• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook kauft Foto-Sharing-Dienst Divvyshot

Soziales Netzwerk bald mit gemeinsamen Fotoalben für Nutzer

Facebook soll eine modernere Fotoverwaltung erhalten. Dazu hat der Betreiber des Social Network den erst vor einem Jahr gegründeten Foto-Sharing-Dienst Divvyshot gekauft, bei dem die Nutzer nicht nur eigene, sondern auch gemeinsame Alben anlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook kauft Foto-Sharing-Dienst Divvyshot

Bis jetzt ist die Fotoverwaltung auf Facebook eher rudimentär und auf niedrige Auflösungen beschränkt. Bei Divvyshot.com ist das anders, hier geht es darum, hochauflösende Fotos zu verwalten und mit anderen zu teilen. Das Besondere dabei ist, dass die Nutzer gemeinsame Onlinefotoalben von Veranstaltungen anlegen können. So können etwa die auf einer Veranstaltung von verschiedenen Leuten geknipsten Fotos zusammengelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin
  2. ING Deutschland, Frankfurt am Main

Am Weiterbetrieb von Divvyshot hat Facebook allerdings kein Interesse, es geht nur um die Technik dahinter - und so nimmt der noch junge Flickr-Konkurrent seit der Übernahme durch Facebook bereits keine Neuanmeldungen mehr an. Stattdessen wird die Technik dahinter in das soziale Netzwerk integriert. Das tröstet die Divvyshot-Entwickler dann auch darüber hinweg, dass ihr Dienst zwar eingestellt, das Konzept dahinter aber weiterleben wird.

  • Divvyshot - verschiedene Fotoapparate und Fotohandys, verschiedene Menschen, eine gemeinsame Reise und ein  gemeinsames Fotoalbum
Divvyshot - verschiedene Fotoapparate und Fotohandys, verschiedene Menschen, eine gemeinsame Reise und ein gemeinsames Fotoalbum

Im Laufe des April 2010 werden bei Divvyshot.com keine Fotouploads und kein Neuanlegen von Events mehr möglich sein, ab Mai 2010 werden die Divvyshot-Besucher dann auf Facebook umgeleitet. Divvyshot-Kunden können eine Zip-Datei mit allen ihren Fotos herunterladen, um sie rechtzeitig zur endgültigen Einstellung des Dienstes zu sichern.

Wie viel Facebook an Divvyshot gezahlt hat, wurde bisher nicht angegeben. Gründer Sam Odio erklärte in einer Ankündigung auf der Firmenwebsite nur: "Wir sind froh anzukündigen, dass wir ein Angebot erhalten haben, das wir nicht ablehnen können." Facebook habe einen Teil der Unternehmenswerte übernommen und das dreiköpfige Divvyshot-Team werde nun zu Facebooks Entwicklungsabteilung wechseln und sich auf Facebook Photos konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Billy 08. Mai 2010

Im Golem-Artikel wird immer noch auf ein falsches Angebot verlinkt. Facebook hat http...

Billy 23. Apr 2010

Beim Original, also http://www.divvyshot.com/, waren die Alben standardmäßig offen...

renet 09. Apr 2010

Wenn du die bisher vorhandenen Divvyshot Bilder meinst: Das bezweifle ich stark...

Wilfred 05. Apr 2010

Und auch hier haben dann die Fotografen die Eigentumsrechte an Facebook weiter gegeben...

oldfag 05. Apr 2010

Du bist der Krebs.


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /