Abo
  • Services:

Keine Aufzeichnungen mit CI Plus

Der schnelle Vorlauf bei der Wiedergabe bleibt auch ganz neuen Geräten verwehrt, die den Slot "CI Plus" enthalten. Dabei gibt es dann auch nichts vorzuspulen: Eine Aufnahme von HD+ ist auf diesen Geräten gleich ganz verboten. Frei empfangbare HD-Sender wie Das Erste HD und ZDF HD sollen die CI-Plus-Modelle aufnehmen können, auch das Vorspulen bei Wiedergabe ist erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg

Allein schon durch die Namensgebung "CI Plus" ist damit noch mehr Verwirrung programmiert: Die Kunden bekommen mit dem Plus nicht mehr Funktionen als bei einem Gerät mit herkömmlichem CI-Slot, sondern weniger. Auch die Gerätehersteller könnte das noch hart treffen, da sie die neuen Steckplätze gerade erst anbieten. Vor allem in neuen Fernsehern mit integriertem Satellitentuner ist CI Plus inzwischen bisweilen zu finden. Sobald sich das Fehlen einer Aufzeichnungsmöglichkeit für HD+-Sender herumgesprochen hat, dürfte der neue Standard CI Plus de facto erledigt sein.

In der Phase der Entscheidungsfindung war von Herstellern von Satellitenreceivern hinter vorgehaltener Hand immer wieder zu hören, die Privatsender würden am liebsten ganz auf CI Plus umsteigen. Der bisherige CI-Standard kennt nämlich keine Aufzeichnungsbeschränkungen. Im Ausstrahlungsformat von HD+ ist aber ein Bit vorgesehen, welches das Aufnehmen generell verbietet - das werten aber nur CI-Plus-Geräte aus.

Damit sind HD+-Receiver und ältere HD-Empfänger, die sich über das für Mitte 2010 angekündigte Modul umrüsten lassen, für Privatfernsehen in HD die bessere Wahl. In beiden Fällen bleibt aber die Vorspulsperre eine Kröte, die der Zuschauer schlucken muss: Das gewohnte Überspringen der Werbung ist so nicht mehr möglich. Ein Sprecher von RTL hatte bereits im Oktober 2009 zu "Ad-Skipping" erklärt, dass ohne diese Funktion das Geschäftsmodell der Privatsender bedroht wäre. Warum das den Sendern erst Jahrzehnte nach der Erfindung der Videorekorders auffällt, bleibt rätselhaft.

Auch wenn die Zuschauer mit geeigneten Geräten Aufzeichnungen von HD+-Sendern auf Festplatten speichern, bleiben diese weitgehend an den Receiver gebunden: Die Daten werden nur verschlüsselt abgelegt, eine Archivierung - etwa auf Blu-ray-Discs - oder Weiterverarbeitung am PC ist nicht vorgesehen. Das ist ein weiterer Rückschritt gegenüber anderen Pay-TV-Angeboten, bei denen manche Receiver die Aufnahmen gleich unverschlüsselt speichern oder bisweilen sogar nachträglich entschlüsseln können.

Auf der Plattform HD+ sind seit Anfang November 2009 die Sender RTL HD, Sat.1 HD, Prosieben HD, Vox HD und Kabel eins HD zu empfangen. Die Sender strahlen bisher wie auch die öffentlich-rechtlichen Anbieter nur einen kleinen Teil des Programms, vor allem Spielfilme, in nativem HD aus, der Rest wird hochgerechnet. Bedingung für den Empfang ist ein HD+-fähiger Receiver, neuen Geräten und dem Nachrüstmodul liegt eine Abokarte bei, die ein Jahr gültig ist. Danach werden 50 Euro pro Jahr als Gebühr fällig.

 HD+: Aufnahme und Timeshift ja, Vorspulen nein
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

anoNym 11. Aug 2010

Die Wahrheit über HD+ http://www.youtube.com/watch?v=EwT83FXau2k

Der Kaiser! 20. Mai 2010

Er hatt aber Recht. ^^

Der Kaiser! 20. Mai 2010

Zur Dreambox* und Gemini* hab ich Links gefunden. Was Enigma2 ist hab ich trotzdem nicht...

Der Kaiser! 20. Mai 2010

Kann man sich dagegen impfen?

Der Kaiser! 20. Mai 2010

Und wieviel man erstmal sparen könnte wenn man den Verwaltungsapperat "entschlackt"..


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /