Abo
  • IT-Karriere:

Das iPad verträgt keine Sonne

Überhitzungsmeldungen aus wärmeren US-Staaten

Sehr warme Frühlingstage haben US-amerikanischen iPad-Besitzern Überhitzungen ihres Geräts beschert: "iPad needs to cool down before you can use it" hieß es dann.

Artikel veröffentlicht am ,

So twitterte etwa PC-Magazine-Redakteur Zach Honig am Wochenende, sein iPad habe sich nach 10 Minuten in der Sonne automatisch abgeschaltet. Er legte es eine Minute in den Kühlschrank und es konnte wieder genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Auch andere iPad-Besitzer berichten von sich abschaltenden iPads, darunter der in Austin lebende Texaner Phillip Bowden. In Austin gab es laut Wetterbericht über Ostern teilweise Temperaturen über 27 Grad. Nachdem Bowden sein iPad etwa eine Stunde in der Sonne genutzt hatte, bekam auch er eine Überhitzungswarnung zu sehen.

Apple hat das iPad für Betriebstemperaturen zwischen 0 und 35 Grad Celsius ausgelegt - darunter und darüber garantiert der Hersteller keinen ordentlichen Betrieb. Als ideal beschreibt Apple eine Raumtemperatur von 22 Grad. Gleiches gilt laut Apples Supportwebseiten auch für iPods und iPhones. Das iPhone schaltet sich ab dem Modell 3G bei Überhitzung ebenfalls ab, was allerdings eher selten zu beobachten sein dürfte.

Dass vom iPad schon im Frühling von Überhitzung zu lesen ist, lässt vermuten, dass die Abwärme insbesondere der CPU und das Aufheizen des Gehäuses schneller als erwartet zum Problem werden. Apple rät, das iPad möglichst vom warmen Sonnenlicht fernzuhalten und es auch nicht im aufgeheizten Auto zu nutzen - vor allem weil die Akkuleistung darunter nachhaltig leiden kann.

Im ausgeschalteten Zustand halten das iPad wie auch die iPods und iPhones Temperaturen von -20 bis +45 Grad Celsius aus. Das gilt auch für den mit LEDs beleuchteten Touchscreen, der auf IPS-Technik basiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  2. 349,99€
  3. 229,99€
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

Obst 20. Jun 2010

Iroflmao... Iswürfel... das wäre ja mal ne coole entwicklung von Apple ^^ Obst

Martin F. 08. Apr 2010

Also für einen Athlon 64 X2 6000+ EE kann ich bestätigen, dass unterschiedliche Programme...

Maruda 07. Apr 2010

den kindles geht es gut: im direkten sonnenlicht lesbar. sie überhitzen auch nicht denn...

lulzor 07. Apr 2010

Du siehst das vollkommen falsch! Apple User brauchen gar kein Gerät, dass auch im...

gijohn 07. Apr 2010

Mein Netbook (schön schick in wärmeanziehenden Matt-Schwarz) tuts doch auch ohne...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /