Abo
  • Services:
Anzeige
Test: Nintendo Pokewalker - der nächste Schritt

Test: Nintendo Pokewalker - der nächste Schritt

Kompaktes Handheld-Accessoire für Spaziergänge

Die Pokemon-Editionen Heart Gold und Soul Silver bringen neue Hardware: Der kompakte, mit einem Bewegungssensor ausgestattete Pokewalker gibt Spielern die Möglichkeit, ein Pokemon ihrer Wahl Schritt für Schritt großzuziehen.

2007 läutete Nintendo mit den DS-Spielen Pokemon Diamant und Perl eine neue Liga der Einsteigerfreundlichkeit ein. Nie zuvor wurden Pokemon-Freunde so gelungen ins Abenteuer und Sammelfieber getrieben. Das lag zum einen an sympathischen Texten, die Kindern Spaß bereiteten und auch große Spieler schmunzeln ließen. Zum anderen hatten die Versionen Diamant und Perl eine Lernkurve, die Spieler sanft in die komplexen und langwierigen Arena-Kämpfe einführte.

Anzeige

2010 bringt Nintendo unter dem Namen Pokemon Heart Gold (Goldene Edition) und Soul Silver (Silberne Edition) Remakes der alten Gameboy-Klassiker auf den Markt - mit einem großen Bonus-Unterschied: Den Verpackungen liegt ein platter Pokeball mit eingebautem Bildschirm bei, der etwa 3 cm breit und 1 cm dick ist und Pokewalker heißt. Die Zusatzhardware ist batteriebetrieben und benötigt eine CR2032-Knopfzellenbatterie. Das monochrome Display des Pokewalker hat keine Hintergrundbeleuchtung und erinnert mehr an einen Gameboy-Vorläufer aus den Achtzigern als an ein modernes Gadget. Dennoch besitzt er einen modernen Clou: den Bewegungssensor.

Drei Knöpfe dienen zur Navigation im Hauptmenü und zur Steuerung von zwei simplen Minispielen. Damit der Pokewalker bei Ereignissen auf sich aufmerksam machen kann, hat Nintendo außerdem einen kleinen Lautsprecher verbaut. Zur Verbindung mit dem DS-Spiel setzt Nintendo auf die Infrarottechnik. Das macht die Verbindung zwischen Pokewalker und DS-Modul mitunter etwas fummelig, da sie genau aufeinander gerichtet sein müssen.

Spielerische Vorteile 

eye home zur Startseite
Zera-chan 25. Mai 2010

Wenn man sowieso denkt, dass alles lebensgefährlich wäre, sollte man sich lieber gleich...

Zera-chan 25. Mai 2010

Nur es gibt auch so etwas wie ehrliche Spieler, die sich nicht die ganzen Tierchen...

Ach was 07. Apr 2010

SEEEEGAAAAAA

The Howler 07. Apr 2010

Dr.? Aber wohl kaum der Medizin?! Die Kinder sollen also lieber was lesen als sich...

roflmao 07. Apr 2010

Stimmt beides nicht. In Japan gingen Diamond & Pearl schon am 28. September 2006 in den...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  2. A + F Automation + Fördertechnik GmbH, Kirchlengern
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  4. GIGATRONIK München GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 237,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    deutscher_michel | 19:52

  2. Re: SMR klackert

    Poison Nuke | 19:51

  3. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    logged_in | 19:46

  4. Re: Geht heute schon Ohne CLoud

    Neuro-Chef | 19:46

  5. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 19:39


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel