Abo
  • Services:

Test: Nintendo Pokewalker - der nächste Schritt

Kompaktes Handheld-Accessoire für Spaziergänge

Die Pokemon-Editionen Heart Gold und Soul Silver bringen neue Hardware: Der kompakte, mit einem Bewegungssensor ausgestattete Pokewalker gibt Spielern die Möglichkeit, ein Pokemon ihrer Wahl Schritt für Schritt großzuziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Test: Nintendo Pokewalker - der nächste Schritt

2007 läutete Nintendo mit den DS-Spielen Pokemon Diamant und Perl eine neue Liga der Einsteigerfreundlichkeit ein. Nie zuvor wurden Pokemon-Freunde so gelungen ins Abenteuer und Sammelfieber getrieben. Das lag zum einen an sympathischen Texten, die Kindern Spaß bereiteten und auch große Spieler schmunzeln ließen. Zum anderen hatten die Versionen Diamant und Perl eine Lernkurve, die Spieler sanft in die komplexen und langwierigen Arena-Kämpfe einführte.

Inhalt:
  1. Test: Nintendo Pokewalker - der nächste Schritt
  2. Spielerische Vorteile

2010 bringt Nintendo unter dem Namen Pokemon Heart Gold (Goldene Edition) und Soul Silver (Silberne Edition) Remakes der alten Gameboy-Klassiker auf den Markt - mit einem großen Bonus-Unterschied: Den Verpackungen liegt ein platter Pokeball mit eingebautem Bildschirm bei, der etwa 3 cm breit und 1 cm dick ist und Pokewalker heißt. Die Zusatzhardware ist batteriebetrieben und benötigt eine CR2032-Knopfzellenbatterie. Das monochrome Display des Pokewalker hat keine Hintergrundbeleuchtung und erinnert mehr an einen Gameboy-Vorläufer aus den Achtzigern als an ein modernes Gadget. Dennoch besitzt er einen modernen Clou: den Bewegungssensor.

Drei Knöpfe dienen zur Navigation im Hauptmenü und zur Steuerung von zwei simplen Minispielen. Damit der Pokewalker bei Ereignissen auf sich aufmerksam machen kann, hat Nintendo außerdem einen kleinen Lautsprecher verbaut. Zur Verbindung mit dem DS-Spiel setzt Nintendo auf die Infrarottechnik. Das macht die Verbindung zwischen Pokewalker und DS-Modul mitunter etwas fummelig, da sie genau aufeinander gerichtet sein müssen.

Spielerische Vorteile 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Zera-chan 25. Mai 2010

Wenn man sowieso denkt, dass alles lebensgefährlich wäre, sollte man sich lieber gleich...

Zera-chan 25. Mai 2010

Nur es gibt auch so etwas wie ehrliche Spieler, die sich nicht die ganzen Tierchen...

Ach was 07. Apr 2010

SEEEEGAAAAAA

The Howler 07. Apr 2010

Dr.? Aber wohl kaum der Medizin?! Die Kinder sollen also lieber was lesen als sich...

roflmao 07. Apr 2010

Stimmt beides nicht. In Japan gingen Diamond & Pearl schon am 28. September 2006 in den...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /