Abo
  • Services:
Anzeige
X.org-Server 1.8.0 erschienen

X.org-Server 1.8.0 erschienen

Freier X11-Server stellt von HAL auf Udev um

Der freie X11-Server X.org ist in der Version 1.8.0 erschienen. Die Entwickler haben dabei von der HAL-Implementierung auf Udev umgestellt. Alternativ zur zentralen Konfigurationsdatei xorg.conf können ab sofort Hardwarekomponenten auch in einzelnen Konfigurationsdateien in der Verzeichnisstruktur /etc/X11/xorg.conf.d abgelegt werden.

Die Entwickler des X.org-Projekts haben die Version 1.8.0 ihres X11-Servers freigegeben. Dabei hat das X.org-Team vor allem die Verwendung von der Hardware-Abstraktionsschicht HAL auf Udev umgestellt und sich damit an die Umstellungen weiterer Linux-Projekte wie Gnome angepasst, die ebenfalls auf HAL verzichten. Hot-Plugging funktioniert mit der neuen Version aber dennoch.

Anzeige

Parallel dazu wurde auch die Konfiguration des X11-Servers angepasst. Optionen für Hardwarekomponenten wie Grafikkarte, Monitor oder Tastatur und Maus können jetzt in einzelnen Konfigurationsdateien in der neuen Verzeichnisstruktur /etc/X11/xorg.conf.d abgelegt und von dort ausgelesen werden. Die bislang zuständige zentrale Konfigurationsdatei xorg.conf kann aber weiterhin verwendet werden.

Zusätzlich haben die Entwickler DRI2 (Direct Rendering Infrastructure) überarbeitet. Mit der neuen GLX-Erweiterung swap-events soll die künftig unter Gnome 3.0 verwendete Gnome-Shell unterstützt werden. Die neue Shell kann über den Fenstermanager Mutter und die darunterliegende 3D-Bibliothek Clutter auf die GLX-Erweiterung zugreifen. Die grafische Benutzerschnittstelle der Linux-Distribution für Netbooks Moblin verwendet ebenfalls das Clutter-/Mutter-Gespann.

Die aktuelle Version 1.8.0 wurde nur wenige Tage nach dem offiziell angekündigten Erscheinungstermin veröffentlicht, auch dank der im September 2009 beschlossenen neuen Veröffentlichungsstrategie mit zeitlich festgelegten Terminen statt nach der Implementierung neuer Funktionen wie zuvor. X.org 1.8.0 wird in die Linux-Distribution Fedora 13 eingepflegt, deren Erscheinungstermin für den 11. Mai 2010 geplant ist. Auch Opensuse 11.3 soll die neue Version enthalten, wenn die Distribution Mitte Juli 2010 wie geplant erscheint. Ubuntu 10.04 LTS hingegen wird noch mit der Vorgängerversion 1.7 ausgeliefert.

Die Binärteiber von Nvidia sind bereits an die neue Version von X.org angepasst, die Catalyst-Treiber für Linux von ATI hingegen funktionieren bislang noch nicht mit Vorgänger-Version 1.7.0 des X-Servers. Der Quellcode kann über die Downloadseiten des Projekts heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
Vamp898 04. Jul 2010

Oh Gott immer diese BSD Trolle... Man soll ja Trolle nicht füttern deswegen ein rat...

KAMiKAZOW 08. Apr 2010

Der "radeon"-Treiber wird auch offiziell von AMD entwickelt.

KAMiKAZOW 08. Apr 2010

HAL wird nicht mehr entwickelt und was mit DeviceKit ist, steht ja schon in einem...

Nörgler 06. Apr 2010

Auch ich weiß nicht was du meinst! Aber bedenke, der Witz vom X-Server ist, dass du dich...

Coffee 06. Apr 2010

Fedora 13 kommt leicht verspätet erst am 18. Mai ... http://fedoraproject.org/wiki...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  2. 9,99€
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  2. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  3. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  4. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  5. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  6. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  7. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  8. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München

  9. Logitech Powerplay im Test

    Die niemals leere Funk-Maus

  10. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: für Afrika ... Allgemeinplätze

    NWM | 12:13

  2. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Trollversteher | 12:12

  3. Re: E-Roller für Führerschein A1

    flipbo | 12:10

  4. Re: Ich frage mich eher warum die immer noch 2000...

    John2k | 12:06

  5. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    John2k | 12:05


  1. 12:05

  2. 12:00

  3. 11:52

  4. 11:27

  5. 11:03

  6. 10:48

  7. 10:00

  8. 09:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel