Abo
  • Services:

Ubuntu One: Synchronisierung mit mobilen Geräten

Canonicals Cloud-Dienst gleicht mit PhoneSync Kontaktdaten per Funambol ab

Canonical will seinen Cloud-Dienst um die Synchronisierung von Kontaktdaten mit mobilen Geräten erweitern. Der Dienst soll Benutzern mit einem kostenpflichtigen Abonnement für Ubuntu One zur Verfügung stehen und wird mit dem Erscheinen von Ubuntu 10.04 freigeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu One: Synchronisierung mit mobilen Geräten

Über den neuen PhoneSync-Dienst soll es ab Ende April 2010 möglich sein, Kontakte mit mobilen Geräten zu synchronisieren. Dazu will Canonical über CouchDB synchronisierbare Kontaktdaten über einen angepassten Funambolserver auch mobilen Geräten zur Verfügung stellen. Die Erweiterung des Ubuntu-One-Dienstes können die Anwender nutzen, die ein kostenpflichtiges Abonnement für Canonicals Cloud-Dienst Ubuntu One besitzen.

Stellenmarkt
  1. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich
  2. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg

Das Funambol-Projekt bietet seit geraumer Zeit die quelloffene Software sowie Plugins zur Synchronisierung mit diversen mobilen Plattformen, Clients und Geräten, unter anderem Microsofts Outlook, Thunderbird, Windows Mobile, Palm und Blackberrys. Für iPhones und iPods steht ein entsprechendes Applet bereits zur Verfügung. Der Funambol-Server wurde so angepasst, dass er mit der Datenbank CouchDB zusammenarbeitet, mit der über Ubuntu One bereits Daten ausgetauscht werden können.

Unter Ubuntu verwendet beispielsweise die PIM-Software Evolution ein CouchDB-Plugin, um über Ubuntu One Kontakt- oder Kalenderdaten mit anderen Evolution-Installationen abzugleichen. Über die Funambol-Erweiterung ist bislang nur der Abgleich von Kontaktdaten möglich, weitere Daten, die der Funambol-Server bereits kennt, sollen später auch unter Ubuntu One synchronisierbar sein.

Der Dienst wird mit dem Erscheinungstermin von Ubuntu 10.04 am 29. April 2010 freigeschaltet. Eine kostenlose Testversion soll für 30 Tage zur Verfügung stehen, danach wird ein Abonnement für monatlich 10 US-Dollar bei Ubuntu One benötigt, um den erweiterten Dienst zu verwenden. Abonnenten erhalten zusätzlich 50 GByte Onlinespeicherplatz statt der 2 GByte, die den Benutzern der kostenlosen Variante zur Verfügung stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 208,71€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 119,90€

so-isses 07. Apr 2010

... und das seit OS 9.xx ... :-)

funambol 06. Apr 2010

naja akonadi kommt so langsam ins brauchbare stadium, wo es von anwendungen auch wirklich...

jkldfnvglksendf... 06. Apr 2010

Ich stimme der Datenschutzerklärung und den Nutzungsbedingungen zu.

DASPRiD 06. Apr 2010

Reicht, wenn du mit der rechten Taste aufs Akku-Symbol klickst, dort Eigenschaften...

poke walker 06. Apr 2010

Hier ist vermutlich auch ein Posting verschwunden in dem nur die Synchronisierbarkeit...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /