof-Media, die russische Internet Holding Digital Sky Technologies (DST) und das chinesische Unternehmen Tencent, das Produkte für Internet und Mobilfunk anbietet. Die Firmen haben sich gegenüber Wedomosti nicht zu den laufenden Verkaufsgesprächen geäußert.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen

Der Medienkonzern Time Warner hatte seine schrumpfende Internetsparte AOL im Dezember 2009 ausgegründet und verkauft Beteiligungen außerhalb des Kerngeschäfts. Mirabilis hatte das populäre Instant-Messaging-Programm ICQ entwickelt. AOL zahlte für das israelische Unternehmen im Jahr 1998 über 400 Millionen US-Dollar. Aktuell fordert AOL für ICQ 300 Millionen US-Dollar.

Prof-Media hat für ICQ laut den Quellen von Wedomosti rund 120 Millionen US-Dollar geboten. Das Angebot von DST soll ähnlich hoch sein. Zuvor hatte eine Quelle gegenüber dem Wall Street Journal geäußert, DST könne 200 bis 250 Millionen US-Dollar bieten.

DST betreibt den Webmailer Mail.ru, zu dem der Instant-Messaging-Dienst Agent@Mail.ru mit monatlich etwa 12 Millionen Nutzern gehört. ICQ ist dessen Hauptkonkurrent in Russland.

Prof-Media besitzt den Messenger Rambler. Rambler ist seit 2005 Partner von ICQ, gemeinsam wurde eine russische Version des Messengers herausgebracht. Bei Rambler hat ICQ derzeit 5 Millionen Nutzer.

Zu Tencent gehört wiederum einer der beliebtesten Messenger in China, QQ.

Die Mehrheit der Nutzer von ICQ ist russischsprachig. Ihr Anteil entspricht 44 Prozent, das sind rund 18,5 Millionen Nutzer von insgesamt 42 Millionen. Das hatte ICQ im März 2010 mitgeteilt. AOL hatte noch weitere russische Unternehmen aufgefordert, sich um ICQ zu bewerben.
[von Meike Dülffer und Achim Sawall]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 9,50€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 1,19€
  4. 32,99€

nur das... 16. Mai 2010

Nur das im Unterschied zu den USA bspw. in Russland noch deutlich mehr undichte und...

mw88 07. Apr 2010

Ich habe keine Ahnung von iChat aber Adium läuft mit Jabber auf dem Mac sehr gut, für...

ps 07. Apr 2010

man kann ja jetzt schon mit icq leuten über seinen aim-account chatten. ist die frage, ob...

Bouncy 07. Apr 2010

ja immer nur die bösen chinesen. hast du dir mal überlegt, warum die nutzungsbedingungen...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /