Abo
  • Services:

Microsoft stellt Itanium-Unterstützung ein

x86-Prozessoren mit 64 Bit statt Itanium

Microsoft will Intels Itanium nicht länger unterstützen. Windows Server 2008 R2 ist Microsofts letztes Betriebssystem, das auf Intels 64-Bit-Plattform ausgelegt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach vielen Verzögerungen hat Intel erst im Februar 2010 unter dem Namen Tukwila eine neue Generation von Itanium-Prozessoren vorgestellt. Doch obwohl Intel an der oft schon totgesagten Plattform festhält, scheint Microsoft dem Itanium keine großen Zukunftschancen mehr einzuräumen.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

In einem Blogeintrag kündigte der für Windows Server verantwortliche Produktmanager Dan Reger an, dass Microsofts Serverbetriebssystem die Itanium-Plattform künftig nicht mehr unterstützen wird. Windows Server 2008 R2 sei die letzte Version der Windows Server, die die Itanium-Architektur unterstützen. Gleiches gelte für den SQL Server 2008 R2 und Visual Studio 2010. Auch hier werden die kommenden Versionen nicht mehr für Itanium erscheinen.

Die aktuelle Itanium-Unterstützung bleibt davon unberührt und folgt der Microsoft Support Lifecycle Policy. Damit endet der allgemeine Support (Mainstream Support) für Windows Server 2008 und R2 für Itanium am 9. Juli 2013, der erweiterte Support läuft noch bis zum 10. Juli 2018.

Microsoft begründet den Schritt damit, dass die aktuellen x64- beziehungsweise x86-64-Prozessoren den Itanium verdrängten. 64-Bit-Prozessoren auf Basis der x86-Architektur böten schon bald 64 bis 96 Kerne und seien zunehmend für geschäftskritische Applikationen geeignet. Daher will sich Microsoft auf diese Architektur konzentrieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

IT-Manager im... 08. Apr 2010

Bei OpenSource-Produkten ist es in diesem Bereich eher schlimmer als bei Closed Source...

Smeagol 06. Apr 2010

Sorry, aber dem Leser, der beides nicht kennt, vermittelt dein Beitrag, dass man in JEE...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /