Abo
  • Services:
Anzeige
X.org-Server 1.8.0 erschienen

X.org-Server 1.8.0 erschienen

Freier X11-Server stellt von HAL auf Udev um

Der freie X11-Server X.org ist in der Version 1.8.0 erschienen. Die Entwickler haben dabei von der HAL-Implementierung auf Udev umgestellt. Alternativ zur zentralen Konfigurationsdatei xorg.conf können ab sofort Hardwarekomponenten auch in einzelnen Konfigurationsdateien in der Verzeichnisstruktur /etc/X11/xorg.conf.d abgelegt werden.

Die Entwickler des X.org-Projekts haben die Version 1.8.0 ihres X11-Servers freigegeben. Dabei hat das X.org-Team vor allem die Verwendung von der Hardware-Abstraktionsschicht HAL auf Udev umgestellt und sich damit an die Umstellungen weiterer Linux-Projekte wie Gnome angepasst, die ebenfalls auf HAL verzichten. Hot-Plugging funktioniert mit der neuen Version aber dennoch.

Anzeige

Parallel dazu wurde auch die Konfiguration des X11-Servers angepasst. Optionen für Hardwarekomponenten wie Grafikkarte, Monitor oder Tastatur und Maus können jetzt in einzelnen Konfigurationsdateien in der neuen Verzeichnisstruktur /etc/X11/xorg.conf.d abgelegt und von dort ausgelesen werden. Die bislang zuständige zentrale Konfigurationsdatei xorg.conf kann aber weiterhin verwendet werden.

Zusätzlich haben die Entwickler DRI2 (Direct Rendering Infrastructure) überarbeitet. Mit der neuen GLX-Erweiterung swap-events soll die künftig unter Gnome 3.0 verwendete Gnome-Shell unterstützt werden. Die neue Shell kann über den Fenstermanager Mutter und die darunterliegende 3D-Bibliothek Clutter auf die GLX-Erweiterung zugreifen. Die grafische Benutzerschnittstelle der Linux-Distribution für Netbooks Moblin verwendet ebenfalls das Clutter-/Mutter-Gespann.

Die aktuelle Version 1.8.0 wurde nur wenige Tage nach dem offiziell angekündigten Erscheinungstermin veröffentlicht, auch dank der im September 2009 beschlossenen neuen Veröffentlichungsstrategie mit zeitlich festgelegten Terminen statt nach der Implementierung neuer Funktionen wie zuvor. X.org 1.8.0 wird in die Linux-Distribution Fedora 13 eingepflegt, deren Erscheinungstermin für den 11. Mai 2010 geplant ist. Auch Opensuse 11.3 soll die neue Version enthalten, wenn die Distribution Mitte Juli 2010 wie geplant erscheint. Ubuntu 10.04 LTS hingegen wird noch mit der Vorgängerversion 1.7 ausgeliefert.

Die Binärteiber von Nvidia sind bereits an die neue Version von X.org angepasst, die Catalyst-Treiber für Linux von ATI hingegen funktionieren bislang noch nicht mit Vorgänger-Version 1.7.0 des X-Servers. Der Quellcode kann über die Downloadseiten des Projekts heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
Vamp898 04. Jul 2010

Oh Gott immer diese BSD Trolle... Man soll ja Trolle nicht füttern deswegen ein rat...

KAMiKAZOW 08. Apr 2010

Der "radeon"-Treiber wird auch offiziell von AMD entwickelt.

KAMiKAZOW 08. Apr 2010

HAL wird nicht mehr entwickelt und was mit DeviceKit ist, steht ja schon in einem...

Nörgler 06. Apr 2010

Auch ich weiß nicht was du meinst! Aber bedenke, der Witz vom X-Server ist, dass du dich...

Coffee 06. Apr 2010

Fedora 13 kommt leicht verspätet erst am 18. Mai ... http://fedoraproject.org/wiki...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. andagon GmbH, Köln
  4. Universitätsklinikum Bonn, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  3. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  4. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15

  5. Re: Wir kolonialisieren

    Bouncy | 03:11


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel