Abo
  • Services:

US-Webradio Pandora hat 50 Millionen Nutzer

Erfolgsfaktor mobile Endgeräte

Pandora-Gründer Westergren hat sein Geschenk schon vor Ostern bekommen: In der Nacht zum Karfreitag hat sich der 50-millionste Nutzer bei dem US-Webradio registriert. Westergren führt den Erfolg darauf zurück, dass es immer mehr mobile Geräte mit Internetanschluss gibt, über die Nutzer Pandora hören.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Internetradio Pandora hat Grund zum Feiern: Am späten Donnerstagabend (US-Zeit) habe sich der 50-millionste Hörer bei Pandora registriert, jubelt Gründer Tim Westergren im Pandora-Blog.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover

Er führt den Erfolg des Angebotes auf die wachsende Zahl von mobilen Geräten und Unterhaltungselektronik mit Internetanschluss zurück: "Immer mehr Nutzer kommen das erste Mal über ein Smartphone, einen Blu-ray-Player oder über die heimische Stereoanlage mit Internetanschluss zu Pandora", analysiert Westergren.

Gefahr durch zu hohe Lizenzabgaben

Der Pandora-Gründer gehörte im vergangenen Jahr zu den Protagonisten, als sich die US-Webradios mit der Musikindustrie über die Lizenzabgaben für die Musik einigten, die die Webradios spielen. Damit ersetzten sie die 2007 vom Copyright Royalty Board beschlossene Urheberabgabe für Internetradios. Diese wäre so hoch gewesen, dass sie für die meisten Webradios das Aus bedeutet hätte.

Heute hat Westergren allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken - zumal Pandora bereits mit einer eigenen App für Apples iPad in den Startlöchern steht. Entsprechend gibt er das Ziel vor: "Next stop 100.000.000!" Dafür müsste Pandora dann aber wohl auch Nutzer von außerhalb der USA zulassen, was derzeit nicht der Fall ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)
  2. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  3. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  4. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten

yah bluez 06. Apr 2010

Die würden durch die GEMA geschlachtet werden. Schon lustig zu sehen wie die alte...

Coffee 05. Apr 2010

... ich hör's mir seit 'ner halben Stunde an. Mainstream Rock/Pop, nicht schlecht, haut...

ehemaliger... 05. Apr 2010

last.fm wird allerdings von den Raubrittern des 21. Jahrhunderts massiv gesponsort, wenn...

Herr Frodo 04. Apr 2010

Wie meinen ? LastFM ist ein Musikportal...da bestimmst du als User, was du hören willst...

148535 03. Apr 2010

man weiß halt, wie man sich selbst ordentlich das wasser abgraben kann. XD


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /